Cadillac BLS Wagon gegen Mercedes C 220 CDI T Luxus-Laster

30.01.2008
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Früher warb Cadillac selbstbewusst mit dem Slogan Standard of the World. Heute versucht die US-Luxusmarke, wieder in Europas Premium-Markt Fuß zu fassen: Der neue Cadillac BLS Wagon 1.9 TD tritt im Vergleichstest gegen den etablierten Mercedes C 220 CDI an

Der GM-Konzern ist bekannt für die Nonchalance, mit der er mit Namen, Marken und Traditionen jongliert. Nun denn, warum dann nicht auch ein bei Saab in Trollhättan gebauter Cadillac-Kombi mit Dieselmotor, den es auf dem amerikanischen Markt gar nicht gibt? Das Triebwerk ist, ebenso wie die so genannte Epsilon-Plattform, auf welcher der BLS Wagon aufbaut, ein Konzernkind, das in diversen Opel- oder Fiat-Modellen zum Einsatz kommt. Im Cadillac BLS 1.9 TD zeigt es sich besonders gut in Form: Dank Biturbo und Registeraufladung leistet der nur 1910 Kubikzentimeter große Vierzylinder satte 180 PS. Mithin zehn PS mehr als der Mercedes C 220 CDI T, an dem sich der Neuling aus noblem Haus messen lassen muss.

 

Karosserie

Offenbar gibt es ein stilles Übereinkommen unter den Herstellern von Edelkombis, dass übermäßig große Laderäume tunlichst zu vermeiden sind. Daran hielten sich auch die Entwickler des Mercedes C T-Modells und erst recht die des Cadillac BLS Wagon. Der Amerikaner mit den schwedischen Wurzeln fasst im Normalzustand gerade mal 419 Liter, 485 sind es beim Stuttgarter. Mit umgeklappter Rücksitzlehne kann der Cadillac-Fahrer dann bis zu 1273 Liter Ladegut verstauen. Auch hier liegt der Mercedes mit 1500 Liter Volumen vorn. Die Zuladung der beiden Kombis ist ebenfalls wenig dazu angetan, die Herzen von Hobby-Spediteuren zu erwärmen: 470 Kilogramm darf der Cadillac einpacken, 475 der Mercedes.

Immerhin geht die Klappprozedur beim BLS schnell von der Hand, und obwohl nur die Lehne umgelegt wird, ergibt sich ein ebener Ladeboden. Das ist bei der C-Klasse etwas komplizierter. Das Entfernen der ebenso massiven wie sperrigen Laderaumabdeckung kostet Körperkräfte, die eine zierliche Person überfordern könnten. Und der Cadillac hat serienmäßig eine Durchreiche, mit der sich Frachtgut wie Gardinenstangen oder Skier mühelos verstauen lässt. Ansonsten aber kann der BLS Wagon kaum Glanzpunkte setzen. Immerhin ist das Raumangebot für die Insassen vorn wie hinten einen Hauch großzügiger als in der C-Klasse, und die Verarbeitungs- und Materialqualität ist verglichen mit in den USA gebauten Cadillac-Modellen durchaus ordentlich. Deutliche Punktverluste muss der BLS bei der Sicherheitsausstattung hinnehmen. Sie erreicht nicht ganz das im europäischen Premiumsegment übliche Niveau.

KarosserieMax. PunkteMercedes C 220 CDI TCadillac BLS Wagon 1.9 TiD
Raumangebot vorn1007475
Raumangebot hinten1006768
Übersichtlichkeit706862
Bedienung/ Funktion1008580
Kofferraumvolumen1004838
Variabilität1004045
Zuladung/ Anhängelast803735
Sicherheit15010778
Qualität/ Verarbeitung200184175
Kapitelbewertung1000710656

 

Fahrkomfort

Nicht nur das Layout des Instrumentenbretts erinnert daran, dass dieser Cadillac aus Schweden kommt. Die verblüffend wirksame Sitzheizung ist ebenfalls ein typisches Saab-Merkmal. Sie erwärmt bei deutlichen Minusgraden schon nach wenigen Metern Fahrt wohlig Sitzflächen und -lehnen, während die Mercedes-Insassen noch minutenlang auf kalten Möbeln bibbern.

Das ist aber auch schon fast alles, was es zu den Cadillac-Sitzen Positives zu sagen gibt – die Lederbezüge sind sehr rutschig, zudem bieten die wenig ausgeprägten Konturen nur dürftigen Halt.

Immerhin sind sie großzügig dimensioniert. Die Mercedes-Sitze sind etwas kleiner ausgefallen, dennoch fühlt man sich in den besser ausgeformten Fauteuils wohler. Auch im Federungskomfort kann der Mercedes den Newcomer distanzieren. Das schwäbische Fahrwerk spricht sensibler an, reagiert besser auf feine Unebenheiten, die beim BLS durchpoltern, und verkraftet zudem die maximale Beladung gelassener. Die Cadillac-Federung erweist sich zwar auf größeren Unebenheiten als schluckfreudig, zeigt aber Schwächen beim Abrollen und auf Querfugen.

