Spritsparer im Vergleich: VW Polo und Ford Fiesta VW Polo BlueMotion und Ford Fiesta ECOnetic

23.03.2010
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Sie sind leicht, verbrauchen wenig Kraftstoff und schaffen lange Etappen ohne Tankstopp. Vergleich der deutschen Spritsparzwerge VW Polo BlueMotion und Ford Fiesta ECOnetic

Kleines Auto, kleiner Motor, optimierte Aerodynamik, lang übersetzte Gänge. Das Paket kommt einem bekannt vor, denn schon 1999 startete der VW Lupo 3L mit einem Normverbrauch von 2,99 Litern. Doch der Spritgeizkragen war zu teuer und fand wenig Käufer. Jetzt schickt Volkswagen die zweite Generation des Polo BlueMotion ins Rennen, die sich – auch mit allerlei Spritspartechnik ausgestattet – nur 3,3 Liter auf 100 Kilometern genehmigen soll.

Ob der neue Öko-Polo mit 75 PS in die Fußstapfen des Lupo treten kann und ob er hält, was er verspricht, klärt ein erster Vergleichstest gegen den 95 PS starken und ebenfalls aufs Kraftstoff-Knausern getrimmten Ford Fiesta ECOnetic. Dank ausgeklügelter Motorentechnik sollen beide Kleinwagen nicht nur die Umwelt, sondern auch das Portemonnaie schonen.

 

Karosserie

Das Entern der Rückbank ist im Polo etwas einfacher, da die beiden vorderen Sitze weiter nach vorn verschiebbar sind und so mehr Platz zwischen B-Säule und Lehne entsteht. Wem zwei Türen nicht reichen, der kann den Fiesta ECOnetic gegen 750 Euro Aufpresi auch als Fünftürer ordern. Auch den Polo gibt es für 735 Euro mit zwei Türen mehr.

Vorn und hinten sitzt man in beiden Kleinwagen ordentlich mit ausreichend Platz nach oben und zur Seite. Die Fondpassagiere des Polo haben jedoch etwas mehr Kopffreiheit – besonders zur Seite –, und auch die Übersichtlichkeit ist dank größerer Fondscheiben besser als im Fiesta. In Sachen Qualität und Verarbeitung muss sich der Ford ebenfalls mit ein paar Zählern weniger begnügen. Seine Materialien und die Verarbeitung wirken stellenweise nicht ganz so fein wie die des Polo – wobei es sich hier nur um Nuancen handelt.

Etwas größer fällt der Abstand bei der Sicherheitsausstattung aus, die der Polo mit serienmäßiger Reifendruckkontrolle und optionalem Abbiegelicht dominiert. Der kleine Kölner punktet dafür mit serienmäßig asymmetrisch umklappbarer Rücksitzlehne und größerem Kofferraumvolumen. Eine niedrigere Ladekante (Polo: 70, Fiesta 73 Zentimeter) würde das Beladen beider Testkandidaten allerdings erleichtern, zumal der Ladeboden, der auch nach dem Umklappen der Rücksitzlehnen nicht eben ist, deutlich tiefer liegt.

Die Zusatzausstattungen sind für den Polo BlueMotion – um Gewicht zu sparen – ab Werk begrenzt. Zum Entriegeln gibt es keine Fernbedienung, die Rücklehne ist nicht geteilt klappbar, und die Außenspiegel müssen bei Bedarf von Hand eingestellt werden.

KarosserieMax. PunkteVW Polo BlueMotionFord Fiesta ECOnetic
Raumangebot vorn1006263
Raumangebot hinten1003937
Übersichtlichkeit704441
Bedienung/ Funktion1008684
Kofferraumvolumen1001820
Variabilität1001025
Zuladung/ Anhängelast802923
Sicherheit1507365
Qualität/ Verarbeitung200143137
Kapitelbewertung1000504495

 

Fahrkomfort

Das Polo-Fahrwerk kann man nur als gelungen bezeichnen. Federn und Dämpfer filtern Querfugen und Kuhlen sauber weg, auf langen Wellen liegt der BlueMotion sogar so souverän wie ein Kompaktwagen. Die leicht straffere Abstimmung des Ford beeinträchtigt den Fahrkomfort kaum, grobe Unebenheiten meistert der Fiesta aber nicht so gut wie sein Kontrahent. Betrachtet man die gemessenen Innengeräusche, unterscheidet beide Testkandidaten nichts, der Geräuscheindruck fällt aber zugunsten des ECOnetic aus. Der kleine Dreizylinder-Diesel im Polo wirkt oft etwas brummig und rauer als der Vierzylinder des Ford – vor allem, wenn man der nicht immer hilfreichen Schaltanzeige folgt und extrem niedertourig fährt.

