BMW Z5 (2018): Neue Fotos Z5 kommt wieder mit Stoffdach

27.01.2017

Der neue BMW Z5 (2018) soll so vieles besser machen als der Z4. Neueste Fotos vom Erlkönig zeigen den Stoffdach-Roadster, der deutlich leichter und agiler als sein Vorgänger werden soll. Auf Basis der Fotos zeigen wir zudem eine Illustration des fertigen Z5.

Hatten wir den BMW Z5 (2018) als Erlkönig doch zuerst in Skandinavien und dann in München fotografieren können, zeigen neueste Fotos den Roadster wieder auf Testfahrt in den kälteren Gefielden Skandinaviens. Zwar ist dieser Erlkönig des künftigen Z5 wie auch die anderen stark getarnt, doch durften einige Teilbereiche auch schon ihre Folie ablegen. So zeigen die Rückleuchten des BMW Z5 (2018) erstmalig eine serienähnliche Form, auch der Heckspoiler ist unter der Folie nun besser auszumachen. Anstelle des doch kärglich dünnen Vorserien-Auspuffs machen sich beim neuen Erlkönig trapezförmige Endrohre breit. Hinter dem vorderen Radkasten, noch vor der Tür des BMW Z5 (2018) sind Lufteinlässe erkennbar. Möglicherweise finden sie sich genauso in der Serie wieder, wie die Alufelgen, die schon verdächtig nach BMW und nicht mehr nach Zubehör aussehen. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass sich unter der Tarnung knackige Proportionen mit langer Motorhaube, kurzen Überhängen und einer mittig platzierten Fahrgastzelle für die beiden Insassen verbergen. Im Vergleich zur frisch ausgelaufenen Z4-Generation fällt außerdem das Dach des BMW Z5 (2018) ins Auge. Die Tage des Metall-Klappdachs sind offenbar auch in München gezählt: Der neue Z5 setzt genau wie der Z3 und die erste Z4-Generation auf ein klassisches Stoffverdeck. Diese Lösung spart ein wenig Gewicht, ist in den Augen vieler Cabrio-Fans die schönere Lösung und sorgt außerdem dafür, dass der Kofferraum auch bei geöffnetem Verdeck noch genügend Stauraum für den Wochenend-Ausflug zu zweit bietet.

Neuheiten BMW Z5 Coupé (Illustration)
BMW Z5 Coupé: Illustration  

Z5 mit Blechdach!

Modellpalette BMW im Video:

 

 

Stoffdach-Rückkehr im BMW Z5 Roadster (2018)

Die technischen Anlagen des BMW Z5 (2018) glänzen mit Fahrspaß-Zutaten: Das Gewicht verteilt sich gleichmäßig auf beide Achsen, der Schwerpunkt liegt niedrig und der Antrieb erfolgt ausschließlich über die Hinterräder. Von dieser Technik wollen neben den Bayern auch die Japaner von Toyota profitieren, denn der Z4-Nachfolger ist ein Gemeinschaftsprojekt der beiden Marken. Während die Münchner die Plattform für einen Roadster nutzen werden, realisieren die Japaner den Nachfolger des aktuellen Toyota GT86 Coupé auf der gleichen Basis. Motoren mit vier und sechs Zylindern werden den beiden Hecktrieblern, die sich trotz ähnlicher Technik deutlich voneinander unterscheiden sollen, sportliche Fahrleistungen bescheren. Für eine klare Differenzierung zwischen BMW Z5 (2018) und dem permanent geschlossenen Toyota-Coupé sorgt nicht nur das Dachkonzept, auch das Design von Exterieur und Interieur soll abgesehen von den grundlegenden Proportionen keine Gemeinsamkeiten aufweisen. Ob beide Fahrzeuge die gleichen Motoren nutzen oder jeder Konzern seine eigenen Triebwerke einbaut, müssen BMW und Toyota genau wie einige andere Details noch final klären. Bis zum Marktstart haben die Entscheider der Konzerne noch genügend Zeit, der BMW Z5 Roadster wird erst in der Cabrio-Saison 2018 zum Angriff blasen.

Gebrauchtwagentest Sportwagen Gebrauchtwagen Cabrio BMW 3er
Mängelzwerge: Sportwagen und Cabrios bis drei Jahre  

Vorbildliche Sportler und Cabrios

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.