Dacia Lodgy: Kaufberatung, Bilder & technische Daten Größe und Bescheidenheit

04.03.2014

Viel Platz zu einem günstigen Preis – diese Kombination gelingt wohl keinem anderen Fahrzeug so überzeugend wie dem Dacia Lodgy. Je vier Ausstattungslinien und Motoren stehen zur Wahl. Kaufberatung

Das Problem ist ein altbekanntes: Jene Kunden, die Bedarf an einem Fahrzeug mit großem, variablem Kofferraum oder mehr als fünf Sitzplätzen haben, gehören meist zu denen, die nicht übermäßig viel Geld investieren können oder wollen. Kinderreiche Familien zum Beispiel, Gewerbetreibende, Sportvereine oder gemeinnützige Organisationen. Vor allem diese Zielgruppen hatte die rumänische Billig-Marke Dacia wohl im Blick, als sie im Sommer 2012 den Lodgy auf den Markt brachte. Mit Erfolg.

Allein im vergangenen Jahr verkaufte sich der modern gezeichnete Minivan mit Renault-Technik deutschlandweit mehr als 6000 Mal. Der Dacia Lodgy stellt somit eine wichtige Säule im Modellangebot der Marke dar, die 2013 hierzulande insgesamt rund 45.000 Fahrzeugeabsetzen konnte. 

 

10.000 Euro reichen für den Einstieg in die Lodgy-Welt

Für die günstigste Variante des Dacia Lodgy werden lediglich 9990 Euro fällig. Die Basisversion dürfte allerdings einzig dazu dienen, unter der magischen 10.000-Euro-Schwelle zu bleiben und so das Marketingversprechen, „den günstigsten Minivan Deutschlands“ anzubieten, auf jeden Fall erfüllen zu können. Denn die Ausstattung beschränkt sich letztlich nur auf das absolut Nötigste.

So ist die Einstiegsversion des Dacia Lodgy einzig mit dem kleineren der beiden Benzinmotoren kombinierbar. Der 1,6-Liter-Vierzylinder mobilisiert 83 PS und beschleunigt den Lodgy bei Bedarf auf maximal 160 km/h. Auch die Serienausstattung fällt mager aus. So ist beispielsweise nicht einmal ein Handschuhfach vorhanden, von einem Radio ganz zu schweigen. Als einzige Option steht das vollwertige Reserverad statt des Mobilitäts-Sets in der Preisliste.

Weitere Funktions- oder Komfortausstattungen wie ein Radio mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung (159 Euro) oder ein Navigationsgerät (ab 119 Euro) sind nur über das Zubehörprogramm von Dacia erhältlich. Dafür lässt sich ein Gepäckraumtrennnetz kostenlos dazubestellen, was zusätzlich unterstreicht, dass diese Version des Lodgy wohl eher als Material- und weniger als Personentransporter gedacht ist.

Die nächsthöhere Ausstattungsvariante ist das ehemalige Sondermodell Picknick, das seit Anfang des Jahres das bisherige Ausstattungs-niveau Ambiance ersetzt. Passend zu seinem Namen wird der Lodgy Picknick serienmäßig mit einer tragbaren Kühlbox (sonst 92 Euro) ausgeliefert. Zudem ist serienmäßig die dritte Sitzreihe an Bord, die es in den beiden höchsten Ausstattungsvarianten, Lauréate und Prestige, als Option (590 Euro) gibt. Mit den zwei zusätzlichen Sitzplätzen sinkt das Ladevolumen von 827 Liter auf 207 Liter. Wird die dritte Sitzreihe ausgebaut und die mittlere Bank um-geklappt, bietet der Dacia Lodgy einen Stauraum für 2617 Liter Gepäck. 

Neben dem 1.6 MPI, den Dacia ohne Preisaufschlag auch in einer Version für den Flüssiggasbetrieb anbietet (siehe Bilder-Galerie), steht für den Lodgy Picknick als Antrieb auch der dCi 90 eco 2 zur Wahl. Der kleinere der beiden Dieselmotoren begnügt sich mit einem EU-Verbrauch von nur 4,2 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Zudem bietet der 90-PS-Selbstzünder gegenüber dem Basis-Benzine die leicht besseren Fahrleistungen. Somit stellt er im direkten Vergleich die bessere Empfehlung dar, schlägt allerdings mit 2500 Euro mehr zu Buche. 

