BMW - Verkaufszahlen 2014: Neuer Absatzrekord erwartet Gedämpfte Hoffnung für Europa

04.03.2014

BMW-Chef Norbert Reithofer lehnt sich mit Prognosen selten weit aus dem Fenster. Doch jetzt zieht er das für 2016 angepeilte Absatzziel von mehr als 2 Millionen Autos vor. Die Münchner blicken voller Zuversicht auf die Verkaufszahlen 2014

BMW hat sein Rekordziel für 2016 angesichts der weltweit anhaltend großen Nachfrage nach Nobelautos um zwei Jahre vorverlegt. Bereits in diesem Jahr strebe der Oberklassehersteller an, die Marke von zwei Millionen verkauften Autos zu überbieten, sagte Konzernchef Norbert Reithofer am Dienstag am Rande des Autosalons in Genf. Reithofer, der als eher vorsichtig gilt, wenn es um Prognosen geht, bleibt allerdings auch kaum etwas übrig: Bereits

 

BMW: Positiver Start in 2014

2013 hatte BMW einen weiteren Absatzrekord verbucht und 1,96 Millionen Autos verkauft. Damit reicht schon ein Plus von 2 Prozent, um die Schwelle zu erreichen. Und das Jahr ging für die Münchner bereits gut los. Die ersten beiden Monate seien «sehr zufriedenstellend» verlaufen, sagte Reithofer. Im Februar sei der Absatz der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce um fast 6 Prozent gewachsen. Im Januar hatte es bereits ein Plus von fast 8 Prozent gegeben.

Vor allem in Asien und Nordamerika dürfte es für den Oberklasseprimus weiter deutlich bergauf gegangen sein. BMW will seine Position vor Daimler und dem bayerischen Rivalen Audi halten und auch 2020 noch an der Spitze der drei Nobelmarken stehen. Die beiden Verfolger wollen ihrerseits dann Marktführer sein.

Auf großen Schub aus den arg gebeutelten Ländern Westeuropas hofft Reithofer nicht, auch wenn er dort immerhin Zeichen der Erholung sieht. Vor allem auf dem nach wie vor für die Münchner wichtigen deutschen Heimatmarkt sehe er Wachstum, ebenso in Großbritannien. Vor zu großer Euphorie warnte der Manager jedoch: «Wir sehen einen leichten Trend nach oben, aber ich betone, einen leichten Trend nach oben.» In Frankreich gebe es viele Fragezeichen. Der Automarkt im Krisenland Spanien liege noch immer am Boden. «Dort haben wir einen weiten Weg vor uns.» Wenn es dort aufwärtsgehe, dann von einem Tiefpunkt aus.

In Nordamerika hat BMW andere Probleme. Angesichts der großen Nachfrage dort, käme es das Unternehmen günstiger, mehr Autos auf der anderen Seite des Atlantiks zu fertigen. Auch deswegen denkt BMW weiter über eine neue Fabrik in Mittel- oder Nordamerika nach. Eine Entscheidung über eine weitere Produktion im sogenannten Nafta-Raum (Kanada, USA und Mexico) sei aber noch nicht gefallen, sagte Reithofer. Grundsätzlich gelte weiterhin, dass auch bei BMW die Fertigung den Märkten folgen werde.

AUTO ZEITUNG

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 93,92
Sie sparen: 30,07 EUR (24%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.