Citroën C1 Airscape PureTech 82 vs. Citroën 2CV Ente Die Muntermacher

04.09.2014

Mit neuem Markengesicht, peppigem Design und großem Faltschiebedach will der Citroën C1 junge Fans gewinnen. Test der 82 PS starken PureTech-Variante

Es gibt Autos, da brauchen selbst gestandene Auto-Tester etwas Unterstützung. Und nein, es handelt sich dabei nicht um pfeilschnelle Supersport- wagen oder kraftstrotzende Muscle Cars, die bändigen wir schon ganz allein. Wie soll man aber jenseits der 40 und als eingefleischter Testosteronträger klitzekleine Autos bewerten, die mit kräftig aufgetuschtem Lippenrot und jugendlichem Übermut daherkommen?

Einfach eiskalt durch die Slalomgasse schicken, die Vebrauchsrunde drehen, die Bremsen qualmen lassen, dem kleinen 82-PS-Dreizylinder des neuen Citroën C1 die letzte Zehntelsekunde im Sprint abpressen und schließlich ein abgebrühtes Fazit dichten? – Gut, dass wir Lisa haben, die Prakti- kantin ist gerade mit sagenhaftem Notenschnitt dem Abitur entkommen und schlägt sich im ausgeprägt maskulinen Arbeitsumfeld der AUTO ZEITUNG mit erstaunlicher Gelassenheit. Lisa soll uns doch mal den C1 aus Zielgruppen-Perspektive erklären, wir schauen ihr derweil vom Volant einer Ente aus gespannt über die Schulter.

 

LIFESTYLIG UND KOSTENSENSIBEL – C1

Abflug auf dem Redaktionshof, bei guten 30 Grad Außentemperatur muss natürlich zuerst das Rolldach der Ente auf: Einen abgeknickten Fingernagel später ist das Stoffdach ins Heck gerollt und mit Druckknöpfen gesichert, Lisa wartet im C1 bereits ungeduldig: „Die Airscape-Variante des neuen C1 kostet 1600 Euro mehr, hat aber ein elektrisches Faltschiebedach. Super! Fast wie ein Cabrio!“ Mit knurrendem Dreizylinder-Sound schippert der C1 los runter an den Rhein. Lisa gehört keineswegs zu den forschen Fahrern, die blechern schnatternde Ente mit ihren 21 PS hat sie trotzdem im Handumdrehen abgehängt.

Bei den Testfahrten am Nachmittag wird schnell klar, weshalb das so flink geht: Der 1,2-Liter-Dreizylinder hängt schön am Gas, marschiert mit keckem Temperament und hat mit dem rund 900 Kilogramm schweren C1 auch noch wenig zu schleppen. Selbstverständlich müssen die Gänge fleißig gewechselt werden, um stramm im Verkehr mitzuschwimmen. Das geht aber problemlos von der Hand, auch wenn das manuelle Fünfgang-Getriebe etwas kürzere Schaltwege haben könnte. Mehr Motorkraft vermissen wir jedenfalls nicht.

Auch der Testverbrauch von 5,9 Litern pro 100 km kann sich sehen lassen – und so wird dieser kultiviert werkelnde Triple zumindest im städtischen Umfeld zur Idealbesetzung im Motorraum. Weniger muss nicht sein, mehr jedoch ebenfalls nicht. Auf den Straßen am Rhein entlang fällt schnell auf, dass Citroën auch das Fahrwerk richtig gut abgestimmt hat: Mit präziser Lenkung fegt der kleine Franzose um die Kurven und räubert gierig durch jeden Kreisverkehr.

Federung und Dämpfung schaffen derweil einen überzeugenden Kompromiss aus sicherem und fahrspaßorientiertem Handling sowie defi nierter, komfortabler Abstimmung. Selbst die grindigen Kopfsteinpflaster an den Bootsanlegern bringen den C1 nicht aus der Fassung – und das bei so klei- nen Rädern und dem kurzen Radstand eines Kleinwagens. Lisa deutet lachend auf den 2CV, der sich vor uns in dramatische Kurven-Schräglage neigt: „Ich dachte immer, Citroën baut so flauschige Autos wie die Ente. Aber der C1 ist ja ein echter Renner.“

 

NUR DURCHSCHNITTLICHE BREMSLEISTUNG

Soweit würden wir dann doch nicht gehen wollen, auch wenn uns das aufgeweckte Fahrver- halten des C1 sehr gut gefallen hat: „Zu einem Renner gehören richtig gute Bremsen, und da ist der C1 mit einem Bremsweg von über 37 Metern aus Tempo 100 eher Durchschnitt. So ein leichtes Auto kann das auch besser hinbekommen.“ Bedeutungsvolle Stille, dann nickt Lisa pflichtschuldig, in den Augen leuchten aber große Fragezeichen auf. Das werden wir der Praktikantin doch demnächst mal genauer erklären müssen...

