BMW X6 M und Porsche Panamera Turbo - Zwei Allrad-Luxussportler im Vergleichstest BMW X6 M und Porsche Panamera Turbo

Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

BMW X6 M und Porsche Panamera Turbo interpretieren den Sportwagen neu: Biturbo-V8-Motoren und Allradtechnik gemixt mit markanten Karosserien – diese zwei Boliden defi nieren ihre eigene Ideallinie

Eine Oberklasse-Limousine trägt ein Stufenheck und bietet maximalen Komfort. Geländewagen sind praktisch, robust und schwerfällig. Soweit die Klischees. Doch damit räumen Porsche Panamera Turbo und BMW X6 M gründlich auf. Beide Autos erweitern das klassische Anforderungsprofil um eine originelle Optik und würzen das Design mit brachialen Leistungsdaten. Sie wollen jedoch nicht einfach nur anders sein als die automobile Masse, sondern vor allen Dingen eines – schneller.

 

Karosserie

Formal bringen die beiden dazu nicht unbedingt die optimalen Voraussetzungen für rassige Rundenzeiten mit: Zu groß, zu schwer, zu unübersichtlich lauten die Kritikpunkte. Doch diesseits der Rennstrecke locken die beiden Power-Player dafür mit einem nicht nur für Sportwagen-Verhältnisse fürstlichen Raumangebot, wobei BMW und Porsche jeweils nur vier Sitze montieren.

Das brandneue Auto-Quartett auf autozeitung.de:
» Finden Sie die schnellsten Luxusautos der Saison. Jetzt kostenlos spielen!

Selbst das an dieser Stelle üblicherweise gern knapp abgehandelte Thema Ladekapazität überzeugt: Große, variable Kofferräume (X6: 570 bis 1450 Liter, Porsche Panamera: 432 bis 1250 Liter) hinter weit öffnenden Heckklappen mit stattlichen Zuladungsreserven eröffnen ungeahnte Möglichkeiten. Sogar Anhänger sind plötzlich kein Affront mehr, sondern verkörpern schmückende Accessoires – man denke in diesem Zusammenhang an Trailer für Powerboote oder Reiseboxen für Araberhengste.

Spätestens die umfangreiche Liste der serienmäßigen und optionalen Sicherheitselemente belegt, dass diese speziellen Spielarten des Sportwagen-Motivs unbestreitbare Vorteile mit sich bringen. Die hohe Sitzposition hinter dem Lenkrad des BMW sorgt außerdem für eine überlegene Übersicht – bei Rangierfahrten und auf der Autobahn gleichermaßen –, während der Porsche in Baustellen immer breiter zu werden scheinen.

KarosserieMax. PunktePorsche Panamera TurboBMW X6 M
Raumangebot vorn1009086
Raumangebot hinten1008072
Übersichtlichkeit703145
Bedienung/ Funktion1008285
Kofferraumvolumen1003958
Variabilität1004028
Zuladung/ Anhängelast805255
Sicherheit150112114
Qualität/ Verarbeitung200181185
Kapitelbewertung1000707728

 

Fahrkomfort

Um trotz ihrer eigentlichen Bestimmung, dem alltäglichen Motorsport, auch von den Passagieren gemocht zu werden, bemühen sich beide Kraftbolzen um eine kommode Fahrwerksabstimmung. Der dreistufi g einstellbare Panamera verdaut Bodenwellen selbst bei voller Zuladung erstaunlich gut, während das zweistufi g schaltbare Fahrwerk des X6 M mit einem sensibleren Ansprechen gefällt.

Hier geht es zum aktuellen Fahrbericht des BMW X1 xDrive20d:
» Der Verkauf des neuen BMW X1 beginnt Ende Oktober 2009

Dennoch reichen beide Autos Querfugen oder grobe Fahrbahnschäden sehr direkt nach innen durch, wobei der Porsche überdies mit Poltergeräuschen an der Vorderachse auffällt. Dank exquisiter Sitze sind jedoch beide langstreckentauglich.

Auch der Klang der V8-Motoren gefällt selbst noch nach Stunden, wobei der BMW satter und somit angenehmer tönt, obwohl das Messgerät den Porsche als das leisere Fahrzeug ausweist, wenngleich dieser Windgeräusche an der Fahrertür entwickelt. Wichtig für Fans: Ein Klappenauspuff erlaubt beiden trotz guter Manieren unter Volllast ein betörend röhrendes Soundspektakel.

FahrkomfortMax. PunktePorsche Panamera TurboBMW X6 M
Sitzkomfort vorn150137135
Sitzkomfort hinten1008573
Ergonomie150111118
Innengeräusche504036
Geräuscheindruck1007780
Klimatisierung504746
Federung leer200130134
Federung beladen200128126
Kapitelbewertung1000755748

 

Motor und Getriebe

Aber diese V8-Triebwerke können viel mehr als einfach nur gut klingen. Sie liefern Kraft im Überfl uss – und zwar in nahezu jeder Situation. Kein Wunder angesichts der aufwendigen Konstruktionen.

Der 4,8 Liter große Direkteinspritzer im Porsche etwa wartet mit zwei parallel geschalteten Turboladern, einer kombinierten Einlassnockenwellen- Verstellung samt variablem Ventilhub (VarioCam Plus), einer Trockensumpfschmierung sowie optionaler Overboost-Funktion auf (maximal 1,2 statt 0,85 bar Ladedruck; Sport Chrono Paket Turbo, 1892 Euro).

Letzteres beinhaltet ferner eine Launch Control des Siebengang-Doppelkupplungsgetriebes. Die große Überraschung ist jedoch die – allerdings ruppige – Start-Stopp-Funktion zur Verbrauchssenkung. Und die Resultate? Mehr als überzeugend: 500 PS, null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden, Spitze 303 km/h, und exakt 15 Liter Testverbrauch. Das sitzt.

