Sportlimousinen von BMW Alpina und Porsche im Vergleichstest Sportlimousinen von BMW Alpina und Porsche

20.07.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

In Preis und Höchstleistung liegen der BMW Alpina B7 Bi-Turbo und der Porsche Panamera Turbo Kopf an Kopf. Doch der Vergleichstest fördert sehr unterschiedliche Wesenszüge zutage

Wer über 100 000 Euro für eine Limousine ausgeben möchte, kann aus einem gewiss nicht kleinen Angebot wählen. Der Porsche Panamera brachte nun eine neue Farbe ins Spiel, denn er ist in erster Linie Porsche, also Sportwagen – und dann erst geräumiger Langstrecken-Viersitzer.

Genau dies ist der neue BMW Alpina B7 Bi-Turbo natürlich ebenso gut wie sein Ausgangsprodukt, der BMW 7er. Doch eine Intensiv-Kur bei Alpina schärft traditionell das dynamische Profil des Basis-BMW, ohne so weit in die sportliche Ecke zu driften wie ein M BMW. So versteht sich der 507 PS starke und 125 000 Euro teure Alpina B7 Bi-Turbo als luxuriöse Limousine mit dem Extra-Schuss Agilität. Im Vergleich mit dem 500 PS starken und 135 154 Euro teuren Panamera Turbo treffen also auf hohem Niveau zwei verschiedene Konzepte aufeinander.

 

Karosserie

Während der Alpina sich an den klassischen Stufenheck-Dresscode der Luxusklasse hält, pfeift der Panamera auf Konventionen und tritt mit großer Heckklappe und bis zu 1250 Liter Stauraum auf. Der Alpina (500 Liter) bietet nur eine Durchlademöglichkeit, punktet dafür aber mit dem besseren Raumgefühl vorn und hinten, wo der nur viersitzige Porsche wegen seiner Coupé-Form beengter wirkt.

Das Sportwagen-Quartett der AUTO ZEITUNG:
» Wer macht den Stich? BMW oder Porsche? Jetzt kostenlos spielen!

Bei der Funktionalität liefern sich die zwei ein Kopf-an-Kopf-Rennen, denn die Tasten-Batterie auf der Mittelkonsole des Panamera ist weniger gewöhnungsbedürftig als erwartet.

Auch nach längerer Eingewöhnungszeit ist dagegen die Unübersichtlichkeit des Porsche ein Ärgernis – nicht nur beim Rangieren, sondern auch beim Fahrspurwechsel, den der Panamera-Käufer im Gegensatz zum Alpina-Piloten nicht mittels Toter-Winkel-Warner absichern kann.

KarosserieMax. PunktePorsche Panamera TurboBMW Alpina B7 Biturbo
Raumangebot vorn1009094
Raumangebot hinten1008093
Übersichtlichkeit703138
Bedienung/ Funktion1008283
Kofferraumvolumen1003941
Variabilität100403
Zuladung/ Anhängelast805251
Sicherheit150112110
Qualität/ Verarbeitung200184192
Kapitelbewertung1000710705

 

Fahrkomfort

Der Panamera Turbo setzt rundum auf Luftfederung inklusive Niveauausgleich, Alpina dagegen vertraut beim B7 auf Stahlfedern. Adaptive Dämpfer haben beide serienmäßig, wohingegen die beim B7 ebenso serienmäßigen aktiven Stabilisatoren beim Porsche – im Paket mit einer Differenzialsperre – 4344 Euro Aufpreis kosten. Was den Federungskomfort angeht, hat die Alpina-Lösung einiges für sich.

Denn wer das Fahrwerk im Normal-Modus arbeiten lässt, erlebt ein sehr harmonisch gedämpftes Auto mit gutem, nur auf kleinen Querfugen wegen der riesigen 21-Zoll-Räder eingeschränktem Schluckvermögen. Der Porsche geht weniger ausgeglichen ans Werk, erlaubt sich auf Wellen ein stärkeres Zittern und poltert durch Schlaglöcher und über Kanaldeckel.

