BMW 1er und Alfa Romeo Giulietta im Test Alfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM 16V | BMW 118d

09.02.2012
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Mit 1er BMW und Alfa Giulietta bieten die Münchner und die Milanesen zwei elegante Kompakte für die Sinne

Alfa Romeo Giulietta – ein Name, der Kenner erfreut mit der Zunge schnalzen lässt. Glänzte doch der zunächst zwischen 1954 und 1964 gebaute sowie als Coupé, Cabrio und Limousine erhältliche Alfa schon seinerzeit mit hochkarätiger Antriebstechnik: Motor und Zylinderkopf aus Aluminium, dazu zwei obenliegende Nockenwellen waren ihrer Zeit voraus. Sportliche Fahrleistungen, ansprechendes Design und Alltagstauglichkeit – auf diese Mischung reagierte BMW erst in den 60er-Jahren mit der „Neuen Klasse“. Nach der zweiten Generation (1977 bis 1985) startete im vergangenen Jahr die dritte Auflage des „Julchens“ im zeitgenössischen praktischen Kompaktwagenformat. Sie trifft heute wieder auf einen BMW, den alten Marken-Gegner, der nun als 1er ebenfalls im modernen Kompakt-Kleid vorfährt.

 

Karosserie

Zweifellos ist die aktuelle Giulietta mit viel Liebe zum Detail gestaltet, wie der Blick auf das Armaturenbrett beweist. Die Alfa-typisch tief eingelassenen Runduhren sprechen ebenso dafür wie die bügelförmigen Wippschalter, zum Beispiel für die Nebelscheinwerfer. Demgegenüber kommt der BMW 1er etwas nüchtern daher. Wenn es aber um die Bedienung geht, sticht der BMW den Alfa klar aus. Dort wo die Radio- und Navibedienung des Italieners etwas umständlich gerät, punktet der Bayer mit einem iDrive-System, dessen Umgang auch Neulinge nach kurzer Zeit sicher beherrschen.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Gegen den Münchner kann der Milanese zumindest vorn das bessere Raumangebot ins Feld führen. Im Fond zeigen beide, dass ihre erste Bestimmung nicht der Familientransport ist. Immerhin wartet der BMW 1er mit einer auf Wunsch dreigeteilt klappbaren Rücksitzbank (260 Euro) auf. Weiterhin punktet der Münchner mit der besseren Sicherheitsausstattung: Spur- und Tempolimit-Assistent sucht man zum Beispiel in der Alfa-Preisliste vergebens. Auch das Thema Verarbeitung ging man im Testwagen recht nonchalant an, wie ein loser Teppich im Fahrerfußraum oder diverse recht großzügige Spaltmaße zeigen.

KarosserieMax. PunkteBMW 118dAlfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM 16V
Raumangebot vorn1006170
Raumangebot hinten1004848
Übersichtlichkeit704234
Bedienung/ Funktion1009078
Kofferraumvolumen1003027
Variabilität1004530
Zuladung/ Anhängelast802725
Sicherheit1509884
Qualität/ Verarbeitung200185175
Kapitelbewertung1000626571

 

Fahrkomfort

Gerade wenn eine zügigere Gangart bevorzugt wird, hinterlassen die elektrisch einstellbaren Sportsitze im BMW mit ihrer passgenauen Konturierung einen besonders guten Eindruck, denn sie betten die Passagiere förmlich ein. Dem Alfa-Gestühl fehlt es dagegen an Schulterabstützung, was zu einer leicht verkrampften Sitzhaltung führen kann. Auch patzt die Alfa Romeo Giulietta bei der Ergonomie. Wer die Sitzlehne einstellen will, fummelt in einem engen Spalt zwischen B-Säule und Sitz herum. Die Kontrollleuchten für die Wippschalter im Armaturenbrett haben die Größe von Stecknadelköpfen, und an der Heckklappe fehlt ein separater Griff. So sind schmutzige Finger garantiert. Punkten kann der Alfa jedoch auf schlechten Straßen. Hier zeigt er sich mit straffer Grundabstimmung, aber dennoch sensiblem Ansprechverhalten von der verbindlichen Seite. Wenn es hart auf hart kommt, leidet der BMW 1er unter seiner optionalen Runflat-Mischbereifung im üppigen 18-Zoll-Format. Auf Schlaglöchern verliert das adaptive Fahrwerk (1100 Euro) selbst im Komfort-Modus die Contenance, wie deutlich vernehmbares Poltern belegt.