Die M GmbH hält ihrerseits voll dagegen: Basierend auf dem 407 PS starken 4,4-Liter-Motor des X6 xDrive50i, entfacht der M-Ableger 555 PS – genug für 250 km/h (optional 275 km/h), einen Standardsprint auf 100 Sachen in 4,6 Sekunden und ein sensationell gleichmäßiges sowie spontanes Ansprechverhalten.

Auch dieser V8 hat zwei Turbolader, die parallel geschaltet sind. Allerdings strömen je vier Zylinder aus zwei Bänken eine Turbine an, sodass diese kontinuierlich angetrieben wird. Beide Lader (maximal 1,5 bar Ladedruck) liegen mitsamt dem zylinderbankübergreifenden Abgaskrümmer zwischen den Bänken, was noch direktere Reaktionen auf Lastwechsel erlaubt.

Eine Benzin-Direkteinspritzung sowie die stufenlose Phasenverstellung für Ein- und Auslassnockenwellen (Doppel-Vanos) sind ebenfalls an Bord. Zur Effizienzsteigerung greifen die BMW-Techniker zudem auf eine volumenstromgeregelte Ölpumpe sowie Bremsenergie-Rückgewinnung und einen abkoppelbaren Klimakompressor zurück. Der Testverbrauch von reichlichen 19,1 Liter Super Plus bietet noch Einsparpotenzial – etwa beim Leergewicht von gut 2,3 Tonnen.

Am sechsstufigen Automatikgetriebe samt Launch Control liegt’s beim BMW nicht, eher an der großen Stirnfl äche. Die Wandlerüberbrückung schließt umgehend, die Gangwechsel erfolgen knackig, aber nie hektisch. Der erste M mit Automatik – auf Anhieb gelungen.

Motor und GetriebeMax. PunktePorsche Panamera TurboBMW X6 M
Beschleunigung150147142
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150130100
Getriebeabstufung1009092
Kraftentfaltung504748
Laufkultur1008388
Verbrauch3259618
Reichweite25126
Kapitelbewertung1000605494

 

Fahrdynamik

Direkt sicher fühlt man sich überdies, sobald der X6 M sein souveränes Handling unter Beweis stellen kann. Dank vollvariablem xDrive-Allrad mit heckbetonter Auslegung und aktiver Kraftverteilung zwischen rechtem und linkem Hinterrad, aktivem Wankausgleich sowie Sportfahrwerk und 20-Zoll-Rädern verliert das Power-SUV nie die Contenance.

Brutale Beschleunigung aus engen Kehren heraus, Anbremsen vor Kurven, plötzliche Lastwechsel, blitzschnelle Richtungswechsel – der X6 meistert alle Übungen mit Bravour und stellt seinen Piloten nie vor ernstliche Probleme. Ist die Haftgrenze tatsächlich erreicht, drängt der X6 sanft über die Vorderräder. Das ist alles.

Der Panamera zeigt da im Extremfall zwar mehr Eigenleben, erreicht jedoch zuvor auch nochmals deutlich höhere Kurvengeschwindigkeiten. Gegen ihn dürfte sogar das Gros der klassischen Sportwagen den Kürzeren ziehen, sobald die Zeitnahme gestartet wird. Auch er absolviert dabei sämtliche Widrigkeiten mit äußerster Gelassenheit und vermittelt dank blitzschneller Momentenverteilung im Allradsystem beruhigende Reserven.

Im Alltag punktet er darüber hinaus mit dem stabileren Geradeauslauf und dem kleineren Wendekreis. Außerdem erreicht er die kürzeren Bremswege – 466 Kilo weniger Gewicht wirken. Zudem trat unser Turbo-Testwagen mit 20- Zoll-Reifen sowie Keramik-Bremse (beides optional) an.

FahrdynamikMax. PunktePorsche Panamera TurboBMW X6 M
Handling15011798
Slalom1007369
Lenkung1008785
Geradeauslauf504640
Bremsdosierung302525
Bremsweg kalt15011284
Bremsweg warm150113100
Traktion1008590
Fahrsicherheit150142145
Wendekreis2081
Kapitelbewertung1000808737

 

Umwelt und Kosten

Ein kurzer Blick in die Preislisten. BMW: 108 500 Euro, vier Seiten Sonderausstattung. Porsche: 135 154 Euro und 27 Seiten voller Optionen zu happigen Kursen. Die horrenden Unterhaltskosten des sehr gut ausgestatteten X6 M fressen seinen erklecklichen Punktevorsprung in der Kostenbilanz jedoch fast wieder auf.

Kosten/UmweltMax. PunktePorsche Panamera TurboBMW X6 M
Bewerteter Preis6751836
Wertverlust5013
Ausstattung252525
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung501820
Werkstattkosten20914
Steuer1065
Versicherung40149
Kraftstoff55153
Emissionswerte258280
Kapitelbewertung1000188195

 

Fazit

Am Ende heißt der eindeutige Sieger Porsche Panamera Turbo. Interessanterweise gründet sich sein Punktevorsprung aber nicht auf das bessere Raumangebot oder den etwas gediegeneren Komfort. Nein, die Entscheidung fällt in den für Sportwagen relevanten Kapiteln Antrieb und Fahrdynamik, die der Turbo dominiert. Dennoch: Ein fahraktiveres SUV als den BMW X6 M bin ich noch nicht gefahren. Motor und Fahrwerk begeistern, Verbrauch und Übergewicht schmerzen aber.

Gesamtbewertung

Max. PunktePorsche Panamera TurboBMW X6 M
Summe500030632902
Platzierung12

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.