BMW gegen VW Teil 3: BMW 120d Coupé und VW Scirocco 2.0 TDI BMW 120d Coupé und VW Scirocco 2.0 TDI

27.09.2011

Langeweile sieht anders aus: Mit dem 1er Coupé und dem Scirocco definieren BMW und VW die Kompaktklasse dynamisch und agil. Teil 3 des Markenduells BMW gegen VW

Es gibt auch ein Leben ohne Baumarkt Online Shop, ohne Billy-Regal und ohne Bustransfer zum Babyschwimmen. Allen, denen so ein Dasein als Ideal vorschwebt oder die das Kapitel Brutpflege noch vor oder bereits hinter sich haben, machen BMW und http://www.autozeitung.de/detroit-auto-show/neuer-vw-passat-fuer-die-usa-weltpremiere-in-detroitein verlockendes Angebot: Kompaktwagen mit bewährter Großserientechnik zu einigermaßen erträglichen Preisen, aber mit schicker Karosserie und sehr agilem Fahrverhalten.

Mehr Auto-News: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

VW verfolgt das Konzept des keilförmigen, frontgetriebenen Coupés mit Unterbrechungen seit 1974. Die aktuelle, 2008 gestartete Generation hört wieder auf den traditionsreichen Namen VW Scirocco. BMW schickte das 1er Coupé 2007 ins Rennen – als eine Karosserievariante der bayrischen Kompaktklasse und als Basis für das BMW 1er Coupé und Cabrio + PREISE +. Dank Heckantrieb bringt der 1er schon von Haus aus vieles mit, was sportliche Fahrer verlangen. Wer einmal im 1er Coupé auf menschenleerer Straße und festgefahrener Schneedecke durch Kurven gedriftet ist, fragt sich ohnehin, warum der Schnickschnack mit den angetriebenen Vorderrädern überhaupt erfunden worden ist.

Dazu verfügt der BMW über einen kräftigen, durchzugsstarken Turbodiesel, der auch in Verbindung mit der gut harmonierenden Sechsgangautomatik (2.050 Euro) viel Fahrspaß verbreitet. Der frontgetriebene VW Scirocco von RDX Racedesign ist beim Kurvenvergnügen etwas im Nachteil. Aber es verblüfft geradezu, wie der VW die Kraft des 170-PS-TDI per 1.800 Euro teurem Doppelkupplungsgetriebe DSG in Bewegungsenergie umsetzt – von Traktionsproblemen ist dank der elektronischen Differenzialsperre XDS (200 Euro, inkl. Berganfahrassistent) kaum etwas zu spüren. Die sportliche Note unterstreicht auch der kernige, auf Dauer aber etwas nervige Sound des Diesels.

BEQUEME SPORTSITZE, ÜBERSICHTLICHE COCKPITS
Zu den vergnügungssteuerpflichtigen Seiten beider Coupés gehört der Arbeitsplatz des Fahrers – die serienmäßigen Sportsitze des Scirocco sind genauso straff und bequem wie die optionalen Sessel (580 Euro) im 1er. Die Cockpits sind übersichtlich, die Funktionen und Schalter selbsterklärend und leicht zu bedienen. Einzige Ausnahme ist der teigig wirkende Blinkerhebel des BMW, der den Fahrer im Unklaren darüber lässt, ob er eingerastet ist oder nicht.

Die Lenkräder in beiden Coupés liegen gut in der Hand, arbeiten exakt und liefern genügend Rückmeldung. Das Raumangebot ist im Scirocco in der ersten Reihe großzügig – im BMW 1er Coupé und Cabrio + PREISE +geht’s hier enger zu, aber alles passt wie angegossen. Eine Reihe weiter hinten fühlen sich in beiden nur Heranwachsende gut aufgehohen, wobei der VW mehr Platz und den leichteren Zugang bietet. Das gilt auch für den Kofferraum, der nur beim Scirocco auch Ikea-Rückfälle verkraftet. Dabei lässt der Wolfsburger mit dem niedrigeren Grundpreis und der kompletteren Ausstattung mehr finanziellen Spielraum als der Münchner, bei dem sogar die Klimaanlage 980 Euro extra kostet.
Klaus Uckrow

ZWISCHENSTAND: BMW 1 : 3 VW
Das BMW 1er Coupé ist zwar teurer, aber auch das sportlichere Auto und bietet mehr Fahrvergnügen als der Scirocco. Der VW ist aber kein Langeweiler und verfügt mit seinem variablen Kofferraum und dem üppigen Platzangebot über beachtliche Stärken. Das ist hier aber nicht ganz so wichtig, weil beide Coupés letztendlich nur als Zweisitzer vernünftig nutzbar sind. Deshalb: unentschieden.

BMW gegen VW: Alle Duelle des Markenvergleichs

TECHNIK
   

BMW 120d Coupé
VW Scirocco 2.0 TDI
Motor 4-Zylinder, 4-Ventiler,
Turbodiesel, Partikelfilter
4-Zylinder, 4-Ventiler,
Turbodiesel, Partikelfilter
Nockenwellenantrieb Kette Zahnriemen
Hubraum 1995 cm3 1968 cm3
Leistung bei 177 PS (130 kW) bei 4000 /min 170 PS (125 kW) bei 4200 /min
Max. Drehmoment bei 350 Newtonmeter Drehmoment
bei 1750 bis 3000 /min
350 Newtonmeter Drehmoment
bei 1750 bis 2500 /min
Getriebe 6-Stufen-Automatik 6-Gang, Doppelkuppl.
Antrieb Hinterrad Vorderrad
Fahrwerk v.: McPherson-Federbeine, Querlenker,
Zugstreben, Stabilisator;
h.: Mehrfachlenkerachse, Federn,
Dämpfer, Stabilisator; DSC (ESP)
v.: McPherson-Federbeine, Querlenker,
adaptive Dämpfer (opt.), Stabilisator;
h.: Mehrfachlenkerachse, Federn, adaptive
Dämpfer (opt.), Stabilisator; ESP
Bremsen v.: innenbelüftete Scheiben;
h.: innenbelüftete Scheiben;
ABS, Bremsassistent
v.: innenbelüftete Scheiben;
h.: Scheiben; ABS,
Bremsassistent
Bereifung rundum:
205/55 R 16
rundum:
225/45 R 17
Felgen rundum: 7 x 16 rundum: 7 x 17
L/B/H 4360/1748/1423 mm 4256/1810/1404 mm
Radstand 2660 mm 2578 mm
Leergewicht / Zuladung 1375 kg / 440 kg 1346 kg / 529 kg
Anhängelast, gebr./ungebr. 1200 kg / 720 kg - kg / - kg
Kofferraumvol. 370 l 312 – 1006 l
Abgasnorm Euro 5 Euro 5
Typklassen 18 HP/22 VK/24 TK 18 HP/21 VK/23 TK
FAHRLEISTUNG /
VERBRAUCH
   
0-100 km/h 7,8 s 8,1 s
Höchstgeschwindigkeit 226 km/h 220 km/h
EU-Verbrauch 5,3 l D / 100 km 5,6 l D / 100 km
Test-Verbrauch 6,4 l D / 100 km 6,8 l D / 100 km
KOSTEN    
Grundpreis ab 31.800 Euro ab 28.975 Euro

AUTO ZEITUNG

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.