M-Power: BMW M5 und BMW X6 M im Test BMW M5 | BMW X6 M

03.02.2012
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Bulliges Power-SUV oder elegante Sportlimousine? BMW M5 und X6 M interpretieren die Gattung Sportwagen auf höchst unterschiedliche Art und Weise. Faszinierend sind beide. Test

Die Gemeinsamkeiten zwischen dem neuen BMW M5 und dem BMW X6 M sind rasch aufgezählt: Das BMW-Tochterunternehmen M GmbH verwandelt die braven Serienautos in höchst potente Sportwagen, unter deren Hauben jeweils ein V8-Zylinder zu Werke geht, der von zwei Turboladern zwangsbeatmet wird. 555 PS leistet der Motor im X6 M, im M5 fallen sogar 560 Pferdestärken über das Getriebe her. Abgesehen davon könnten die beiden Münchner unterschiedlicher nicht sein. SUV gegen Limousine, Allrad- gegen Heckantrieb, Automatik gegen Doppelkupplungsgetriebe – ein interessanter Vergleich zweier extrem unterschiedlicher Sportwagen.

 

Karosserie

Das abfallende Dach des Crossovers aus SUV und Coupé lässt den BMW X6 M optisch eigenständig wirken, bringt aber auch praktische Nachteile mit sich. Diese bekommen in erster Linie die Fondpassagiere zu spüren, da der Dachhimmel den Köpfen großgewachsener Personen zu nahe kommt. Das abgesehen davon ordentliche Raumgefühl wird durch die hohe Fensterlinie geschmälert, und die Übersichtlichkeit leidet unter dem hohen Heckabschluss samt kleinem Fenster.

In all diesen Punkten kann der BMW M5 mit den Vorteilen einer klassischen Limousine glänzen: Sein Platzangebot gibt in beiden Reihen keinen Grund zur Klage, die Rundumsicht ist tadellos. Zudem wirkt der Innenraum aufgrund der hochwertigeren Materialien rund um das Armaturenbrett etwas edler, und auch hinsichtlich der Bedienbarkeit sieht man, dass der 5er das neuere Fahrzeug ist: Der iDrive-Bildschirm ist größer, die Bordcomputerinformationen lassen sich besser ablesen und die Radiosender schneller per Scrollrad wechseln.

In die Kofferräume der beiden M-Modelle geht ordentlich was rein – M5: 520 Liter, X6 M: 570 bis 1450 Liter. Doch das SUV zeigt sich dank der asymmetrisch umklappbaren Rücksitze (M5: 500 Euro Aufpreis) variabler, darf mehr zuladen und als Zugfahrzeug mit 3000 Kilo eine Tonne mehr an den Haken nehmen. In puncto Sicherheitsausstattung hat der 5er Abbiegelicht, optionale Spurhalte-, Spurwechsel- und Nachtsichtassistenten samt Fußgängererkennung voraus. Der BMW X6 M kann dem nur die serienmäßigen Runflat-Reifen entgegensetzen.

KarosserieMax. PunkteBMW M5BMW X6 M
Raumangebot vorn1008886
Raumangebot hinten1009072
Übersichtlichkeit703731
Bedienung/ Funktion1008579
Kofferraumvolumen1004358
Variabilität1001328
Zuladung/ Anhängelast803953
Sicherheit150113111
Qualität/ Verarbeitung200184182
Kapitelbewertung1000692700

 

Fahrkomfort

Dass es sich hier nicht um komfortorientierte Luxusgefährte, sondern enorm starke Sportwagen handelt, wird schon auf den ersten Metern deutlich. Besonders der BMW M5 reicht trotz dreifach einstellbarer adaptiver Dämpfer kurz aufeinanderfolgende Bodenwellen selbst in der Komfortstellung eine Spur zu trocken weiter. Bei höheren Geschwindigkeiten geht das Fahrwerk jedoch spürbar geschmeidiger zu Werke, am Autobahnkomfort gibt es somit wenig auszusetzen. Der starke 5er zieht unbeirrt seine Bahnen, die Windgeräusche sind auffallend niedrig und die 1160 Euro teuren M Multifunktionssitze schlicht ein Traum. Sie bieten tollen Seitenhalt ohne zu kneifen und lassen einen auch nach langen Etappen entspannt aussteigen.

Bequem sind die für 580 Euro erhältlichen Komfortsitze im BMW X6 M ebenfalls, allerdings fehlt es ihnen im Vergleich zum M5-Gestühl an Einstellungsmöglichkeiten und Seitenhalt. Auch was die Ergonomie betrifft, hat das Crossover das Nachsehen. Gepäckstücke müssen über eine 17 Zentimeter höhere Ladekante gewuchtet werden, der Ein- und Ausstieg in den Fondgastraum gestaltet sich wegen des niedrigen Türausschnitts beschwerlicher. Dafür kann der X6 M mit seiner sensibleren Federung Punkte gutmachen.