Das Supersportwagen Foto-Quiz der AUTO ZEITUNG:
» Merken Sie sich, wo der passende Sportwagen steckt!

Da der Alpina vorn wie hinten über die besseren Sitze verfügt und bei schneller Fahrt akustisch angenehmer ist als der Porsche mit seinen jenseits der 180 km/h anschwellenden Abrollgeräuschen, sichert er sich mit großem Vorsprung das Komfort-Kapitel. Der Panamera Turbo schlägt sich durchaus beachtlich, doch merkt man ihm an, dass bei der Fahrwerksabstimmung von der Dynamik in Richtung Komfort entwickelt wurde, während es beim Alpina wohl andersherum lief.

FahrkomfortMax. PunktePorsche Panamera TurboBMW Alpina B7 Biturbo
Sitzkomfort vorn150137140
Sitzkomfort hinten1008596
Ergonomie150111124
Innengeräusche504035
Geräuscheindruck1007785
Klimatisierung504747
Federung leer200130158
Federung beladen200128156
Kapitelbewertung1000755841

 

Motor und Getriebe

Nach Art des Hauses serviert der B7 seine 507 PS und 700 Newtonmeter unaufgeregt und geschmeidig. Die Sechsstufenautomatik harmoniert sehr gut mit diesem leisen V8-Riesen, denn sie hält stets den passenden Gang bereit oder legt ihn nahezu unmerklich ein, ohne dass der Fahrer die kleinen Schalttasten auf der Rückseite des Lenkrads bemühen muss.

Das an sich brillante Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe des Panamera lässt dagegen hier und da den letzten Feinschliff vermissen. Beim Kickdown mit Zurückschalten um zwei oder gar drei Gänge kann es zu Rucken kommen, sodass vorausschauende manuelle Eingriffe mittels der unergonomischen Schaltwippen durchaus sinnvoll sind. Und wer just dann anfahren will, wenn der mit einer Start-Stopp-Automatik versehene Motor wieder auf Leerlaufdrehzahl hochfährt, kann ein leichtes Vibrieren im Antriebsstrang registrieren.

Der 500 PS starke Direkteinspritzer-Doppelturbo an sich ist jedoch eine Wucht und beschert dem Panamera Turbo den geringeren Verbrauch (14,7 zu 15,1 Liter Super Plus), ein nochmals spontaneres Ansprechen aufs Gaspedal und eine sehr eindrucksvolle Beschleunigung.

Würden Sie heute noch mal die Führerscheinprüfung bestehen?
» Testen Sie Ihr Wissen beim spannenden Fahrschul-Test der AUTO ZEITUNG

Die betont kurz gestuften unteren Gänge unterstützen den drehfreudigen, mit Overboost 770 Nm freisetzenden Kurzhuber dabei wirkungsvoll: 3,9 Sekunden auf 100 km/h (mit Launch Control, im Sport Chrono Paket) sind ein sehr beeindruckender Wert für ein Auto dieses Kalibers. Der trotz 160 kg Mehrgewicht gewaltig anschiebende Alpina bleibt da klar zurück. Mit 5,1 Sekunden auf 100 km/h (Werksangabe: 4,7 Sekunden) kann aber auch er unvorbereiteten Mitfahrern bei Bedarf Laute der Überraschung entlocken, zumal diese Übung doppelt imposant wirkt in diesem feinen Ambiente.

Bis 200 km/h wächst der Vorsprung des Porsche sogar auf mehr als drei Sekunden, wobei der B7 auch jenseits dieser Marke nachdrücklich zulegt, um auf einer leeren Autobahn irgendwann die 300er-Tachomarke zu knacken. Die dürfte er – streng genommen – nicht erreichen, denn offiziell ist der B7 bei 280 km/h elektronisch abgeregelt. Der Panamera Turbo schafft frei von solchen Fesseln 303 km/h.

