BMW X4 vs. Porsche Macan S: Kompakt-SUV-Vergleich Wilde Sorte

30.06.2014

Knackig, bullig, verschärft sportlich – bis jetzt sieht der Porsche Macan keinen echten Konkurrenten. Der neue BMW X4 im wilden Coupé-Look will das aber ändern: Als Ideallinien-perfektionierter Onroad-Räuber geht er auf Macan-Jagd. Vergleich

Sonnenschein und eine sehr griffige Straße, die sich im baskischen Hinterland von der Küste bei Bilbao bis hinauf in die Berge des Rioja zieht, kaum Gegenverkehr – perfekte Bedingungen für einen ersten Ausritt mit dem neuen BMW X4.

Unter der bulligen Motorhaube summt die 306 PS starke Topmotorisierung, der Dreiliter-Reihensechszylinder mit Turbo-Aufladung. Ein Druck auf den Fahrerlebnisschalter, die sportliche Dämpferabstimmung (Dynamische Dämpfer Kontrolle, 1100 Euro Aufpreis) wird aktiviert, die Lenkung weniger soft, die Achtstufen-Sportautomatik auf hellwach gedreht und das Ansprechverhalten des Motors beinahe aggressiv. 

Jubelnd hechtet der X4 über die langgezogenen Bergaufgeraden, scheint sich vor den Kehren regelrecht zu ducken, um dann mit begeisternder Zielgenauigkeit in die Serpentinen und Kurven dieser Traumstraße hineinzustechen. Der BMW hat sagenhaften Grip, spurstabil und neutral pfeilt er durch die vertracktesten Kurvenkombinationen. Genau so haben wir uns das vorgestellt für diesen sportlichen Ableger des X3.


Gelungen: Dynamischer X4 mit viel Funktionalität


Irgendwie ist es ja auch logisch, dass BMW nach dem großen Erfolg des X6 einen ähnlichen Versuch in der Klasse darunter starten würde: Während der große Schrägheck-X5 aber polarisierend mächtig und beinahe dreist extrovertiert daherkommt, hat BMW den kleineren X4 deutlich zurückhaltender proportioniert. Das nach hinten abfallende Coupé-Heck nimmt dem X4 optische Masse, die scharf geschnittene Front und die klaren Sicken in den Flanken lassen den im BMW-Sprech „Coupé-Sports-Activity-Vehicle“ getauften Neuzugang schön knackig wirken.

Auch wenn man hinter die bullige Heckklappe tretend dann doch wieder staunt, was für ein großes Auto hier vor einem steht. Die Klappe schwenkt elektrisch betätigt hoch, dahinter tun sich 500 Liter Kofferraum auf: kein gefräßiges Gepäck- und Fahrradschluck-Monster, aber ein funktionales Raumangebot für jeden Alltag und die Reisebedürfnisse von vier Erwachsenen.

Kurzes Probesitzen im Fond – auch hier wirkt sich die abfallende Dachlinie kaum negativ aus, selbst große Mitfahrer kommen klaglos unter. Und im Cockpit finden wir das Layout des aktuellen X3 vor: ein übersichtliches, funktionales Ambiente, das mittlerweile noch hochwertiger wirkt und mit dem weiter perfektionierten iDrive-System sowie anderen Hightech-Features ausgestattet ist.

Jetzt muss eine lange Autobahn-Etappe absolviert werden, die der X4 ruhig dahinziehend mit satt aus tiefen Drehzahlen anschiebendem Turbo-Sechszylinder hinter sich bringt. Nicht einmal die Ausstattung des Testwagens mit dem optionalen M Sportpaket (2900 Euro) sowie großen 19-Zoll-Felgen (950 Euro) wirkt sich allzu komfortmindernd aus.

Dann biegen wir erneut auf die schmalen Hinterland-Straßen ab, denn irgendwo hier haben wir uns mit dem Porsche Macan S verabredet. Das jüngste Porsche-Modell hat die ersten Wochen in Kundenhand schon gemeistert und sich auf Anhieb als Messlatte im Segment der sportlichen Onroad-SUV präsentiert: So fahrscharf wie der Macan war bisher keiner, der kompakte Porsche fährt selbst seinem anerkannt präzise abgestimmten großen Bruder Cayenne um die Ohren. Bekommt er jetzt Konkurrenz durch den Schrägheck-X4?

