Coupé-Vergleich: Audi A5 - Mercedes E 350 Coupés: Audi A5 - Mercedes E 350

09.07.2009
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Mit dem neuen E-Klasse-Coupé frischt Mercedes das kleine, aber feine Segment der eleganten Zweitürer auf. Bleibt da der Audi A5 auf der Strecke?

Der Kampf ist so alt wie das Automobil. Seit jeher streiten bei der Konstruktion die Funktionalisten mit den Ästheten: Für die einen folgt die Form ganz pragmatisch der Funktion, die anderen möchten über die Optik verstärkt die Sinne ansprechen. Bei Coupés gewinnen zweifellos die Ästheten die Oberhand. Schließlich gibt es für den Alltag praktischere und günstigere Autos als zweitürige Coupés. Doch nicht nur die Optik zählt: Die Fakten klärt der Vergleichstest zwischen dem Audi A5 3.0 TDI mit serienmäßigem Allradantrieb und dem neuen Mercedes-Coupé E 350 CDI BlueEFFICIENCY.

 

Karosserie

Schon rein optisch wirken die Testrivalen dynamisch – der Audi mit seiner geschwungenen Gürtellinie, der Mercedes mit seiner Keilform und den markanten hinteren Radläufen. Im Innenraum wirkt aber das E-Klasse Coupé deutlich luftiger als sein Ingolstädter Kontrahent, auch wenn es nicht an das großzügige Raumangebot der E-Klasse Limousine heranreicht. Die höhere Sitzposition, mehr seitliche Kopffreiheit, die fehlende B-Säule lassen ein etwas besseres Raumgefühl aufkommen als im Audi A5, obwohl die Innenbreite geringer ausfällt.

Das Gleiche gilt auch für den Fond, wo der Mercedes mit deutlich mehr Knieraum punkten kann. Während bei den Kofferräumen mit 450 und 455 Litern (Audi) Volumen fast Gleichstand herrscht, kann der Mercedes bei der Zuladung mit 510 Kilogramm punkten. Beim Audi sind es nur magere 390 Kilogramm. Variabel sind beide: Hier wie dort kann man die Lehnen umklappen.

Würden Sie heute noch mal die Führerscheinprüfung bestehen?
» Testen Sie Ihr Wissen beim spannenden Fahrschul-Test der AUTO ZEITUNG

Einen Schönheitsfehler gibt es bei der Handhabung des Comand-Systems im Mercedes, das die Bedienung von Navigation, Telefon und Audioanlage in sich vereint: Der Kartenmaßstab des Navigationssystems lässt sich erst dann ändern, wenn man in den Vollbild- Modus gewechselt hat.

Die üppige Sicherheitsausstattung des Stuttgarters – die unter anderem mit dem serienmäßigen Presafe-System, einem optionalen Geschwindigkeitslimitassistenten inklusive Frontkamera zur Temposchilderkennung (351 Euro) und einem serienmäßigen Aufmerksamkeitsassistenten, der Müdigkeit beim Fahrer erkennt und zur Pause mahnt, aufwarten kann – bringt ihn im Karosseriekapitel letztendlich aber ebenso nach vorn wie seine hohe Qualität.

KarosserieMax. PunkteAudi A5 3.0 TDI quattroMercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCY Coupé
Raumangebot vorn1007073
Raumangebot hinten1002830
Übersichtlichkeit703734
Bedienung/ Funktion1009080
Kofferraumvolumen1003635
Variabilität1001320
Zuladung/ Anhängelast803239
Sicherheit150100119
Qualität/ Verarbeitung200175180
Kapitelbewertung1000581610

 

Fahrkomfort

Die 595 Euro für die vorderen Sportsitze im A5-Testwagen sind gut investiertes Geld, bietet der Ingolstädter damit doch eine deutlich bessere Abstützung für die Oberschenkel als das mit Multikontursitzen (464 Euro) bestückte E-Klasse-Testexemplar.

Auch aus ergonomischer Sicht fällt der Mercedes klar hinter den Audi zurück. Als Beispiel seien hier die deutlich kleineren Ablageflächen genannt. Außerdem müssen sich E-Klasse-Coupé- Besitzer mit einem fummeligen Ölmessstab herumschlagen, während A5-Fahrer den Schmierstoff-Pegel bequem über den Bildschirm des Multi-Media Interface (MMI) abfragen können.

Probieren Sie auch unser großes Cabrio Foto-Quiz aus:
» Cabrios vermitteln ein Gefühl der Freiheit. Finden Sie die richtigen Paare!

In puncto Federungskomfort wirkt der mit der aufpreispflichtigen elektronischen Dämpferregelung (1100 Euro) bestückte Ingolstädter zwar etwas straffer abgestimmt als das E-Klasse- Coupé, absorbiert aber dennoch kurze Stöße souveräner. Dafür schwebt der ebenfalls mit einem adaptiven Dämpfersystem („Agility- Control“-Fahrwerk, ab Werk bereits installiert) ausgerüstete Daimler förmlich über den mit Flicken gespickten Asphalt-Teppich der Teststrecke. Hier zeigt der Audi ein leichtes Karosseriezittern. Bei Ausnutzung der Zuladungskapazität hält der A5 allerdings spürbar mehr Restfederweg parat.

