Porsche Panamera V6 im Fahrbericht Porsche Panamera V6

19.09.2011

Porsche bringt uns den Panamera in der sechszylindrigen Version mit 300 PS. Sie ist 18 676 Euro preiswerter und bietet alles, was man zum schnellen Fortkommen braucht

Eckdaten
PS-kW299 PS (220 kW)
AntriebHinterrad, 7-Gang-Doppelkupplung
0-100 km/h6.3 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit259 km/h
Preis79.409,00€

Sie baden nicht jeden Morgen in Geld wie Disneys fieser Comic-Held Dagobert Duck, sind aber mit Wohlstand gepolstert, und Ihre Frau möchte einen VW Golf? Dann hat Porsche jetzt das ultimative Angebot für Sie. Verzichten Sie auf zwei Zylinder, sparen Sie 18 676 Euro – und der Rest ist dann ja klar.

Wir sind beim neuen, sechszylindrigen Einstiegsmodell des Porsche Panamera, das um genau diesen Betrag die Achtzylinder unterbietet. Natürlich hat die Sache einen kleinen Haken, denn der neuen V6-Version, die es mit Sechsgang-Handschaltgetriebe und Heckantrieb ab 75 899 Euro gibt, fehlen dann auch 100 PS. Wo man doch von Leistung nie genug haben kann.

Aber Sie werden es, wenn Sie es nicht auf einen Direktvergleich anlegen, kaum merken. Dafür legen wir im ersten Fahrbericht die Hand ins Feuer, denn Fahrbericht Porsche Panamera S hat alle Register gezogen. Das sehen Sie schon beim Blick unter die Motorhaube: Hinter Grill und Stoßfänger gähnt erst mal viel leerer Raum, weil der tief eingebaute V6 für eine harmonische Achslastverteilung (52 Prozent vorn, 48 hinten) extrem dicht an die Spritzwand gerückt ist. Dieser Direkteinspritzer, der einlassseitig mit variablen Steuerzeiten und Ventilhubumschaltung (VarioCam Plus) agiert, ist direkt vom V8 abgeleitet. Er wiegt nur 183 Kilo, ist also 30 Kilo leichter.

Für den spürbar vibrationsarmen Lauf sorgt eine Ausgleichswelle, für Dynamik die kürzere Hinterachsübersetzung. Das passt gut und fällt bereits nach wenigen Kilometern auf. Speziell wenn sich zur heckgetriebenen Version noch das Doppelkupplungsgetriebe (PDK) mit manueller Eingriffsmöglichkeit am Lenkrad oder Wählhebel und mit Automatikmodus addiert. Okay, es kostet 3510 Euro, aber Ihre Frau braucht ja keinen VW Golf GTI am Wörthersee 2010.

MIT START-STOPP-SYSTEM
Jedenfalls geht der große Porsche in dieser Kombination durchaus aufregend. Er sprintet ansatzlos, löscht Geraden aus wie nix und erfreut mit sehr agiler Ansprache aus dem Kurvenscheitelpunkt. Immer im richtigen Gang, immer sehr geschmeidig. Nach 6,3 s fällt die 100-km/h-Marke, bei Bedarf läuft er 259 km/h (Werksangaben). Der Verbrauchsschnitt liegt dann zwar klar über den versprochenen 9,3 Litern, aber Sie können mit dem großen Wagen ja auch entspannt schlendern oder mit der zum PDK-Paket gehörenden, ökologisch angesagten Start-Stopp-Automatik angeben. Ruhe an der Ampel, nur der Wind rauscht, wir sparen Sprit. Porsche hat das System sogar noch verfeinert: Schneller startet niemand, behaupten wir jetzt mal.

>> Markenduell Audi gegen Porsche: A8 gegen Panamera

Falls Sie öfter der Hafer sticht, benötigen Sie für 1226 Euro auch das „Sport Chrono Paket Plus“ mit analoger und digitaler Stoppuhr, Launch Control sowie Sport Plus-Taste zur verschärften Einstellung von Motor, Fahrwerk und spitzerer Schaltstrategie. Das geht aber nur im Bunde mit den elektronischen geregelten Dämpfern (PASM), gern im Paket mit Luftfederung für 3499 Euro. Noch lustiger wird’s, wenn Sie die „Dynamic Chassis Control“ (4700 Euro) ordern. Sie egalisiert die Kurvenneigung und macht die Federung bei Vollgas noch sensibler.

Inklusive ist die PTV Plus-Technik für eine variable Momentenverteilung an den Hinterrädern – mit elektronisch geregelter Hinterachsquersperre. Das bringt mehr Antriebsimpulse aufs kurvenäußere Rad, was die Kurvenhatz noch fixer macht. Überhaupt: Bei gedrückter Sport Plus-Taste wird auch der 300-PS-Panamera fauchend zum Kampfsportler. Die Gänge werden abgefeuert wie Bordraketen, das Auto reagiert aufs kleinste Zucken des rechten Fußes. Gut, dass sich der Grenzbereich sanft ankündigt.

Noch etwas Bodenständiges: Auf der Rückbank haben auch 1,95- Meter-Riesen bequem Platz, und in den großen Kofferraum passt ein Kinderwagengestell – die Räder dürfen sogar dranbleiben.

Es gäbe dann noch Extras wie das High-End Surround Sound-System von Burmester für 4748 Euro. Damit hat sich das Thema Golf zwar endgültig erledigt, andererseits könnten Sie Ihre Frau nun jeden Sonntag ins Konzert führen. Ab ins Auto, Augen zu, Musik an, und sie will nie wieder aussteigen. Das ist auch kein Wunder bei 16 separaten Verstärkerkanälen mit 1000 Watt Gesamtleistung, einer Gesamtmembranfläche von 2400 cm2, verteilt auf 16 Lautsprecher. Achten Sie auf den feinen Einsatz des Flügelhorns.
Wolfgang Eschment

Technische Daten
Motor 
ZylinderV6-Zylinder, 4-Ventiler, Direkteinspritzer
Hubraum3605
Leistung
kW/PS
1/Min

220/299
6200 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
400
3750 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe7-Gang-Doppelkupplung
AntriebHinterrad
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbelüftete Scheiben
h: innenbelüftete Scheiben
Bereifungv: 245/50 ZR 18
h: 275/45 ZR 18
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1760
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)6.3
Höchstgeschwindigkeit (km/h)259
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauch9.3l/100km (Super Plus)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)218

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.