BMW 120d und VW Golf GTD im Test BMW 120d und VW Golf GTD

05.08.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Den VW Golf schafft keiner? Falsch gedacht. Der neue BMW 1er hat das Zeug, den Golf vom Thron zu stoßen

Meist ist es langweilig, einen Vergleichstest mit Beteiligung eines VW Golf zu schreiben. Zu groß, zu komfortabel, zu perfekt – ein Sieg nach dem anderen. Doch BMW hat mit dem neuen Einser einen starken Gegner parat. Die zweite Generation soll mehr Platz und Komfort bieten als die erste, die sich weit über eine Million Mal verkaufte. Auf zum ersten Vergleichstest zwischen BMW 120d (184 PS, Achtstufen-Automatik) und VW Golf GTD (170 PS, Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe).

 

Karosserie

In der Kompaktklasse mussten 1er-Fahrer bisher Kompromisse beim Platzangebot eingehen. Damit ist jetzt Schluss, denn der kompakte Bayer ist gewachsen. In der Länge legte er fast um neun Zentimeter zu, in der Breite knapp zwei Zentimeter. Das Plus an Raum kommt vor allem den Mitfahrern in der zweiten Reihe zugute. Im Golf wird denen aber immer noch etwas mehr Bewegungsfreiheit geboten. Besonders in Fensternähe überzeugt der Wolfsburger mit guter Schulter- und Kopffreiheit. Der Bayer kontert beim Gepäckraum. Ganze 30 Liter hat er hinten im Vergleich zum Vorgänger zugelegt (jetzt 360 Liter Volumen), übertrumpft nun sogar den Golf (350 Liter) – obwohl unter dem BMW-Ladeboden die Batterie sitzt.

Ist die Rückbank umgelegt, passen in die große Höhle des üppige 1.305 Liter Gepäck (BMW: 1.200 Liter). Dafür wirkt der Innenraum des jetzigen BMW 1er deutlich frischer. Neben neuen Assistenzsystemen (Verkehrsschilderkennung für 320 Euro, Auffahrwarner und Spurhalteassistent für 520 Euro) dürfte der jugendlichen Lifestyle-Kundschaft vor allem der freistehende und mittig auf dem Armaturenträger installierte Flachbildschirm gefallen (Navi ab 1.590 Euro). Das gilt auch für die Docking-Schale für das amerikanische Mode-Smartphone in der Mittelkonsole.

Mehr Tests: Das kostenlose Newsletter-Abo der AUTO ZEITUNG

Zudem erinnern die großflächig polierten Kunststoffeinlagen des Testwagens („Urban Line“-Ausstattung für 1.900 Euro) an die des feschen Mini Cooper. Dabei sind die Materialien, wie von der Premiummarke gewohnt, hochwertig und solide verarbeitet – auch wenn die Vielzahl der Kunststoffe jetzt nicht mehr wie aus einem Guss wirkt. Der Wolfsburger gibt sich gewohnt bieder und zeitlos gut verarbeitet, er liegt in puncto Anmutung und Verarbeitung auf einem Niveau mit dem BMW.

KarosserieMax. PunkteVW Golf GTDBMW 120d
Raumangebot vorn1007061
Raumangebot hinten1005748
Übersichtlichkeit703842
Bedienung/ Funktion1009086
Kofferraumvolumen1003030
Variabilität1003545
Zuladung/ Anhängelast803227
Sicherheit1509497
Qualität/ Verarbeitung200185185
Kapitelbewertung1000631621

 

Fahrkomfort

Sowohl auf den Karositzen des GTD als auch auf der vielfältig einstellbaren Sportbestuhlung des BMW (580 Euro) ist man perfekt ins Auto integriert. Die Sitze sind selbst auf langer Fahrt sehr komfortabel und bieten hervorragenden Seitenhalt. Dank des um drei Zentimeter gewachsenen Radstand des BMW 1er und der damit größeren hinteren Türausschnitte können Passagiere den Fond nun deutlich bequemer entern. Zudem ist der Komfort im Vergleich zur ersten Generation spürbar besser.