FahrkomfortMax. PunkteAudi A5 3.0 TDI quattroMercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCY Coupé
Sitzkomfort vorn150138130
Sitzkomfort hinten1002832
Ergonomie150119110
Innengeräusche503842
Geräuscheindruck1008482
Klimatisierung504143
Federung leer200145145
Federung beladen200142138
Kapitelbewertung1000735722

 

Motor und Getriebe

Den 240 Diesel-PS im Audi stehen 231 PS im Mercedes gegenüber. Beide Hersteller setzen auf Dreiliter- Sechszylinder in V-förmiger Anordnung und Common-Rail- Einspritzung. Das E-Klasse-Coupé liefert mit 540 Nm ein deutliches Drehmomentplus gegenüber dem Audi (500 Nm). Dies zeigt sich in der Praxis in stets souveränen Fahrleistungen. Überholvorgänge auf der Autobahn absolviert der Daimler- Diesel selbst über 200 km/h mit absoluter Lässigkeit.

Trotzdem ist ihm der Audi hier wie bei den Fahrleistungsmessungen stets um eine Nasenlänge voraus. Seine Sechstufenautomatik reagiert spontaner auf Kickdownbefehle und wechselt auch die Fahrstufen etwas zügiger als der Siebenstufen-Automat des E-Klasse-Coupés. Zudem gönnt sich die Mercedes-Automatik ein wenig zu viel Zeit, um nach Einlegen des Rückwärtsganges den Kraftschluss herzustellen. Das Gleiche geschieht übrigens auch beim Wechsel vom Rückwärts- auf den Vorwärtsgang.

An der Tankstelle zeigen sich nur geringe Verbrauchsunterschiede: 8,6 Liter Diesel pro 100 km benötigt der Audi, der Mercedes ist mit 8,8 Litern dank BlueEFFICIENCY-Paket samt verbrauchsoptimiertem Automatikgetriebe, das im Stand in Neutralstellung wechselt, kaum durstiger.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi A5 3.0 TDI quattroMercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCY Coupé
Beschleunigung150125122
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit1509090
Getriebeabstufung1009084
Kraftentfaltung504140
Laufkultur1008078
Verbrauch325218214
Reichweite251414
Kapitelbewertung1000658642

 

Fahrdynamik

Die komfortorientierte Auslegung des E-Klasse-Coupés macht sich auch auf dem Handling-Parcours bemerkbar. Kurvenpassagen erfordern im Mercedes deutlich mehr Lenkarbeit als im Audi. Zudem vollführt er spürbar mehr Aufbaubewegungen. An der Reifenhaftgrenze schiebt er sanft über die Hinterachse zum Kurvenaußenrand. Jedoch besitzt das hinterradgetriebene E-Klasse-Coupé eine etwas ausgeprägtere Tendenz zu Lastwechselreaktionen als der Audi. Da erscheint es sinnvoll, dass das ESP nicht vollständig deaktivierbar ist.

Der mit einer Dynamiklenkung (1000 Euro) ausgestattete A5 lässt sich weitaus präziser über den Kurs dirigieren. Nicht zuletzt deshalb, weil die elektronische Dämpferregelung auch einen Sportmodus bereithält. Im Grenzbereich schiebt der A5 leicht über die Vorderräder was sich aber mit leichtem Gaslupfen neutralisieren lässt, ohne dass man mit einem böse ausschwenkenden Heck konfrontiert wird. Beim Bremstest aus 100 km/h steht der Audi mit 35,0 Metern (Kaltbremswert) 1,2 Meter früher als der Mercedes. Mit warmer Bremse kommt das Ingolstädter Coupé nach 35,5 Metern und damit 1,3 Meter eher zum Stillstand als der Stuttgarter.

FahrdynamikMax. PunkteAudi A5 3.0 TDI quattroMercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCY Coupé
Handling1507565
Slalom1006356
Lenkung1008076
Geradeauslauf504137
Bremsdosierung301816
Bremsweg kalt15010088
Bremsweg warm1509582
Traktion1007041
Fahrsicherheit150138130
Wendekreis201113
Kapitelbewertung1000691604

 

Umwelt und Kosten

Trotz des nahezu gleichen Grundpreises prognostiziert die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) für den Schwaben einen geringeren Wertverlust als für den Bayern. Dafür schätzt der ADAC die Werkstattkosten für das EKlasse- Coupé höher ein als für den A5. So sind etwa pro Jahr für den Mercedes 826 Euro fällig (Audi: 572 Euro).

Zusätzlich sorgen teurere Versicherungsprämien für Haftpflicht und Vollkasko (Mercedes: 1622 Euro, Audi: 1479 Euro) dafür, dass der Stuttgarter in diesem Kapitel hinter dem Ingolstädter landet. Dennoch gilt für beide: Automobile Ästhetik kostet ganz schön viel Geld.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi A5 3.0 TDI quattroMercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCY Coupé
Bewerteter Preis675119118
Wertverlust501213
Ausstattung251716
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502827
Werkstattkosten201412
Steuer1066
Versicherung403029
Kraftstoff553736
Emissionswerte25
Kapitelbewertung1000263257

 

Fazit

Dem Mercedes E-Klasse Coupé gelingt es nicht, den Audi A5 in die Schranken zu weisen. Zwar gewinnt es das Karosseriekapitel, lässt aber beim Thema Fahrdynamik kräftig Federn. Sein Ingolstädter Gegner fährt agiler, bremst besser und schneidet auch in den Bereichen Fahrkomfort und Kosten besser ab. Absolut betrachtet, bewegen sich beide aber auf einem sehr hohen Niveau. So wird die Kaufentscheidung zwischen diesen Coupés zu einer Frage der persönlichen Vorliebe.

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi A5 3.0 TDI quattroMercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCY Coupé
Summe500029282835
Platzierung12

Tags:
Diagnosegerät
UVP: EUR 9,99
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Sie sparen: 1,00 EUR (10%)
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.