BMW M3 vs. Corvette Duell der Ikonen

18.12.2008
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Hier der Inbegriff des amerikanischen Sportwagens in der modellgepflegten sechsten Generation, dort das deutsche Sportcoupé in Reinkultur, Beide von potenten V8-Aggregaten befeuert. Wir schalten die Startampeln auf Grün

Charakter-Darsteller sind sie beide und doch von unterschiedlicher Philosophie. Der deutschen Hightech-Packung im Coupé-Kleid der Konfektionsgröße M3 steht der beständig gepflegte Hubraum-Gigant mit Leichtmetall-Chassis und Kunststoff-Karosserie in der US-Kollektion Corvette des Jahrgangs 2008 gegenüber.

Die Materialien im Innenraum des Amis wirken deutlich hochwertiger als früher. Nach wie vor kauert der Fahrer in tiefer Sitzposition nahezu auf Augenhöhe mit Lkw-Radmuttern. Die Sitze sind zwar immer noch etwas weich, im Schulterbereich etwas zu dick aufgepolstert.

Dafür gibt es ein Head-up-Display (inklusive im Luxury Package für 3520 Euro) für das Top-Gun-Feeling beim Angasen. Das erledigt der neue Leichtmetall-V8 mit dem Kürzel LS3. Gegenüber dem Vorgänger wurde der Motor von 6,0 auf 6,2 Liter Hubraum erweitert und mit Kolben im Schiffsdieselformat bestückt. Geblieben ist es bei der untenliegenden Nockenwelle und den über Stoßstangen und Kipphebel betätigten zwei Ventilen pro Zylinder.

Dadurch können die Zylinderköpfe klein und die Motorbauhöhe niedrig gehalten werden. Dank der Frischzellenkur gelangen nun satte 437 PS bei vergleichsweise bescheidenen 5900 /min stilecht über eine Sechsstufenautomatik (3600 Euro) an die Hinterräder. Das Drehmoment stieg auf 575 Nm bei 4600/min.

Dagegen ist das M3 Coupé aus einer anderen Welt – das Interieur hochwertig, das Styling eher an die Dreier-Limousine angelehnt. Der Vierliter-V8 produziert 420 Hightech-PS, etwa mit phasenverstellbaren Ein- und Auslassnockenwellen und Einzeldrosselklappen, die über zwei Stellmotoren betätigt werden. Für 1900 Euro gibt es eine elektronische Dämpferkontrolle, für 520 Euro das M-Drive zur individuellen Konfiguration von Dämpfereinstellung, DSC-Regelgüte, Ansprechverhalten von Drosselklappen und Lenkung.

Da kann die Corvette allenfalls mit dem elektronisch geregelten Dämpfersystem magnetic selective ride control für 2510 Euro gegenhalten. Serienmäßig sind nach wie vor Doppelquerlenker, Dämpfer und gewichtssparende Kunststoff-Querblattfedern.

Der bereits im Leerlauf satt bollernde Smallblock gibt einen Vorgeschmack auf das, was kommt. Kickdown bei Betriebstemperatur, und die Automatik schaltet mit kräftigem Ruck zurück. Dann entlädt der Auspuff zorniges V8-Hämmern. Was folgt, ist der ganz harte Schub, der die üblichen Bedenken gegenüber hochmotorisierten Sportwagen zu mentalem Feinstaub pulverisiert und den Fahrer nichts anderes als der Lust an der Leistung frönen lässt. 4,6 Sekunden bis 100 km/h, 14,8 Sekunden bis 200 km/h.

Bis hierhin hält der akustisch zurückhaltendere, aber seidiger wirkende M3 noch einigermaßen mit, wird dann aber im Rückspiegel zusehends kleiner. Die Corvette schafft echte 300 km/h, der BMW nur abgeregelte 250 km/h. Für 2450 Euro sind entsperrte 280 km/h möglich. Der Testverbrauch der Corvette von relativ bescheidenen 14,4 Liter Super dürfte im Kreise der echten 300-km/h-Autos einzigartig sein und ist dem Triebwerkscharakter geschuldet. Schließlich kommt bei Amis Durchzug vor Drehzahl. Bei den Bayern ist es umgekehrt.

