Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Charakter-Köpfe

Charakter-Köpfe

Fahrkomfort

Ein weiteres Manko der alten A-Klasse war deren ruppige Federung. Jetzt sollen selektive Dämpfer Abhilfe schaffen, indem sie bei Kurvenfahrt oder Ausweichmanövern ein Bypass-Ventil im Inneren der Dämpfer schließen und eine straffere Kennung aktivieren, während sie im Standard-Modus eine weichere Charakteristik gestatten. Tatsächlich rollt der neue A 200 CDI geschmeidiger ab als bislang, ohne an den Komfort eines VW Golf heranzureichen. Die lästigen Nickschwingungen des alten Modells gehören, auch dank des um 145 Millimeter gewachsenen Radstands, der Vergangenheit an. Auf Bodenwellen neigt der Mercedes bei voller Zuladung allerdings zum Durchschlagen an der Hinterachse. Der 120d lässt sich zwar selbst von übelsten Pisten nicht aus der Ruhe bringen, doch rollte der Testwagen sehr straff ab, was er unter anderem dem aufpreispflichtigen Sportfahrwerk und der 17-Zoll-Bereifung verdankt. Die ebenfalls optionalen Sportsitze hingegen (600 Euro) passen sich der Fahrer- und Beifahrer-Statur bestens an, bieten viel Seitenhalt und eine wirksame Entlastung der Rückenmuskulatur.

FahrkomfortMax. PunkteBMW 120 dMercedes A 200 CDI
Sitzkomfort vorn150138128
Sitzkomfort hinten1006075
Ergonomie150115118
Innengeräusche503232
Geräuscheindruck1005963
Klimatisierung502230
Federung leer200122140
Federung beladen200125135
Kapitelbewertung1000673721
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Beide Kontrahenten besitzen einen Zwei-Liter-Vierzylinder mit Common-Rail-Technik der zweiten Generation. Beide arbeiten mit bis zu 1600 bar Druck, Piloteinspritzung und werden von einem Turbolader in Schwung gebracht. Im Ergebnis kann sich jedoch der nominell 23 PS schwächere Mercedes-Motor besser in Szene setzen. Er läuft kultivierter, zieht besser an und verbraucht ein Quäntchen weniger. Dass der BMW die schnelleren Fahrleistungen erreicht, verdankt er einerseits der besseren Traktion bei voller Beschleunigung und andererseits der sehr langen Übersetzung des fünften und sechsten Gangs. Die Spreizung des gut schaltbaren Getriebes im 1er fällt jedoch unharmonisch aus, während die Schaltung der A-Klasse mit optimalen Anschlüssen überzeugt. Überdies entwickelt der laufruhige CDI-Motor eine erstaunliche Drehfreudigkeit. Lediglich im Bereich um 3000 Touren tönt er ein wenig brummig.

Motor und getriebeMax. PunkteBMW 120 dMercedes A 200 CDI
Beschleunigung200146144
Elastizität0--
Höchstgeschwindigkeit2009072
Getriebeabstufung1008086
Kraftentfaltung502530
Laufkultur1005254
Verbrauch200172173
Reichweite502730
Kapitelbewertung900592589
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

BMW 120 d

PS/KW 163/120

0-100 km/h in 8.40s

Heckantrieb, 6 Gang manuell

Spitze 220 km/h

Preis 24.400,00 €

Mercedes A 200 CDI

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 9.10s

Frontantrieb, 6 Gang manuell

Spitze 202 km/h

Preis 25.172,00 €