Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Audi TT bis VW Passat W8 - Fünf Klassiker der Zunkunft: Ratgeber

Aufheben lohnt sich

Diese Fünf sind auf dem Weg sich in ein paar Jahren in die Riege begehrter Oldtimer einzureihen. Seien es Exklusivität, technische Raffinessen oder Kult – jeder von ihnen hat das gewisse Etwas. Ratgeber

AUDI TT

Bis 1995 stand die Marke Audi vor allem für innovative Technik in eher nüchtern gestylten Karosserien. Das sollte sich mit der Präsentation des Audi TT auf der IAA in Frankfurt schlagartig ändern. Auf Anhieb verzückte das Coupé die gesamte Autowelt. Der TT war nicht nur für die Marke Audi revolutionär, sondern setzte sich von der gesamten automobilen Masse ab.

Die fast symmetrische Silhouette verlieh dem Ingolstädter Design-Revolutionär eine bis dato für Audi-Fahrzeuge kaum gekannte Dynamik. Der TT war ein puristisch und kompromisslos gezeichneter Sportwagen.

Die Audi-Granden erkannten, dass sie mit dieser Studie genau den Nerv der Zeit getroffen hatten, denn welcher Hersteller bringt sonst eine Studie nahezu unverändert zur Serienreife? Allein das war beim Marktstart 1998 eine Sensation. Klar war allerdings auch, dass der TT technisch halten musste, was sein Auftritt versprach: Dynamik in allen Fahrsituationen.

Anstatt des geplanten, 150 PS starken 1.8 T aus dem A4 spendierten die Ingolstädter dem TT einen 1,8-Liter-Turbo mit wahlweise 180 oder 225 PS. Optisch unterscheiden sich die beiden Version kaum voneinander. Augenscheinlichstes Merkmal ist das zweite Endrohr, bedeutsamer der kleine quattro-Schriftzug am Heck. Denn für das Topmodell entwickelten die Audi-Ingenieure ein neues Allrad-Antriebssystem.

Eine Haldex-Kupplung dosierte beim TT anstelle des bis dahin eingesetzten Torsen-Differentials die Antriebskraft zwischen den Vorder- und Hinterrädern. Die Nachfrage war enorm: Allein im ersten Jahr wurden rund 30.000 TT verkauft. 1999 folgte der offene Roadster und kurbelte die Absatzzahlen weiter an.

Doch zeitgleich kletterte der TT rasant in der Unfallstatistik. Mit dem dynamischen Sportler kam nicht jeder zurecht. Form darf eben doch nicht nur der Emotionalität, sondern muss auch der Funktion folgen. Audi reagierte mit einem Nachrüstpaket. Ein Spoiler hielt fortan das Heck auch bei hohem Tempo sicher auf dem Boden. Das überarbeitete Fahrwerk sorgte für weniger Wankbewegungen, und den Rest erledigte das von da an serienmäßige ESP. Wer bis dahin bereits einen TT besaß, konnte ihn bei Audi nachrüsten lassen. Nur ESP gab es dabei nicht.

Dazu schrieb die AUTO ZEITUNG Ende der 90er: „Wer zu früh bestellt, den bestraft das Leben.“ Youngtimer-Fans vertreten heute eine konträre Meinung dazu: Wer ein im Originalzustand erhaltenes TT Coupé ohne nachgerüsteten Heckspoiler besitzt, fährt eine Rarität spazieren und hält sich angesichts der zu erwartenden Wertsteigerung freiwillig vom Kurvengrenzbereich fern.

Audi TT (Bj.1998-2006): Daten und Fakten
Antrieb
R4-Zylinder; vorn quer eingebaut; 5-Ventiler; zwei obenl. Nockenwellen, Kettenantrieb; Abgasturbolader, Ladeluftkühlung; Gemischbildung: elektr. Einspritzung; Bohrung x Hub: 81,0 x 86,4 mm; Hubraum: 1781 cm3; Verdichtung: 9,5:1; Leistung: 132 kW/180 PS bei 5500/min; max. Drehmoment: 235 Nm bei 1950/min; Fünfgang-Getr.; Mittelschaltung; Vorderradantr.
Aufbau und Fahrwerk
Selbsttr. Stahlblechkarosserie mit zwei Türen und Heckklappe; Radaufhängung vorn: McPherson-Federbeine, untere Dreiecksquerlenker, Stabil.; hinten: Verbundlenkerachse, Stabli.; Bremsen: v./h. innenbel. Scheiben/Scheiben; Zahnstangen-Servolenkung; Reifen: v./h. 255/45 R 17
Eckdaten
L/B/H: 4041/1764/1346 mm; Radstand: 2422 mm; Spurweite v./h.: 1528/1513 mm; Leer-/Gesamtgew.: 1240/1610 kg; Tankinhalt: 55 l; Bauzeit: 1998 bis 2006; Stückzahlen (Coupé/Roadster): 72.631/35.240; Preis (1998): 52.800 Mark
Fahrleistungen1
Beschleun.: 0 auf 100 km/h in 8,1 s; Höchstgeschw.: 228 km/h; Verbrauch: 11,8 l/100 km

1AZ Ausgabe 25/1998


MARKTLAGE

Zustand 2:  8100 Euro
Zustand 3:  4900 Euro
Zustand 4:  3200 Euro
Wertentwicklung: fallend
Definition der Zustandsnoten

>>BMW 850 CSi

Michael Gorissen