BMW X5 xDrive 30d und BMW 530d Touring im Vergleichstest SUV oder Kombi?

02.09.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

BMW X5 und 5er gehören zu den besten Autos ihrer Klasse. Jetzt treffen beide mit Dreiliter-Diesel im Test erstmals aufeinander

Irgendwie erinnert dieses Paar an die beiden Klitschko-Brüder. Jeder für sich ist athletisch, kräftig und mit unzähligen Titeln geschmückt. Zwei imposante Schwergewichte, die schon an vielen Fronten gekämpft und etliche Schlachten gegen scheinbar unbezwingbare Konkurrenten gewonnen haben. Dabei scheint es, dass der wohl härteste Gegner aus der eigenen Familie stammt. Doch im Gegensatz zu Mama Klitschko verbietet es BMW nicht, X5 und 5er Touring gegeneinander in den Ring zu schicken. Ein Duell auf Augenhöhe.

 

Karosserie

Mit knapp fünf Meter Länge gehören die beiden Bayern zu den ausgewachsenen Verkehrsteilnehmern. Raum für lange Reisen gibt es daher für fünf Personen genügend. Denen bietet der BMW X5 in Fensternähe etwas mehr Luft über den Köpfen und den größeren Kofferraum im Rücken (620 zu 560 Liter). Bei beiden Autos lässt sich das Gepäckabteil auch durch die separat öffnende Heckscheibe beladen und im X5 optional sogar mit zwei Notsitzen bestücken (Aufpreis Siebensitzer: 1.980 Euro).

Für sperriges Gepäck genügt übrigens ein Zug am seitlichen Hebel im Kofferraum, schon klappen sich die hinteren Sitze zu einer ebenen Ladefläche um. Wer bei den ausladenden Karosserien Angst vorm Rangieren in engen Parkhäusern hat, sollte unbedingt die Einparkhilfe samt Surround-View ordern (zusammen: 1.930 Euro). Insgesamt fünf Kameras bilden dann den Bereich rund um das Auto ab und machen Einparkmanöver zum Kinderspiel. Weil BMW dem X5 zum Modelljahr 2011 fast alle im Haus verfügbaren Assistenzsysteme zur Verfügung gestellt hat, liegt er mit dem neuen BMW 530d in puncto Sicherheitsausstattung und elektronischer Helfer fast gleichauf.

Mehr Auto-Tests: Das kostenlose Newsletter-Abo der AUTO ZEITUNG

Spurhalteassistent, Abstandsradar, Tempolimiterkennung, Fernlichtassistent und Head-up-Display gibt es für beide. Allerdings muss das SUV auf die optionale Nachtsichtkamera und den Toter-Winkel- Warner verzichten. Für häufigen Anhängerbetrieb ist der X5 besser geeignet. Er darf bis zu 3,5 Tonnen an den Haken nehmen (530d: 2.000 kg) und ist dank Allradantrieb auch sicherer unterwegs.

KarosserieMax. PunkteBMW 530d TouringBMW X5 xDrive30d
Raumangebot vorn1008892
Raumangebot hinten1008991
Übersichtlichkeit704353
Bedienung/ Funktion1008386
Kofferraumvolumen1005967
Variabilität1005048
Zuladung/ Anhängelast803762
Sicherheit150112111
Qualität/ Verarbeitung200182182
Kapitelbewertung1000743792

 

Fahrkomfort

Lässig lümmelnd oder fest eingespannt – die mit dickem Leder bezogenen Komfortsitze von 5er und X5 (2.260 Euro) lassen sich auf alle Körperhaltungen perfekt einstellen. Sogar der Schulterbereich und die Kopfstützenwangen können separat justiert werden. Im BMW X5 sitzt man dazu noch angenehm aufrecht – so gut und bequem gelingt das in anderen Autos nur selten. Beim Fahrkomfort setzt der Fünfer die Maßstäbe. Zusammen mit der serienmäßigen Luftfederung an der Hinterachse schluckt das Fahrwerk erstaunlich grobe Unebenheiten weg, bleibt aber für sportliche Fahrer stets straff genug.

