BMW Z4/Z5 (2018): Neue Fotos (Update) Neuer Z4 startet im Herbst 2018

von Alexander Koch 21.07.2017

Der neue BMW Z4/Z5 (2018) soll so vieles besser machen als sein Vorgänger, deutlich leichter und dadurch sportlicher wie agiler sein. Jüngste Erlkönig-Bilder mit weniger Tarnfolie geben nicht nur einen Einblick ins Cockpit, sie verraten auch schon erste Specs!

Eine Überraschung, die sitzt! Entgegen vieler Spekulationen und angeblicher Insider-Informationen heißt der künftige Roadster auch wieder BMW Z4 – und nicht wie ursprünglich angenommen Z5. Diese Information stammt von BMW-Nordamerika-Chef Ludwig Willisch, der von autoguide.com interviewt wurde. Wobei der Name Z3 mutmaßlich am besten gepasst hätte: Schließlich soll der neue BMW Z4/Z5 (2018) wieder zu seinen Wurzeln zurückkehren, deutlich leichter, dynamischer und agiler sein wie sein Vorgänger aus den 1990er-Jahren. Jüngste Erlkönig-Fotos verraten erste Details zum Serien-Z4: So wird neue Roadster mit dem internen Namen G29 kaum mehr als 1400 Kilogramm wiegen und in der Basisausstattung von einem Zweiliter-Vierzylinder angetrieben. Auf den Fotos ist der offenbar der künftige BMW Z4 S20i mit einem handgeschalteten Zweiliter-Vierzylinder-Turbo unterwegs, der rund 200 PS und 320 Newtonmeter leisten soll. Das mutmaßlich kleinste Modell mit einem Sechszylinder ist der M40i M-Performance, der einen Schritt unter dem künftigen Topmodell Z4M rangiert.

Neuheiten BMW Z5 Coupé (Illustration)
BMW Z4/Z5 Coupé: Illustration  

So sähe der neue Z4 mit Blechdach aus

Modellpalette BMW im Video:

 
 

Neuer Roadster heißt wieder BMW Z4 (2018)

Trotz der starken Tarnung des künftigen BMW Z4/Z5 (2018) ließen sich erstmalig die serienreifen (oder zumindest -nahen) Rückleuchten erahnen, auch der Heckspoiler war auf den jüngsten Erlkönig-Fotos besser auszumachen. Am Heck machen sich trapezförmige Endrohre breit, hinter dem vorderen Radkasten sind erstmalig Lufteinlässe erkennbar. Möglicherweise finden sie sich genauso am Serienmodell wieder, wie die Alufelgen, die schon verdächtig nach BMW und nicht mehr nach Zubehör aussehen. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass sich unter der Tarnung knackige Proportionen mit langer Motorhaube, kurzen Überhängen und einer mittig platzierten Fahrgastzelle für die beiden Insassen verbergen. Entsprechend verteilt sich das Gewicht gleichmäßig auf beide Achsen, der Schwerpunkt liegt niedrig und der Antrieb erfolgt ausschließlich über die Hinterräder. Ebenso typisch für BMW ist das fahrerorientierte Cockpit, das mit iDrive und zentralem Display daherkommt. Ob es sich im Z4- Erlkönig um ein digitales Tacho handelt, ist nicht eindeutig zu klären.

BMW Z4 (2018)
Erster Einblick ins Cockpit des neuen BMW Z4, der Zettel zeigt Specs! © CarPix

 

Stoffdach-Rückkehr im BMW Z4/Z5 (2018)

Der Z4-Nachfolger ist ein Gemeinschaftsprojekt von BMW und Toyota. Während die Münchner die Plattform für ihrn Roadster nutzen, realisieren die Japaner auf der gleichen Basis den Nachfolger des Toyota GT86. Motoren mit vier und sechs Zylindern werden den beiden Hecktrieblern, die sich trotz ähnlicher Technik deutlich voneinander unterscheiden sollen, sportliche Fahrleistungen bescheren. Für eine klare Differenzierung zwischen BMW Z4/Z5 (2018) und dem permanent geschlossenen Toyota-Coupé sorgt nicht nur das Dachkonzept, auch das Design von Exterieur und Interieur soll abgesehen von den grundlegenden Proportionen keine Gemeinsamkeiten aufweisen. Ob beide Fahrzeuge die gleichen Motoren nutzen oder jeder Konzern seine eigenen Triebwerke einbaut, müssen BMW und Toyota genau wie einige andere Details noch final klären. Bis dahin bleibt aber noch genügend Zeit, für den BMW Z4/Z5 soll dem Datenblatt zufolge im November 2018 der Startschuss fallen.

Gebrauchtwagentest Sportwagen Gebrauchtwagen Cabrio BMW 3er
Mängelzwerge: Sportwagen und Cabrios bis drei Jahre  

Vorbildliche Sportler und Cabrios

Tags:
E-Bike zu gewinnen
Gewinnspiel

E-Bike und 20 x 2.000 € zu gewinnen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.