FahrkomfortMax. PunkteVW Polo BlueMotionFord Fiesta ECOnetic
Sitzkomfort vorn1508988
Sitzkomfort hinten1004945
Ergonomie150125123
Innengeräusche502524
Geräuscheindruck1006063
Klimatisierung503030
Federung leer200114108
Federung beladen200110106
Kapitelbewertung1000602587

 

Motor und Getriebe

Objektiv betrachtet hat der Fiesta ECOnetic wenige Chancen gegen den Polo BlueMotion. Im Kölner arbeitet der auch im normalen Fiesta erhältliche 1,6-Liter Common-Rail-Diesel mit vier Zylindern. Ihm wurde durch den Eingriff ins Motorsteuergerät und unterstützt durch ein länger übersetztes Getriebe, eine Schaltanzeige im Drehzahlmesser, Leichtlaufreifen von Michelin und eine tiefergelegte Karosserie das Sparen beigebracht. Nach der Abgasnorm- Umstellung von Euro 4 auf Euro 5 ist er um fünf PS erstarkt.

Der Gegenspieler ist ein nur 1,3 Liter kleiner Selbstzünder mit drei Zylindern im Polo BlueMotion. Eingriffe ins Motormanagement und in die Getriebeabstufung wurden ebenfalls vorgenommen, auch die Karosserie liegt tiefer, und die serienmäßigen 15-Zoll-Leichtmetallräder sind mit speziellen Dunlop- Gummis bestückt. Zudem sind eine Start-Stopp-Automatik und ein System zur Bremsenergierückgewinnung (Rekuperation) mit an Bord. Auch an der Aerodynamik haben die Ingenieure gefeilt (cw-Wert 0,31), sodass der Polo BlueMotion richtig sportlich aussieht – mit tiefen Schürzen und kleinem Dachspoiler am Heck.

Es ist kein Wunder, dass sich der schwächere Polo mit dem Dreizylinder beim Beschleunigen, bei der Elastizität, in Sachen Kraftentfaltung und Laufkultur hinter dem 20 PS stärkeren Fiesta ECOnetic einreihen muss. Allerdings schlägt er ihn beim Verbrauch und damit auch bei der Reichweite (1071 Kilometer) eindeutig. Obwohl die Normverbrauchsrunde der AUTO ZEITUNG mit 14 Prozent Vollgasanteil und zum Teil hügeligen Passagen nicht ideal für den Geizhals aus Wolfsburg ist, braucht er gerade einmal 4,2 Liter pro 100 Kilometer. Vor allem in der Stadt und auf ebenen Strecken kann er den Vorteil seiner Technik umsetzen.

In urbanen Gebieten kommt das Start-Stopp-System zum Einsatz, auf ebenen Strecken kann man sich getrost auf die Schaltanzeige verlassen und untertourig, aber sparsam dahingleiten. Bei Tempo 130 auf der Autobahn zeigte die Momentanverbrauchsanzeige 3,6 Liter an. In der Stadt waren es lediglich 2,6 Liter, und der Motor drehte bei 50 km/h im vierten Gang nur 1100 Touren.

Geht es aber bergauf, verhungert der Wolfsburger in der empfohlenen Fahrstufe, sodass man zurückschalten muss und damit den Verbrauch nach oben treibt. Zum Verkehrshindernis wird der Blue- Motion deshalb aber nicht. Wenn es darauf ankommt, dreht er willig bis 5000 Umdrehungen und ist ausreichend durchzugsstark.

