Citroën C3 im Vergleichstest Kleinwagen von Citroën, Renault, Skoda und VW

10.08.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Der völlig neue Citroën C3 will das Kleinwagensegment mit frischem Design und französischem Flair bereichern. Kann der schicke Gallier mit einem 95 PS starken Benziner den Konkurrenten von VW, Skoda und Renault die Stirn bieten?

Moderne Kleinwagen sind inzwischen nicht nur ideale City-Autos, sondern gelten auch als vollwertige Allrounder. Welche Talente der flammneue Citroën C3 VTi 95 (15 800 Euro) mitbringt, klärt sich im Vergleichstest mit der ähnlich teuren Benziner-Konkurrenz aus Europa: VW Polo 1.4 16V (15 810 Euro), Skoda Fabia 1.6 16V (15 820 Euro) und Renault Clio 1.2 16V TCe 100 (15 400 Euro).

 

Karosserie

Dass die Bezeichnung Kleinwagen mittlerweile ein buchstäblich dehnbarer Begriff ist, wird beim Blick auf die Außenabmessungen der vier Testkandidaten deutlich. Mit einer Länge von knapp unter vier Metern geht jeder von ihnen als vollwertiges Alltagsauto durch. Die beste Raumeffi zienz offeriert der Skoda Fabia, der seinen Passagieren vor allem in der zweiten Reihe den meisten Platz bietet. Hier zahlt sich besonders der nahezu waagerechte Dachverlauf des Tschechen aus, der allen Passagieren eine geradezu fürstliche Kopffreiheit beschert.

Messen Sie sich im Auto-Quartett-Duell Mensch gegen Maschine:
» Wer macht den Stich? Citroën C3 oder VW Polo? Jetzt kostenlos spielen!

Weitere Pluspunkte des Fabia sind der große Laderaum (300 bis 1163 Liter), die niedrige Ladekante sowie die vorbildliche Verarbeitungsqualität. Den Kapitelsieg muss sich der Skoda mit seinem Konzernkollegen VW Polo teilen, der zwar nicht so viel Platz bietet, dafür aber mit einer selbsterklärenden Bedienung und der besten Variabilität im Vergleich glänzt: Nur er verfügt über einen ebenen Ladeboden.

Der neue Citroën C3 zeigt sich bei der Raumaufteilung weniger gerecht: Während die Vornsitzenden viel Platz und ein dank der großzügigen Verglasung sowie der weit nach vorn reichenden Frontscheibe opulentes Raumgefühl genießen, haben die Fondpassagiere das Nachsehen: Hier macht es sich bemerkbar, dass der Franzose mit 3,94 Metern der Kürzeste ist. Sowohl die Knie- als auch die Kopffreiheit fallen bei ihm am geringsten aus. Auf der Habenseite des C3 stehen das pfiffige Cockpit-Design und der große Laderaum (300 bis 1121 Liter).

Der Clio bleibt im Karosserie- Kapitel unauffällig. Glanzpunkte kann er dagegen bei Sicherheitsausstattung (serienmäßiges Abbiegelicht) setzen, zudem gefällt das Armaturenbrett mit sympathischen Oberflächen.

KarosserieMax. PunkteVW Polo 1.4 16VSkoda Fabia 1.6 16VRenault Clio 1.2 16V TCe 100Citroën C3 VTi 95
Raumangebot vorn10062626365
Raumangebot hinten10040504338
Übersichtlichkeit7044424244
Bedienung/ Funktion10087858283
Kofferraumvolumen10018232022
Variabilität10035252525
Zuladung/ Anhängelast8028282627
Sicherheit15069717268
Qualität/ Verarbeitung200145142134130
Kapitelbewertung1000528528507502

 

Fahrkomfort

Traditionell gelten französische Autos als besonders komfortabel. Das trifft mit Einschränkungen auch auf den Citroën zu. Fahrbahnunebenheiten wie etwa Querfugen und Kanaldeckel meistert der weich abgestimmte C3 sehr gekonnt und lässt nur wenig zu den Insassen durchdringen. Anders jedoch bei starken Bodenwellen und voller Beladung: Hier haben die soften Federelemente teils heftige Vertikalbewegungen der Karosserie zur Folge.