Ein kurzer Technik- und Eckdaten-Vergleich schält die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Wettbewerber heraus: Während es sich beim BMW X4 xDrive35i um die stärkste Benziner-Variante handelt und deutlich günstigere X4 zu haben sind (Einstieg mit xDrive20d, 190 PS, 45.600 Euro), ist der 340 PS stemmende Macan S schwächster Benziner in der Palette – und trotzdem 34 PS stärker.

Obendrein kostet der Porsche Macan S sogar 70 Euro weniger als sein Herausforderer.Gemeinsamkeiten sind bei der Karosserie zu verbuchen: Auch wenn der X4 konzeptbedingt sportlich geschnitten ist, kann sich der ausgesprochen kompakte Macan kaum als Raum-Alternative verkaufen – Kofferraum und Platzangebot sind sehr ähnlich. Erst wenn man den Gepäckraum des Macan maximal bis zum Dachhimmel ausreizt, kann er unter seinem hinten höheren Dach 100 Liter mehr verstecken.

Allerdings bietet der Macan zwar nicht mehr Platz in der zweiten Reihe, offeriert dafür aber die großzügigere Sitzbank mit der komfortableren Beinauflage. Man sitzt im Porsche eng, aber gut.

 

Der Macan ist ein Kurven-Wunder

Das gilt abgeschwächt auch für Pilot und Copilot – das Macan-Cockpit ist konsequent sportlich geschnitten. Allerdings muss man die Funktionen der vielen Tasten auf der aufsteigenden Mittelkonsole regelrecht lernen, und selbst die Bedienung des PCM-Systems mit redundanter Touch- oder Drehknopf-Bedienung ist nicht so flüssig möglich wie die des BMW iDrive-Systems.

Wenige Minuten später zeigt der Macan S dem X4 dann aber, was man bei Porsche unter „flüssiger Bedienung“ versteht: Gerade noch mächtig vom bissigen Handling des BMW beeindruckt, kämpft der X4-Fahrer nun vergebens und schockierend kurz, um überhaupt ein paar Kilometer am bulligen Macan-Heck dranzubleiben. Der Porsche-V6 stürmt mit explosiver Energie, und trotz seines verblüffend hohen Komfortniveaus wedelt der Macan wie ein Rennwagen um die Ecken. Ultrastabil und gutmütig, gleichzeitig superhandlich und sensationell aggressiv – der BMW X4 ist ein toller Sportler, aber der Macan S spielt in einer anderen Liga.

Blamiert hat sich der charismatische, sympathische X4 bei Weitem nicht – aber der Porsche Macan S fährt als ungeschlagener Fahrdynamik-Sieger vom Platz.

TECHNIK
   

BMW X4 xDrive35i

Porsche Macan S

Motor R6-Zylinder, 4-Ventiler,
Turbo, Direkteinspritzung   V6-Zylinder, 4-Ventiler,  
Biturbo, Direkteinspritzung  Hubraum 2979 cm³ 2997 cm³ Leistung 225 kW/306 PS bei 5800-6400/min 250 kW/340 PS bei 5500 - 6500 /min Max. Drehmoment 400 Nm bei 1250 – 5000/min 460 Nm bei 1450 – 5000/min Getriebe 8-Stufen-Automatik 7-Gang, Doppelkupplung Antrieb Allrad, permanent Allrad, permanent Fahrwerk v.: McPherson-Federbeine,
Querlenker, Zugstreben, Stabi.; 
h.: Mehrfachlenkerachse, Federn,
Dämpfer, stabi.; DCC (ESP) v.: Fünflenkerachse, 
Federn, Dämpfer, Stabi.; 
h.: Mehrfachlenkerachse, Federn,
Dämpfer, Stabi.; PSM (ESP) Bereifung 245/50 R 18 v.: 235/60 R 18, h.: 255/55 R 18 L/B/H 4671/1881/1624 mm 4681/1923/1624 mm Radstand 2810 mm 2807 mm Leergewicht 1815 kg 1865 kg Kofferraumvolumen 500 - 1400 l 500 - 1500 l MESSWERTE     0-100 km/h¹ 5,5 s 5,4 s Höchstgeschwindigkeit¹ 247 km/h 254 km/h EU-Verbrauch¹ 8,3 l S/100 km 8,7 l S/100 km CO2-Ausstoß¹ 193 g/km 204 g/km Grundpreis 58.000€ 57.930 € 1Werksangaben    

Johannes Riegsinger

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.