Dank mehr Hubraum und mehr Leistung liegt der ECOnetic aber beim maximalen Drehmoment mit 20 Newtonmetern vorn, die zudem schon bei 1750 Umdrehungen anliegen (Polo: 2000 /min). Deswegen fährt er sich wie ein ganz normaler Fiesta, der selten schwächelt. Auch wenn man den Empfehlungen der Schaltanzeige konsequent folgt, hat der Motor immer genügend Kraftreserven für einen Zwischenspurt.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Polo BlueMotionFord Fiesta ECOnetic
Beschleunigung1507584
Elastizität1006872
Höchstgeschwindigkeit1503337
Getriebeabstufung1008082
Kraftentfaltung502729
Laufkultur1005562
Verbrauch325302291
Reichweite252216
Kapitelbewertung1000662673

 

Fahrdynamik

Bei der Fahrt im Grenzbereich macht der Polo nicht nur mehr Spaß, er fühlt sich auch satter an. Das ESP im BlueMotion regelt erfreulich spät, die Lenkung gibt viel Rückmeldung, und beim Anbremsen aus hohen Geschwindigkeiten hat man ein absolut sicheres Gefühl. Trotzdem liegen beide beim Überfahren der Ziellinie fast gleichauf. Das liegt besonders am etwas sportlicher abgestimmten Fahrwerk des Fiesta, das weniger Karosseriebewegungen, dafür aber höhere Geschwindigkeiten in langgezogenen Kurven zulässt.

Eingebremst wird der Ford nur durch sein nicht abschaltbares ESP, dass ihn immer an der kurzen Leine hält. Im Slalom aber zieht der VW dem Ford davon, was ebenfalls dem später eingreifenden elektronischen Helfer, aber auch den größeren und breiteren Reifen geschuldet ist. Die Gummis haben auch beim Bremsen einen bedeutenden Einfl uss. Egal, ob die Stopper kalt oder warm sind – Polo und Fiesta haben vorn Scheiben-, hinten Trommelbremsen –, der VW bis zum Stillstand gut einen Meter mehr.

FahrdynamikMax. PunkteVW Polo BlueMotionFord Fiesta ECOnetic
Handling1504444
Slalom1006452
Lenkung1006765
Geradeauslauf503736
Bremsdosierung302220
Bremsweg kalt1507968
Bremsweg warm1508170
Traktion1003230
Fahrsicherheit150119119
Wendekreis201616
Kapitelbewertung1000561520

 

Umwelt und Kosten

Obwohl der Polo mit 87 genau elf Gramm weniger CO2 pro Kilometer ausstößt als der Fiesta, dafür aber mehr Kohlenwasserstoffe freisetzt, holen beide dieselbe Punktzahl bei den Emissionswerten. Weil der Kohlenmonoxidausstoß des VW bei Redaktionsschluss noch nicht vorlag, entfällt dieser Punkt bei der Bewertung. Auch die Typklassen waren noch nicht veröffentlicht, sodass wir die Versicherungseinstufungen nicht berücksichtigten konnten.

Der Polo fällt insbesondere durch seine besseren Garantiebedingungen und die deutlich niedrigeren Werkstattkosten auf. Der Fiesta hingegen kann mit seinem Grundpreis Boden gutmachen, der 1200 Euro unter dem des VW liegt. Die Kraftstoffkosten sind – aufgrund der niedrigen Verbräuche – bei beiden Autos besonders gering.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Polo BlueMotionFord Fiesta ECOnetic
Bewerteter Preis675298315
Wertverlust503233
Ausstattung2598
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502818
Werkstattkosten201713
Steuer1099
Versicherung4000
Kraftstoff554947
Emissionswerte258787
Kapitelbewertung1000529530

 

Fazit

Ein glatter Sieg für den VW Polo BlueMotion, der mit standfesten Bremsen und gutem Komfort das Rennen macht. Der Verbrauch im Test liegt nur 0,9 Liter (21 Prozent) über dem Norm-Wert. Würde man den Vollgasanteil weglassen, stünde wahrscheinlich eine drei vor dem Komma. Der Fiesta ECOnetic ist dem Polo dicht auf den Fersen, verliert aber bei der Fahrdynamik und im Komfortkapitel entscheidende Punkte.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Polo BlueMotionFord Fiesta ECOnetic
Summe500028582805
Platzierung12

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 75,00
Sie sparen: 48,99 EUR (40%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.