Dodge Challenger SRT Hellcat (2014): Preis und Motor Widebody-Kit für Challenger SRT Hellcat

von Alexander Koch 30.06.2017

Raubtier mit höllisch Kraft: Den Dodge Challenger SRT Hellcat (2014) befeuert ein V8-Motor mit 6,2 Liter Hubraum und 717 PS! Seit 2017 bieten die Amerikaner für das Muscle Car auch noch ein Widebody-Kit. Wir verraten technische Daten und Preise!

Inspiriert vom neuen Über-Challenger Demon, soll auch der "Standard"-Hellcat von dessen brutaler Optik profitieren. Deshalb bieten die Amerikaner für die Dodge Challenger SRT Hellcat (2014) drei Jahre nach dem Markstart ein zusätzliches Widebody-Kit an. Es verbreitert das Muscle Car um fast neun Zentimeter und bietet Platz für die immens großen und neu gestalteten 20-Zöller mit elf Zoll Breite. Hinzu kommt eine neue Motorhaube aus Aluminium, über deren mittig angelegte Lufthutze der V8 mehr Frischluft ziehen kann. Das Kit umfasst auch die neuen Frontscheinwerfer mit runden LED-Ringen, den Demon-Splitter und nochmals vergrößerte Brembo-Bremsen. In diesem Zuge bietet Dodge für die Hellcat weitere technische Finesse an: So gibt es eine neue elektrische Servolenkung, die einen SRT-Fahrmodus beherbergt. Der soll helfen, mehr Traktion aufzubauen. Laut Dodge wird der SRT durch die Modifikationen nochmals schneller, fahre auf der 1,4 Meilen langen Teststrecke gut zwei Sekunden schneller als die Serien-Hellcat. Der Preis steigt um gut 8000 Dollar auf insgesamt 72.590 US-Dollar (rund 63.700 Euro). Zwar ist der Dodge Challenger SRT Hellcat (2014) nicht in Deutschland erhältlich, kostet aber umgerechnet keine 57.000 Euro.

Neuheiten Dodge Challenger SRT Demon
Dodge Challenger SRT Demon: Preis/technische Daten  

SRT Demon kostet 84.995 US-Dollar

Dodge Challenger SRT Demon (2017) im Video:

 
 

Preis für Dodge Challenger SRT Hellcat (2014)

Importeure wie GeigerCars bieten das Muscle Car hierzulande schließlich zu Preisen von rund 77.000 Euro an, schließlich ist die Faszination für Muscle Cars auch auf dieser Seite des Ozeans ungebrochen. Eine Faszination, mit der eine Dodge Challenger SRT Hellcat (2014) fraglos dienen kann. 717 PS und: 881 Nm Drehmoment drücken in dem aufgeladenen 6,2-Liter-Hemi-V8 auf die Kurbelwelle, wahlweise per manuellem Sechsganggetriebe oder einer Achtgangautomatik. Klammert man den Challenger Demon aus, gab es bis dato noch nie einen stärkeren Motor im Hause Dodge! Und noch viel wichtiger: Er ist damit natürlich unfassbar schnell. In 3,6 Sekunden knackt die Hellcat das Landstraßentempo und schafft in der Spitze 320 Sachen. Damit die Fahrt mit der Höllenkatze nicht tatsächlich im Jenseits endet, liefert Dodge zwei Schlüssel mit. Wer dem Nachwuchs einen der beiden überlassen will, greift fraglos zum Schwarzen. Dann setzt der Dodge Challenger SRT Hellcat (2014) bis maximal 4000 Umdrehungen "nur" 500 PS frei. Zudem packen die elektronischen Helferlein stärker zu und die Schaltpedals hinter dem Lenkrad werden abgeschaltet. Im Dodge-Jargon heißt dies, dass der Wagen nur noch im "Street"-Modus unterwegs ist. Die beiden höheren Stufen "Sport" und "Track" sind nur mit dem roten Schlüssel aktivierbar. Gerade die letzte Stufe sollte allerdings wirklich nur auf Rennstrecken angewählt werden. Da die Unterstützung vom ESP wegfällt, dürfte es Ungeübten schwer fallen, das PS-Monster im Zaum zu halten.

Test Dodge Charger SRT Hellcat (2016)
Dodge Charger SRT Hellcat (2016): Test  

Charger Hellcat im Power-Test

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 94,99
Sie sparen: 29,00 EUR (23%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.