Im selben Moment setzt Lisa aber bereits ein ganz anderes Thema: „Das C1-Cockpit finde ich ziemlich gelungen mit diesem hoch platzierten Touchscreen-Monitor. Bei anderen Autos sitzt der oft viel zu tief. Und richtig schick sieht das hier aus, total modern.“ Lisa überlegt kurz, dann legt sie nach: „Aber weshalb ich das Handy per Ka- bel mit dem Multimedia-System verbinden muss und nicht einfach drahtlos, verstehe ich nicht.“

Kurzer Erklärungsversuch des Testers: „Vielleicht, damit es immer schön geladen wird? Und: Du findest das schick? Ich eher arg plastikplastik...“ – „Lisa kaut verlegen auf der Unterlippe: „Jaaa, aber das Auto ist doch nicht so teuer, und dafür haben die es ganz nett hinbekommen. Obwohl mir die Klimaanlagenbedienung viel zu fummelig ist. Und die Instrumente sehen süß aus, aber man muss bei diesem Designer-Tacho immer ganz genau hinsehen, um ihn gut ablesen zu können.“

Bei einem Kaffeestopp inspiziert Lisa andächtig die mitflatternde Ente. Ob sie mal mit dem Oldie fahren möchte? – „Nein, bloß nicht!“ Lisa starrt entsetzt auf das primitive Cockpit. Dann setzt sie sich vorsichtig in den Fond, wippt schmunzelnd in den weichen Polstern auf und ab, streicht über den kratzigen Sitzbezug: „Ich würde ja gern mal mitfahren, das ist bestimmt lustig. Ich mag, dass man hier drin das Gefühl hat, im Freien zu sitzen. So gut bekommt der C1 das nicht hin.“ Zum Beweis kriecht sie in den Fond des C1: „Das liegt an den kleinen Fenstern, der 2CV ist viel höher. Wenn ich größer wäre, müsste ich bestimmt den Kopf schief legen, um hier hinten überhaupt gut sitzen zu können. Und das, obwohl die Beine eigentlich ganz ordentlich Platz haben.“

Zum Abschluss wird der Kofferraum inspiziert – Lisa lacht: „Einkaufstüte! Sobald größere Sachen eingeladen werden sollen, muss man die Sitzlehnen umklappen. Aber das ist ok so. Einkaufstüte ist klasse!“

TECHNIK
 

CITROËN C1 AIRSCAPE PURETECH 82
Motor 3-Zylinder, 4-Ventiler
Hubraum 1199 cm3
Leistung 60 kW / 82 PS bei 5750 /min
Max. Drehmoment 118 Nm bei 2750 /min
Getriebe 5-Gang, manuell
Antrieb Vorderrad
Fahrwerk v.: McPherson-Federbeine, Querlenker; h.: Verbundlenkerachse, Federn, Dämpfer, Stabi.; ESP 
Bremsen v.: innenbel Scheiben; h.: Trommeln; ABS, Bremsassistent
Bereifung 165/60 R 15 H; Continental Eco Contact 5
Felge 6 x 15
L/B/H 3465/1615/1460 mm
Radstand 2340 mm
Leergewicht/Zuladung 906 / 334 kg
Anhängerlast gebr./ungebr. - / -
Kofferraumvolumen 196 – 780 l
Abgasnorm Euro 5
Typklassen HP 15/TK 14/VK 15
Messwerte 0-100 km/h in 12,2 s
Elastizität 60 – 100 km/h in 11,2 s (4. Gang)
80 – 120 km/h in 17,2 s (5. Gang)
Höchstgeschwindigkeit1 170 km/h
Bremsweg 100-0 km/h kalt/warm 37,5/37,3 m
Verbrauch 5,9 l S/100 km
EU-Verbrauch1 4,3 l S/100 km
CO2-Ausstoß1 99 g/km
Grundpreis 12.550 Euro;
¹ Werksangaben

Unser Fazit

Mit dem 82-PS-Dreizylinder hat der C1 einen munteren, effizienten Motor bekommen. Das Airscape-Faltschiebedach ist Pflicht fürs Herz.

Johannes Riegsinger

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 93,92
Sie sparen: 30,07 EUR (24%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.