Wo die Corvette die Leistung locker aus den Tiefen ihres Riesenhubraums schüttelt, schiebt der leichtfüßig drehende M3 erst obenheraus mächtig an. Beim kräftigen Angasen droht seiner Drehzahlmessernadel – gemessen an der Corvette – der Höhenkoller, immerhin bewegt man sich permanent irgendwo zwischen 5000 und 8000 Touren. Leistung ist nicht alles, denn sowohl bei den Rundenzeiten als auch beim Slalom geht der Münchner klar in Führung.

Die messerscharfe Lenkung, minimale Aufbaubewegungen und der gut kontrollierbare Grenzbereich ergeben ein Handling, das von dem der Corvette so weit entfernt ist wie Dingolfing von Detroit. Das 1520 Kilogramm leichte Ami-Coupé leidet etwas unter den Wankbewegungen seiner verwindungsfreudigen Kunststoffkarosserie. Die Lenkung agiert zwar direkter als bei früheren Modellen, liefert aber immer noch weniger Rückmeldung als das BMW-Pendant. Dies schränkt die Fahrpräzision im Vergleich zum BMW spürbar ein.

Auch bei der Traktion fällt die Corvette hinter den M3 zurück. Die Automatik reagiert mitunter verzögert auf Kickdown-Befehle. Im Handschaltmodus ist zudem das Bedienschema der Paddel am Lenkrad gewöhnungsbedürftig. Hochschalten erfolgt durch Druck auf die Tasten, Herunterschalten durch Ziehen. Überdies keilt das Heck schneller aus als das des BMW.

Doch zurück im öffentlichen Straßenverkehr gefällt die Corvette gegenüber dem BMW mit besserem Federungskomfort und dem eindeutig höheren Show-Faktor.

 

Karosserie


KarosserieMax. PunkteBMW M3 CoupéCorvette C6 Coupé
Raumangebot vorn1006956
Raumangebot hinten1003
Übersichtlichkeit70136
Bedienung/ Funktion1006849
Kofferraumvolumen1002225
Variabilität100
Zuladung/ Anhängelast80
Sicherheit1506444
Qualität/ Verarbeitung200149135
Kapitelbewertung1000388315

 

Fahrkomfort


FahrkomfortMax. PunkteBMW M3 CoupéCorvette C6 Coupé
Sitzkomfort vorn1509270
Sitzkomfort hinten1003
Ergonomie1508964
Innengeräusche5053
Geräuscheindruck1009076
Klimatisierung501110
Federung leer200104110
Federung beladen200
Kapitelbewertung1000394333

 

Motor und Getriebe


Motor und GetriebeMax. PunkteBMW M3 CoupéCorvette C6 Coupé
Beschleunigung150210217
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150115150
Getriebeabstufung1009875
Kraftentfaltung509496
Laufkultur1004746
Verbrauch3255051
Reichweite252934
Kapitelbewertung1000643669

 

Fahrdynamik


FahrdynamikMax. PunkteBMW M3 CoupéCorvette C6 Coupé
Handling15010089
Slalom1005346
Lenkung1009585
Geradeauslauf503128
Bremsdosierung304838
Bremsweg kalt1503840
Bremsweg warm1508088
Traktion1005648
Fahrsicherheit150120109
Wendekreis2042
Kapitelbewertung1000625573

 

Umwelt und Kosten


Kosten/UmweltMax. PunkteBMW M3 CoupéCorvette C6 Coupé
Bewerteter Preis675326321
Wertverlust50
Ausstattung25
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50
Werkstattkosten20
Steuer102016
Versicherung4088
Kraftstoff55
Emissionswerte25
Kapitelbewertung1000354345

 

Fazit

Zwei Ikonen von gänzlich unterschiedlichem Format: hier das sehnige Hightech-Coupé BMW M3, dort das muskulöse, aber eher etwas rustikalere Corvette Coupé, gegen dessen Fahrleistungen im doppelten Wortsinn kein Kraut gewachsen scheint. Doch die Krauts, wie die Germanen im angloamerikanischen Raum gern genannt werden, kontern. Dort nämlich, wo Motorleistung in Fahrdynamik umgesetzt wird, ist das Handling des M3 unschlagbar. Dennoch ist das Coupé aus Kentucky die beste Corvette, die es je gab, und immer noch das günstigste 300-km/h-Auto.

Gesamtbewertung

Max. PunkteBMW M3 CoupéCorvette C6 Coupé
Summe500024042235
Platzierung12

Tags:
Diagnosegerät
UVP: EUR 9,99
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Sie sparen: 1,00 EUR (10%)
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.