FahrkomfortMax. PunkteMercedes C 220 CDI TCadillac BLS Wagon 1.9 TiD
Sitzkomfort vorn15010095
Sitzkomfort hinten1007075
Ergonomie150123118
Innengeräusche503232
Geräuscheindruck1008278
Klimatisierung503942
Federung leer200143138
Federung beladen200143135
Kapitelbewertung1000732713

 

Motor und Getriebe

Noch viel weniger als eine Kombikarosserie erwartet man in einem Cadillac einen Dieselantrieb. Doch ohne leistungsfähigen Selbstzünder hat ein Mittelklasse-Kombi in Europa keine Chance, und der 1,9-Liter-Biturbo-Diesel erweist sich als keine schlechte Wahl.

Zwar ist er kein Wunder an Kultiviertheit, doch das ist der CDI-Motor in der C-Klasse ebenfalls nicht. Der Biturbo besticht dafür mit guten Fahrleistungen, sattem Durchzug und moderatem Verbrauch.

So genehmigte er sich auf der AUTO ZEITUNG-Verbrauchsrunde mit 7,6 Litern 0,6 Liter weniger als der Mercedes-Diesel. An unselige Saab-Zeiten erinnern die langen, nicht sonderlich präzisen Schaltwege des Sechsgang-Getriebes. So liegt der Stuttgarter am Ende des Motorenkapitels mit drei Punkten Vorsprung vorn.

Motor und GetriebeMax. PunkteMercedes C 220 CDI TCadillac BLS Wagon 1.9 TiD
Beschleunigung150151152
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit1509385
Getriebeabstufung1008378
Kraftentfaltung503739
Laufkultur1006968
Verbrauch325185193
Reichweite251514
Kapitelbewertung1000633629

 

Fahrdynamik

In den fahrdynamischen Übungen sieht der BLS gegen den C 220 zunächst nicht schlecht aus. Auf der Handlingstrecke ist der Amerikaner einen Hauch schneller, den Vorsprung büßt er jedoch beim Standardslalom wieder ein.

Vor allem die wenig Rückmeldung vermittelnde, bei schnellen Richtungswechseln verhärtende Lenkung verhindert eine bessere Zeit. Deutliche Traktionsprobleme und eine kalt wie warm weniger wirksame Bremse kosten weitere Punkte.

Zudem untersteuert der Cadillac beim Einlenken kräftig und neigt bei ausgeschaltetem ESP, das bei Cadillac StabiliTrak heißt, zu deftigen Lastwechselreaktionen.

FahrdynamikMax. PunkteMercedes C 220 CDI TCadillac BLS Wagon 1.9 TiD
Handling1505858
Slalom1004734
Lenkung1006860
Geradeauslauf504140
Bremsdosierung301510
Bremsweg kalt1508172
Bremsweg warm1509686
Traktion1004732
Fahrsicherheit150130120
Wendekreis20169
Kapitelbewertung1000599521

 

Umwelt und Kosten

Der noble Cadillac-Kombi ist nicht zum Dumpingpreis zu haben. Die Preisliste für die Ausführung mit dem 180-PS-Diesel beginnt bei 32.150 Euro. Das scheint auf den ersten Blick günstig, der Mercedes kostet knapp 3800 Euro mehr. Doch der BLS in der besser ausgestatteten Elegance-Version beginnt bei über 35.000 Euro, und viele Sonderausstattungen wie Nebelscheinwerfer oder Regensensor sind erst ab dann im Angebot.

Auch der Wertverlust fällt deutlich heftiger aus als beim Mercedes: Nach vier Jahren muss der Cadillac-Käufer fast 60 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises als Verlust abschreiben. Dennoch sammelt der BLS Wagon mit seinem günstigen Grundpreis, der ordentlichen Ausstattung des Basismodells, den niedrigeren Kraftstoff- und Versicherungskosten genug Punkte, um den Mercedes in dieser Wertung zu distanzieren. Der Mercedes gefällt dagegen mit den besseren Garantieleistungen und dem niedrigen Wertverlust.

Kosten/UmweltMax. PunkteMercedes C 220 CDI TCadillac BLS Wagon 1.9 TiD
Bewerteter Preis675160176
Wertverlust501912
Ausstattung25717
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502722
Werkstattkosten201414
Steuer1077
Versicherung402730
Kraftstoff554142
Emissionswerte258284
Kapitelbewertung1000384404

 

Fazit

Auch wenn der Cadillac BLS Wagon diesen Vergleichstest mit rund 130 Punkten Rückstand recht deutlich verliert, ist er doch kein Loser. Bei ihm überzeugen der kräftige, sparsame Dieselmotor sowie der individuelle Auftritt mit der kantigen Karosserie und dem klangvollen Namen. Vom klassischen Flair eines opulenten Cadillac ist er freilich weiter entfernt als Trollhättan von Detroit. Die praxisgerechtere Karosserie, das ausgefeiltere Fahrwerk und die überlegene Dynamik findet der Kombi-Käufer beim Mercedes C 220 CDI.

Gesamtbewertung

Max. PunkteMercedes C 220 CDI TCadillac BLS Wagon 1.9 TiD
Summe500030582923
Platzierung12

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.