FahrkomfortMax. PunkteBMW 118dAlfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM 16V
Sitzkomfort vorn150134118
Sitzkomfort hinten1006262
Ergonomie150128118
Innengeräusche503130
Geräuscheindruck1005856
Klimatisierung503437
Federung leer200131133
Federung beladen200128130
Kapitelbewertung1000706684

 

Motor und Getriebe

Ein kräftiger Durchzug kennzeichnet sowohl den 140-PS-Alfa-Diesel als auch das 143 PS starke BMW Aggregat. Auch beim Testverbrauch liegen beide Kompakte nahezu gleich auf – der Alfa benötigt 6,0 Liter Diesel auf 100 Kilometern, der BMW 5,9. Der 1er deklassiert seinen Rivalen aber in Beschleunigung und Endgeschwindigkeit (null auf 100 km/h 8,8 zu 9,3 Sekunden, Spitze: 212 zu 205 km/h). Was das Drehmoment angeht, übertrumpft die Alfa Romeo Giulietta jedoch ihren Kontrahenten, denn per Overboost-Funktion, aktivierbar über den „Dynamic“-Modus des serienmäßigen Fahrprogrammschalters „DNA“ („Dynamic“, „Normal“, „All Weather“) stehen kurzzeitig 350 Nm zur Verfügung (1er: 320 Nm). Der Motor des Münchners begeistert gegenüber der Milaneser Maschine mit höherer Laufruhe und Drehfreude. Elastizität ist seine Sache nicht. In dieser Disziplin wird der BMW vom Alfa deutlich geschlagen. Er muss öfter geschaltet werden, was allerdings wegen der präzisen Schaltbox ein Vergnügen ist.

Motor und GetriebeMax. PunkteBMW 118dAlfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM 16V
Beschleunigung150110107
Elastizität1007278
Höchstgeschwindigkeit1506257
Getriebeabstufung1008678
Kraftentfaltung503130
Laufkultur1005755
Verbrauch325270268
Reichweite251720
Kapitelbewertung1000705693

 

Fahrdynamik

Die ausgewogene Gewichtsverteilung (Vorderachse: 51,3 Prozent, Hinterachse: 48,7 Prozent) macht den hinterradgetriebenen BMW zum wahren Kurvenkünstler. Dank der direkt ansprechenden variablen Sportlenkung (450 Euro) setzt er Lenkbefehle spontaner um als der Alfa, der sich aber auch nicht gerade den Vorwurf der Trägheit gefallen lassen muss. Hinzu kommt, dass der Bayer bei Kurvenfahrt weniger Aufbaubewegungen produziert. So wirkt der BMW 1er im Ergebnis spürbar handlicher und fahrpräziser als die Giulietta.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Beide erreichen hohe Kurvengeschwindigkeiten und bleiben auch im Grenzbereich gut beherrschbar. Deutliche Unterschiede kristallisieren sich aber beim Thema Bremsen heraus. Die Dosierbarkeit der Alfa-Anlage leidet unter dem etwas schwammigen Druckpunkt, und auch bei den Verzögerungswerten liegt München vor Mailand: Ein Warmbremswert von 34,6 Metern verdient in dieser Fahrzeugklasse das Prädikat hervorragend. Die Alfa Romeo Giulietta benötigt hier im Mittel über zwei Meter mehr aus Tempo 100 bis zum Stillstand.

FahrdynamikMax. PunkteBMW 118dAlfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM 16V
Handling1507867
Slalom1007871
Lenkung1008883
Geradeauslauf504042
Bremsdosierung302118
Bremsweg kalt1509275
Bremsweg warm15010482
Traktion1004542
Fahrsicherheit150131131
Wendekreis201612
Kapitelbewertung1000693623

 

Umwelt und Kosten

Mit Grundpreisen in Höhe von 25.450 (Alfa) und saftigen 27.100 Euro (BMW) wollen Augenschmaus und Fahrvergnügen entsprechend bezahlt werden. Mit diesen Beträgen in der Tasche wird man durchaus auch eine Fahrzeugklasse höher fündig. Auch sonst dürfen BMW-Kunden happige Aufpreise nicht scheuen. So lassen sich die Münchner selbst Alu-Räder extra bezahlen, die Alfa serienmäßig spendiert.

Immerhin: Die Werkstattkosten für Wartung und anfallende Reparaturen schätzt der ADAC beim BMW auf 398 Euro pro Jahr, beim Alfa dagegen auf heftige 767 Euro. Weniger groß fallen die Unterschiede in der Versicherung aus. Hier sind für den 1er pro Jahr gut 70 Euro weniger fällig als für die Giulietta, die wiederum einen etwas geringeren Wertverlust zeigt. Obwohl die Italiener ein dünneres Garantiepaket schnüren, gewinnt der Alfa Romeo das Kostenkapitel.

Kosten/UmweltMax. PunkteBMW 118dAlfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM 16V
Bewerteter Preis675204214
Wertverlust502122
Ausstattung251119
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502017
Werkstattkosten201612
Steuer1088
Versicherung403433
Kraftstoff554444
Emissionswerte258782
Kapitelbewertung1000445451

 

Fazit

Das Herz sagt Alfa, der Verstand BMW. Das gelungene Design des Italieners appelliert an die Sinne, sein elastischerer Motor, die etwas bessere Federung und die günstigere Kostenbilanz an die Vernunft. Nach Punkten siegt dennoch der ausgewogene 1er. Neben den besseren Fahrleistungen und dem hohen fahrdynamischen Niveau überzeugt der Münchner auch mit mehr Qualität – Argumente, die im Alltag zählen, die sich BMW allerdings entsprechend honorieren lässt.

Gesamtbewertung

Max. PunkteBMW 118dAlfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM 16V
Summe500031753022
Platzierung12

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.