VW Polo und Skoda Fabia verfolgen dagegen einen anderen Weg. Spürbar straffer ausgelegt, absorbieren sie kleine Verwerfungen zwar nicht ganz so geschmeidig wie der Citroën C3, dafür ist der Aufbau deutlich weniger in Bewegung – besonders unter Ausschöpfung der Zuladung. Der Renault Clio, der zwar bei voller Beladung weitgehend gelassen bleibt, sammelt unterm Strich hier jedoch die wenigsten Punkte.

Würden Sie heute noch mal die Führerscheinprüfung bestehen?
» Testen Sie Ihr Wissen beim spannenden Fahrschul-Test der AUTO ZEITUNG

Bei Klimatisierung und Geräuschen liefern sich die vier Vergleichstestkandidaten ein totes Rennen. Spürbar absetzen kann sich der Fabia hingegen bei der Güte der Vordersitze. Er verfügt in der Ausstattung Sport serienmäßig über gut konturiertes Gestühl, das den besten Seitenhalt bietet.

FahrkomfortMax. PunkteVW Polo 1.4 16VSkoda Fabia 1.6 16VRenault Clio 1.2 16V TCe 100Citroën C3 VTi 95
Sitzkomfort vorn15085908077
Sitzkomfort hinten10058565450
Ergonomie150125123118120
Innengeräusche5034343436
Geräuscheindruck10067646666
Klimatisierung5034343232
Federung leer200114112108112
Federung beladen200110108108106
Kapitelbewertung1000627621600599

 

Motor und Getriebe

Bei der Motorenbauart geht der Renault im Vergleich zu den Kontrahenten einen andern Weg. Er setzt auf einen kleinvolumigen Benziner, der mittels Turboladung zu Kräften kommt. Aus lediglich 1,2 Liter Hubraum holt der Clio 100 PS und ein Drehmoment von immerhin 145 Nm. Damit liefert er nach dem Fabia die besten Fahrleistungen ab, verbraucht allerdings gemeinsam mit diesem auch am meisten (7,3 l/100 km). In puncto Ansprechverhalten und Dosierbarkeit kann er mit der Saugmotor-Konkurrenz allerdings nicht ganz mithalten, zudem missfällt seine unpräzise Schaltung.

Der VW Polo kann sein Leistungsdefizit bei den Fahrleistungen mit seinem niedrigen Fahrzeuggewicht nur teilweise kompensieren. Er ist sowohl beim Standardsprint auf 100 km/h (11,2 s) als auch bei der Höchstgeschwindigkeit mit 177 km/h der Langsamste. Dafür trumpft er beim Verbrauch mit lediglich 6,3 l/100 km auf.

Ebenso wie der Benziner des C3 überzeugt das VW-Triebwerk mit vibrationsarmem Lauf und harmonischer Kraftentfaltung. Der Citroën genehmigt sich akzeptable 7,1 l/100 km auf der Verbrauchsstrecke. Zudem dreht der 95 PS leistende Benziner, der aus der Kooperation von PSA (Citroën/Peugeot) und BMW stammt und über einen vollvariablen Ventiltrieb verfügt (Phasen- und Hubverstellung), leichtfüßig hoch und bleibt dabei akustisch zurückhaltend.

Das trifft auf das Triebwerk im Fabia weniger zu. Es ist unter Last deutlicher zu vernehmen, entschädigt dafür aber auch dank des stämmigsten Drehmoments (153 Nm bei 3800 /min) mit dem energischsten Antritt. Der Skoda unterbietet als einziger die Zehn- Sekunden-Marke beim Sprint auf 100 km/h und setzt auch bei Elastizität und Höchstgeschwindigkeit die Bestmarke.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Polo 1.4 16VSkoda Fabia 1.6 16VRenault Clio 1.2 16V TCe 100Citroën C3 VTi 95
Beschleunigung150931029997
Elastizität10066737271
Höchstgeschwindigkeit15036464041
Getriebeabstufung10087858179
Kraftentfaltung5024262225
Laufkultur10065626365
Verbrauch325262243243247
Reichweite2513101413
Kapitelbewertung1000646647634638

 

Fahrdynamik

Auf der Handlingstrecke glänzen jedoch andere, weil der Tscheche beim Herausbeschleunigen aus engen Kurven massive Traktionsprobleme hat. Trotzdem ist er im Grenzbereich immer gut beherrschbar. Deutlich schlechter macht sich der neue Citroën C3. Auf dem Rundkurs fehlen ihm fast viereinhalb Sekunden auf den Fabia, und mit 60,1 km/h bleibt ihm auch im Slalom nur die rote Laterne. Grund sind vor allem seine weiche Abstimmung und der ausgeprägte Hang zum Untersteuern – das gibt Abzüge bei der Fahrsicherheit.