Nur in der Komforteinstellung der adaptiven Dämpfer (Dynamische Dämpferkontrolle: 1.300 Euro) gerät die Karosserie bei aufeinanderfolgenden Bodenwellen ins Nachschaukeln. Seekrankheitsgefährdete werden daher vor allem bei Beladung die Normaleinstellung bevorzugen, die Schlaglöcher ähnlich gut verdaut, den Aufbau aber deutlich schneller beruhigt. Der X5 (im Vergleich ohne adaptive Dämpfer) gibt sich kerniger, kann mit dem soften Gleiten des Kombis nicht mithalten. Dafür erstaunt der 1,74 Meter hohe Bayer bei hohen Geschwindigkeiten immer wieder mit absoluter Gelassenheit. Auch wenn Abroll- und Windgeräusche bei diesem Tempo etwas deutlicher in den Innenraum dringen als beim flacheren Kombi, nimmt der X5 bei diesem Tempo selbst Autobahnkurven mit heftigen Querfugen absolut gelassen.

FahrkomfortMax. PunkteBMW 530d TouringBMW X5 xDrive30d
Sitzkomfort vorn150134126
Sitzkomfort hinten1008380
Ergonomie150125122
Innengeräusche503635
Geräuscheindruck1007860
Klimatisierung504242
Federung leer200160140
Federung beladen200158140
Kapitelbewertung1000816745

 

Motor und Getriebe

Zusammen mit der super seidigen Achtstufen-Automatik bildet der Dreiliter-Turbodiesel einen nahezu perfekten Antrieb für die beiden mehr als zwei Tonnen schweren Boliden. Dank 540 Newtonmeter Drehmoment hat der Sechszylinder über das gesamte Drehzahlband so viel Kraft in der Reserve, dass Zwischensprints jederzeit ohne Verzögerung möglich sind. Dabei hält sich der laufruhige Reihensechser akustisch absolut zurück.

Nach traditionellem Diesel klingt hier gar nichts mehr. Beim Sprint aus dem Stand hat der Allradler durch seine überlegene Traktion und die kürzere Achsübersetzung die Nase vorn. Der X5 tritt so schnell von der Stelle, dass der 250 Kilogramm leichtere Fünfer bis Tempo 100 nicht ganz mithalten kann. Erst danach gelingt es ihm, seinen Gewichts- und Aerodynamikvorteil auszuspielen und dem großen SUV davonzuziehen.

Am Ende ist er mit einer Höchstgeschwindigkeit von 242 km/h sogar 20 km/h schneller als der X5. Zudem sammelt der BMW 5er Punkte an der Tankstelle. Für die gebotene Leistung und das hohe Gewicht gehen 9,0 Liter im Verbrauchstest in Ordnung. Weil der X5 schwerer ist, dem Fahrtwind mehr Fläche entgegensetzt und alle vier Räder antreibt, muss der Fahrer im Schnitt mit 10,2 Litern je 100 km rechnen. Dabei verzichten beide Autos auf ein spritsparendes Start-Stopp-System.

Motor und GetriebeMax. PunkteBMW 530d TouringBMW X5 xDrive30d
Beschleunigung150122122
Elastizität10000
Höchstgeschwindigkeit1508469
Getriebeabstufung1008395
Kraftentfaltung503336
Laufkultur1007780
Verbrauch325211188
Reichweite251416
Kapitelbewertung1000624606

 

Fahrdynamik

Zaubern kann selbst BMW nicht. Und so ist den Dickschiffen auf dem Handlingparours das hohe Gewicht von je mehr als zwei Tonnen deutlich anzumerken. Trotzdem gehören beide nach wie vor zu den agilsten und fahraktivsten Vertretern ihrer Gewichtsklasse. Dabei behält die Sicherheit höchste Priorität. Und so kündigen BMW X5 und 5er den Grenzbereich mit leichtem Schieben über die Vorderräder an. Wer es auf abgesperrter Strecke darauf anlegen will, lupft kurz den Gasfuß und überredet so das Heck im Rahmen der ESP-Regelung zum Mitlenken.