Motor und GetriebeMax. PunktePorsche Panamera TurboBMW Alpina B7 Biturbo
Beschleunigung150147138
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150130113
Getriebeabstufung1009096
Kraftentfaltung504746
Laufkultur1008394
Verbrauch32510294
Reichweite25129
Kapitelbewertung1000611590

 

Fahrdynamik

Dieser Eindruck bestätigt sich im engagierten Fahrbetrieb. Der Panamera setzt Lenkbefehle sehr spontan um. Er sagt begeistert Ja zu jeder Kurve, in der er einige 100 kg seiner rund 1,9 Tonnen Leergewicht vergessen lässt. Der B7 macht aus seinem Wesen mit weniger zackigen Reaktionen kein Geheimnis: Kurven sind für ihn eine begrüßenswerte Abwechslung zwischen zwei Geraden. Er giert nicht danach, aber er nimmt sie gern mit. Bei abgeschalteter Fahrdynamikregelung sind beide frei von Tücke, der allradgetriebene Porsche ist jedoch noch gutmütiger und verzeiht Fahrfehler im Grenzbereich eher.

Beide verfügen über wirkungsvolle Stopper: Die Bremse des Alpina lässt bei Erwärmung nur minimal nach (34,7 statt 33,9 Meter aus 100 km/h), während der Panamera-Testwagen mit Karbon-Keramik-Scheiben (8711 Euro extra) absolut fadingresistent zu sein scheint (33,7 zu 33,8 Meter).

FahrdynamikMax. PunktePorsche Panamera TurboBMW Alpina B7 Biturbo
Handling15010994
Slalom1007361
Lenkung1008784
Geradeauslauf504644
Bremsdosierung302523
Bremsweg kalt150112111
Bremsweg warm150113103
Traktion1008546
Fahrsicherheit150142134
Wendekreis2084
Kapitelbewertung1000800704

 

Umwelt und Kosten

Testverbräuche um 15 Liter Super Plus, Vollkaskoprämien jenseits der 2500 Euro – der Unterhalt von B7 und Panamera ist teuer, sehr teuer. Alpina übernimmt zwar in den ersten fünf Jahren die Wartungskosten (außer Bremsen und Reifen) und bietet den B7 für rund 10 000 Euro weniger an als Porsche den Panamera Turbo. Doch dadurch wird der Alpina nicht zum billigen Auto.

Und wer angesichts der ordentlichen Serienausstattung meint, sich Extras sparen zu können, sollte in keine der beiden Preislisten schauen. Denn dort findet jeder schnell Positionen, ohne die er zwar auskommen kann, aber nicht auskommen will.

Kosten/UmweltMax. PunktePorsche Panamera TurboBMW Alpina B7 Biturbo
Bewerteter Preis6751824
Wertverlust5011
Ausstattung252525
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung501820
Werkstattkosten201120
Steuer1066
Versicherung401411
Kraftstoff551615
Emissionswerte258283
Kapitelbewertung1000191205

 

Fazit

Der Panamera gewinnt diesen Vergleichstest mit knappem Vorsprung. Er dominiert sehr klar die Fahrdynamikwertung, während der B7 Bi-Turbo das Komfort-Kapitel ebenso eindeutig für sich entscheidet. In den restlichen Kapiteln begegnen sich diese höchst unterschiedlichen, faszinierenden Charaktere auf Augenhöhe. Das macht die Entscheidung für die beneidenswert solventen Kunden leicht: Der Porsche ist ein geräumiger Sportwagen, der Alpina eine sportliche Limousine.

Gesamtbewertung

Max. PunktePorsche Panamera TurboBMW Alpina B7 Biturbo
Summe500030673045
Platzierung12

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 62,90 Prime-Versand
Sie sparen: 61,09 EUR (49%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.