Auch mit seinen Bremswerten trumpft der Citroën nicht auf. Kalt verzögert er auf dem Niveau von Skoda und Polo, nach zehn Vollbremsungen aus 100 km/h bauen die Stopper aber etwas ab. In der Bremsdisziplin teilen sich Clio und Polo die Lorbeeren – wobei die Bremse des Franzosen, verglichen mit der des Wolfsburgers, nicht so gut dosierbar ist. Kalt distanziert der Renault den Rest des Feldes um mehr als einen Meter, warm steht der VW eineinhalb Meter früher als die Rivalen. Auch im Handling und im Slalom geben die beiden den Ton an, obwohl der 1.4 16V im Polo 15 PS weniger leistet als der 1,2-Liter-Turbo im Clio. Leider mangelt es dem fahraktiven Renault an Gefühl in der Lenkung.

FahrdynamikMax. PunkteVW Polo 1.4 16VSkoda Fabia 1.6 16VRenault Clio 1.2 16V TCe 100Citroën C3 VTi 95
Handling15060576041
Slalom10070656951
Lenkung10063655258
Geradeauslauf5035353434
Bremsdosierung3019181514
Bremsweg kalt15081859583
Bremsweg warm150102868976
Traktion10035293229
Fahrsicherheit150120118114110
Wendekreis2019181118
Kapitelbewertung1000604576571514

 

Umwelt und Kosten

Als einziges Fahrzeug verfügt der Renault Clio serienmäßig über Alu-Räder sowie Abbiegelicht. Dies sichert ihm zusammen mit dem niedrigsten Grundpreis den Kapitelsieg, obwohl bei ihm die Werkstattkosten mit Abstand am höchsten sind.

Dem Citroën bleibt hier nur der letzte Platz. Ihn wirft vor allem der im Vergleich höchste Wertverlust zurück. VW Polo und Skoda Fabia liegen fast gleichauf. Beide trennen beim Grundpreis lediglich zehn Euro – bei 20 PS Mehrleistung für den Tschechen –, und auch beim Wiederverkauf nach vier Jahren bringen beide ihren Eignern ähnliche Beträge.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Polo 1.4 16VSkoda Fabia 1.6 16VRenault Clio 1.2 16V TCe 100Citroën C3 VTi 95
Bewerteter Preis675308308313308
Wertverlust5033333331
Ausstattung2512162113
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung5028282728
Werkstattkosten2017161216
Steuer109999
Versicherung4036343434
Kraftstoff5542404040
Emissionswerte2588888687
Kapitelbewertung1000573572575566

 

Fazit

Starke Konkurrenten erschweren dem schicken Citroën C3 den Einstand. Er muss sich in vier von fünf Kapitelwertungen hinten anstellen. Die meisten Zähler verliert der weich abgestimmte Franzose bei der Fahrdynamik, aber auch sein Raumangebot hinten und der mäßige Sitzkomfort kosten ihn Punkte.

Der VW Polo zeigt trotz schwächeren Motors in diesem Vergleich zum wiederholten Male, wer im Kleinwagensegment das Sagen hat – stets dicht gefolgt vom Skoda Fabia, der nur im Fahrdynamik-Kapitel Federn lässt. Der gerade aufgehübschte, aber in die Jahre gekommene Renault Clio gewinnt mit guter Serienausstattung das Kostenkapitel und setzt bei der Fahrdynamik einzelne Glanzpunkte.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Polo 1.4 16VSkoda Fabia 1.6 16VRenault Clio 1.2 16V TCe 100Citroën C3 VTi 95
Summe50002978294428872819
Platzierung1234

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.