Bei abgeschaltetem Schleuderschutz verhält sich der X5 wegen seiner ausgeglicheneren Gewichtsverteilung und des Allradantriebs neutraler, während der 5er Touring bei gezieltem Gaseinsatz freudig mit dem Heck schwänzelt. Dank aktivem Wankausgleich (3.000 Euro, inklusive adaptive Dämpfer) neigt sich die Karosserie des Touring selbst im Slalom kaum zur Seite. Und mit jeder Änderung an der adaptiven Fahrwerkseinstellung verschieben sich auch die Schaltpunkte der Automatik und die Regelgrenzen des ESP.

Im Modus Sport+ ist es fast ganz deaktiviert. Die Lenkung arbeitet bei beiden Autos in allen Bereichen sehr präzise und liefert jederzeit ausreichend Rückmeldung. Auf abruptes Einlenken reagiert der 5er etwas schneller und sichert sich nicht zuletzt deswegen die um eineinhalb Sekunden bessere Zeit auf dem engen Handlingparcours. Beim Bremsen herrscht dann wieder Gleichstand. Sicher und reproduzierbar stehen die BMW auch nach zehn Vollbremsungen in Folge aus Tempo 100 nach etwa 37 Metern.

FahrdynamikMax. PunkteBMW 530d TouringBMW X5 xDrive30d
Handling1507266
Slalom1005648
Lenkung1008989
Geradeauslauf504246
Bremsdosierung302122
Bremsweg kalt1508581
Bremsweg warm1507579
Traktion1004485
Fahrsicherheit150125135
Wendekreis2072
Kapitelbewertung1000616653

 

Umwelt und Kosten

Nur 2.350 Euro liegen beim Basispreis zwischen den Rivalen. Das fällt bei Summen von mehr als 50.000 Euro kaum ins Gewicht, zumal schon ein paar Kreuzchen in der Ausstattungsliste die Preise in andere Dimensionen treiben. Allein Antrieb und Fahrwerk lassen sich mit adaptiven Dämpfern, aktivem Wankausgleich, Aktivlenkung und Automatik (X5: Serie) um gut 7.000 Euro verteuern. Die Aufpreise der Extras sind bei BMW 5er und X5 fast identisch und erreichen insgesamt schnell den Wert eines guten Kompaktwagens.

Die hier gezeigten Testwagen mit üppiger Ausstattung durchbrechen jedenfalls deutlich die 80.000- Euro-Marke. Und dabei ist längst nicht alles an Bord, was die 32-seitige Liste hergibt. Bei so immensen Summen treten die kleinen Unterschiede bei den laufenden Kosten eher in den Hintergrund. Nur der Verbrauch und die höheren Versicherungseinstufungen lassen den X5 xDrive30d dieses Kapitel verlieren. Relativ gesehen ist er im Unterhalt aber nicht entscheidend teurer als ein 530d Touring.

Kosten/UmweltMax. PunkteBMW 530d TouringBMW X5 xDrive30d
Bewerteter Preis675110105
Wertverlust501210
Ausstattung251515
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502020
Werkstattkosten201514
Steuer1066
Versicherung402011
Kraftstoff553532
Emissionswerte258383
Kapitelbewertung1000316296

 

Fazit

Das familieninterne Duell der beiden Alleskönner von BMW kann der 530d Touring für sich entscheiden. Auch wenn der X5 mehr Platz und die bessere Traktion bietet, überzeugt der Fünfer doch vor allem durch seinen sehr hohen Fahrkomfort. Dazu passt der kultivierte, gediegene Sechszylinder-Diesel, der den leichteren Kombi vor allem bei höherem Tempo souveräner anschiebt. Nicht zuletzt ist der Fünfer auch etwas günstiger und sparsamer als das große SUV.

Gesamtbewertung

Max. PunkteBMW 530d TouringBMW X5 xDrive30d
Summe500031153092
Platzierung12

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 75,00
Sie sparen: 48,99 EUR (40%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.