BMW i8 & Porsche 911: Sportwagen-Technik im Vergleich Fit für die Zukunft

09.08.2014

Drei oder sechs Zylinder? Revolution oder Evolution? BMW und Porsche bieten Technik auf, die fasziniert

Kann ein Dreizylinder mit Hybrid-Modul die Zukunft bei den Supersportwagen sein? BMW ist davon überzeugt. Das Plug-in-Hybrid-System des i8 soll das Beste aus beiden Welten kombinieren: Verbrauchseffizienz und faszinierend sportliche Fahreigenschaften, die bei einem theoretischen CO2-Ausstoß von nur 59 g/km fantastische Leistungswerte ermöglichen.


FASZINIERENDE TECHNIK BEIM i8 & 911


Das Mehrgewicht der dazu nötigen Antriebstechnik samt Energiespeicher muss aufwändiger Leichtbau mit Karbontechnik ausgleichen, schmale 20-Zoll-Reifen minimieren den Rollwiderstand. Darunter leiden natürlich Gripp und Performance im Grenzbereich. Die Kombination aus dem 1,5-Liter-Dreizylinder (231 PS) plus E-Motor (15 PS) an der Hinterachse und E-Motor (131 PS) an der Vorderachse verhilft dem BMW i8 sozusagen zum Allradantrieb.

Porsche treibt ebenfalls großen Aufwand, um beim 911 eine bestmögliche Fahrdynamik, Fahrkomfort und natürlich auch Effizienz zu erreichen. Der 3,4-Liter-Boxermotor unterschreitet dank optimierter Doppel-Kupplungs-Technik (PDK), Segel-Funktion und aufwändigem Thermomanagement die Emissionsgrenze von 200 g/km CO2. Die optionale aktive Fahrwerk-Regelungstechnik sorgt für noch mehr Komfort und gesteigerte Agilität in jedem Geschwindigkeitsbereich.

Während beim BMW im Teillastbereich und beim Beschleunigen der schnatternde Klang des Dreizylinders dominiert, brilliert beim Porsche echter Sportwagen-Sound. Das Boxer-Gebrabbel lässt sich über einen Sound-Symposer verstärken.

> > Welches Technik-Paket welche Vorzüge in der Praxis bietet, klärt unser vollständiger Vergleichstest: BMW i8 gegen Porsche 911

Holger Ippen

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.