Die einzige Ausstattungslinie, die sich mit allen vier Triebwerken kombinieren lässt, hört auf den Namen Lauréate, zu deren Lieferumfang unter anderem bereits eine Klimaanlage gehört. Sie ist auch mit dem dCi 110 eco 2 und dem TCe 115 erhältlich. Der 1,2-Liter-Vierzylinder-Turbo-Benziner verwöhnt mit hoher Laufkultur, einem niedrigen Geräuschniveau und souveräner Kraftentfaltung. Seine 115 PS verhelfen dem Dacia Lodgy zu einer Höchstgeschwindigkeit von 179 km/h bei einem durchschnittlichen EU-Verbrauch von nur 5,7 Liter Super auf 100 Kilometern.

Der 107 PS starke dCi 110 eco 2 bietet ähnliche Fahrleistungen (Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h) und ist als einziger der vier Motoren nicht mit einem Fünf-, sondern einem Sechsgang-Getriebe gekoppelt. Sein durchschnittlicher EU-Verbrauch beträgt nur 4,4 Liter Diesel, weshalb am dCi 110 vor allem Langstreckenfahrer ihre Freude haben dürften. Die insgesamt deutlich bessere Wahl stellt aber der harmonischere TCe-Benziner dar – nicht zuletzt wegen seines Preisvorteils von 1800 Euro.

 

Lodgy: TOP-VERSIONEN MIT WERTIGEM AMBIENTE & KOMFORTDETAILS

Oberhalb des Lodgy Lauréate ist die Top-Ausstattung Prestige positioniert. Sie ist als TCe 115 oder als dCi 110 eco 2 zu haben und bietet außer einer Metallic-Lackierung, der dritten Sitzbank sowie einer Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer praktisch alles serienmäßig, was die Ausstattungsliste hergibt. Als einzige Version bietet der Lodgy Prestige seinen Passagieren zudem Lederausstattung.

Bis auf dieses Komfortdetail lässt sich übrigens die im Grundpreis 1100 Euro günstigere Lauréate-Ausstattung per Extras ganz nach individuellen Wünschen dem Prestige-Niveau annähern. Drei Optionen sollten dabei auf jeden Fall angekreuzt werden. So trägt das Lederlenkrad (100 Euro) nicht nur zur optischen Aufwertung des Innenraums bei, es überzeugt auch mit einer angenehmen Haptik.

Die Einparkhilfe hinten (200 Euro) kann vor gleichermaßen ärgerlichen wie kostspieligen Parkremplern bewahren. Zwar ist der Lodgy insgesamt sehr übersichtlich, doch fallen seine hinteren Fensterflächen wegen der ansteigenden Schulterlinie recht klein aus. Sehr empfehlenswert ist darüber hinaus das „Media-Nav“-System für 430 Euro. Der zentrale Touchscreen erlaubt die einfache Bedienung sämtlicher Radio-, Navigations- und Telefon-funktionen. Neben der Bluetooth-Anbindung lassen sich externe Medien wie MP3-Player zudem via USB- und AUX-In-Schnittstellen anschließen.  

Unser Fazit

Wer als Kompakt-SUV-Interessierter den Dacia Lodgy als vermeintliches Billig-Produkt nicht in seine Kaufüberlegungen mit einbezieht, macht einen Fehler. Denn spätestens ab der Ausstattung Lauréate kann von mangelnder Wertigkeit keine Rede mehr sein. Hinzu kommen unter anderem moderne Antriebstechnologien von Renault sowie drei Jahre Neuwagengarantie – und das alles zu einem konkurrenzlos günstigen Preis. Ein Dacia Lodgy Lauréate TCe 115 beispielsweise kostet 13.690 Euro. Addiert man Optionen wie Lederlenkrad, Einparkhilfe und das Multimedia-Navigationssystem hinzu, erhält man für unter 14.500 Euro einen komfortablen, sparsamen und praktischen Reisewagen. Selbst für den großen Diesel in Kombination mit der Topausstattung Prestige und dritter Sitzreihe werden nur knapp über 17.000 Euro fällig. Bei diesen Angeboten sollten sogar jene Kunden hellhörig werden, die eigentlich über ein größeres Budget verfügen.

Carsten van Zanten

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.