FahrkomfortMax. PunkteBMW M5BMW X6 M
Sitzkomfort vorn150143135
Sitzkomfort hinten1008573
Ergonomie150121118
Innengeräusche503434
Geräuscheindruck1007876
Klimatisierung504746
Federung leer200134137
Federung beladen200133134
Kapitelbewertung1000775753

 

Motor und Getriebe

Der 4,4 Liter große V8-Biturbomotor aus den M-Modellen X6 und X5 wurde für den Einsatz im M5 weiterentwickelt und um die variable Einlass-Ventilhubsteuerung Valvetronic ergänzt. Als Ergebnis leistet der trotz Aufladung sehr drehfreudige und spontan aufs Gas reagierende Motor im BMW M5 mit 560 PS fünf Pferdestärken mehr. Die messbaren Unterschiede der Beschleunigungszeiten sind jedoch in erster Linie auf das rund 450 Kilogramm niedrigere Gewicht der Limousine zurückzuführen – das Aggregat kann hier einfach befreiter aufspielen. Somit entscheidet der 5er den Standardsprint mit 4,2 zu 4,6 Sekunden für sich. Bis zur 200er-Marke wächst der Vorsprung auf 4,6 s an, und der M5 fährt dem wuchtigen BMW X6 M aufgrund der deutlich besseren Aerodynamik auf und davon. Folgende Zahlen belegen dies eindrucksvoll: Bei Tempo 250 muss der Motor des X6 M satte 318 PS aufbringen, um allein den Luftwiderstand zu überwinden, während der M5 dafür nur 233 PS leisten muss. Zusammen mit dem Gewicht schlägt sich dies auch auf den Verbrauch nieder. Mit 19,3 zu 16,5 l/100 km genehmigt sich der X6 M knapp drei Liter mehr, wobei bereits die Limousine zu den Trinkfesten ihrer Klasse gehört.

Während im 5er ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe arbeitet, verwaltet im BMW X6 M eine Sechsstufen-Automatik die Kraft des V8-Zylinders. Zwar agiert die Automatik besonders beim Anfahren und Rangieren geschmeidiger, der fehlende siebte Gang treibt aber bei hohen Geschwindigkeiten die Drehzahl und somit auch den Geräuschpegel sowie den Verbrauch in die Höhe.

Motor und GetriebeMax. PunkteBMW M5BMW X6 M
Beschleunigung150145142
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150111100
Getriebeabstufung1009290
Kraftentfaltung504948
Laufkultur1008888
Verbrauch3256814
Reichweite2576
Kapitelbewertung1000560488

 

Fahrdynamik

Wer die beiden Münchner auf dem Handlingkurs bewegt, kann die Fahrzeuggewichte kaum glauben. Besonders der BMW M5 beeindruckt mit einer bestechenden Agilität, lenkt spontan ein und ist kaum zum Untersteuern zu bewegen. Er verhält sich sehr neutral und setzt nur bei zu starkem Gaspedaleinsatz und ausgeschaltetem Schleuderschutz am Kurvenausgang zum Heckschwenk an, der sich spielerisch wieder einfangen lässt. Die Kennlinien für Lenkung, Dämpfer, Motor und DSC (ESP) können – wie beim X6 M – nach Belieben konfiguriert werden. Dennoch lässt der BMW M5 seinem Rivalen bei der Hatz nach der besten Rundenzeit wie auch im Tanz um die Pylonen keine Chance. Allerdings überzeugt auch die Performance des X6 M nachhaltig. Der Crossover liegt zwar in puncto Handlichkeit im Hintertreffen, gefällt aber mit einer unerschütterlichen Fahrsicherheit und einem superb funktionierenden Allradantrieb, der das Antriebsmoment nicht nur zwischen Vorder- und Hinterachse, sondern auch zwischen den beiden Hinterrädern je nach Bedarf verteilt.

FahrdynamikMax. PunkteBMW M5BMW X6 M
Handling1507656
Slalom1007969
Lenkung1009390
Geradeauslauf504039
Bremsdosierung302025
Bremsweg kalt150110110
Bremsweg warm150108102
Traktion1005390
Fahrsicherheit150133145
Wendekreis2052
Kapitelbewertung1000717728

 

Umwelt und Kosten

Beide BMW knacken bereits mit ihrem Grundpreis die 100.000-Euro-Marke, doch dafür sind sie auch reichhaltig ausgestattet. Der X6 M ist dabei nicht nur beim Kauf, sondern infolge der höheren Ausgaben für Sprit, Versicherung und Fiskus auch im Unterhalt teurer. Die Werkstattkosten des X6 fallen zwar günstiger aus, doch der hohe Wertverlust schlägt zusätzlich ins Kontor, weshalb er unterm Strich deutlich teurer kommt.

Kosten/UmweltMax. PunkteBMW M5BMW X6 M
Bewerteter Preis6754035
Wertverlust5043
Ausstattung252525
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502020
Werkstattkosten201213
Steuer1075
Versicherung401610
Kraftstoff55112
Emissionswerte258680
Kapitelbewertung1000221193

 

Fazit

Im Duell der beiden M-Modelle kann sich mit dem BMW M5 das neuere Auto am Ende durchsetzen. Die elegante Limousine bietet Fahrleistungen auf Supersportwagen-Niveau, legt eine in Anbetracht von Größe und Gewicht beeindruckende Leichtigkeit an den Tag und punktet zudem mit dem besseren Platzangebot für die Passagiere. Der Federung hätte zumindest in der soften Stufe ein Schuss mehr Komfort gutgetan, vom versprochenen Verbrauchsvorteil gegenüber dem Vorgänger ist nichts zu sehen. Der formal einzigartige BMW X6 M punktet mit mehr Platz für das Gepäck und der besseren Variabilität sowie dem Traktionsvorteil des famosen Allradsystems. Sein Leergewicht von knapp 2,4 Tonnen schmerzt aber ebenso wie der immens hohe Testverbrauch.

Gesamtbewertung

Max. PunkteBMW M5BMW X6 M
Summe500029652862
Platzierung12

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,15 Prime-Versand
Sie sparen: 58,84 EUR (47%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 22,39 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.