Das Stahlfeder-Fahrwerk ist zwar straff (ein Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern gibt es erst ab November 2011, Preis: 1.100 Euro), dafür aber sehr ausgewogen und qualifi ziert den BMW 120d zum besseren Langstreckenmeister. Über tiefere Schlaglöcher federt er sogar geschmeidiger als der VW Golf GTD mit adaptiven Dämpfern (965 Euro). Der Golf gleicht dafür kurze Querfugen im immer noch sportlichen „Comfort“-Modus besser aus. Bei voller Beladung kann sich der serienmäßig um 15 Millimeter tiefergelegte VW Golf GTD aber deutlich vom BMW 1er absetzen. Dessen Hinterachse ist bei aufeinanderfolgenden tiefen Wellen überfordert und schlägt sogar hin und wieder durch. Der sportliche Golf wird voll beladen dagegen zur Sänfte.

FahrkomfortMax. PunkteVW Golf GTDBMW 120d
Sitzkomfort vorn150140134
Sitzkomfort hinten1007262
Ergonomie150128120
Innengeräusche503132
Geräuscheindruck1006064
Klimatisierung503734
Federung leer200130132
Federung beladen200132129
Kapitelbewertung1000730707

 

Motor und Getriebe

184 PS, 228 km/h schnell, in 7,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100: Das sind sportliche Werte, die der BMW 120d mit einem Verbrauch von nur 5,9 Litern garniert – inklusive Stadt- und Vollgasfahrt. Beim geizigen Umgang mit dem Dieselkraftstoff unterstützen den Vierzylinder-Turbodiesel die Start-Stopp-Automatik und das System zur Rückgewinnung der Bremsenergie. Auch die Laufruhe des BMW 120d überzeugt, dessen Kraftentfaltung mit maximal 380 Newtonmeter Drehmoment druckvoll, aber gleichmäßig und harmonisch ist.

Serienmäßig an Bord des Münchners ist immer die so genannte „Fahrerlebnistaste“ mit den Modi ECO PRO bis Sport+. Der VW Golf GTD sprintet und rennt etwas langsamer (null bis 100 km/h in 8,0 s, 220 km/h Spitze) und verbraucht 0,4 Liter mehr. Sein durchzugsstarker TDI-Motor klingt rau und kernig, das Doppelkupplungsgetriebe (DSG: 1.875 Euro) schaltet zackig, kann aber mit der ebenfalls schnell und sanft arbeitenden Achtstufen-Wandlerautomatik von ZF (2.150 Euro) im BMW nicht mithalten. Diese hat immer sofort den richtigen Gang parat und lässt den Diesel bei Tempo 200 gerade einmal 3000 Touren drehen.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Golf GTDBMW 120d
Beschleunigung150116119
Elastizität10000
Höchstgeschwindigkeit1506874
Getriebeabstufung1009093
Kraftentfaltung503538
Laufkultur1005460
Verbrauch325262270
Reichweite251717
Kapitelbewertung1000642671

 

Fahrdynamik

In Sachen Fahrdynamik macht dem neuen BMW 1er nach wie vor keiner etwas vor, und der Geradeauslauf ist noch einmal deutlich besser geworden. Die ultradirekte Lenkung (Sportlenkung: 450 Euro) mit kleinen Winkeln, die schnelle Gasannahme und die fein dosierbare Bremse geben dem BMW 120d seinen Charakter. Und selbst wenn man schon am Kurvenscheitelpunkt wieder voll beschleunigt, stemmt der 1er die angetriebenen Hinterräder in den Asphalt und schiebt kraftvoll an.

Nur bei ausgeschaltetem DSC (ESP) reagiert er auf Lastwechsel – deshalb durchfährt der sehr ausgewogen liegende VW Golf den Slalom-Parcours etwas zügiger. Doch obwohl der GTD sich mit dem XDS (elektronische Differentialsperre) mächtig ins Zeug legt und die Kraft des TDI erstaunlich gut auf den Boden bringt, ist der sportlichere BMW 120d mit Heckantrieb im Handling fast drei Sekunden schneller. Die Bremswege beider Probanden sind mit etwa 37 Metern ähnlich lang. Da wir diesen Test ausnahmsweise auf einem anderen Gelände als gewöhnlich durchgeführt haben, erwarten wir beim nächsten Test noch kürzere Wege.

FahrdynamikMax. PunkteVW Golf GTDBMW 120d
Handling1506374
Slalom1006560
Lenkung1008589
Geradeauslauf504141
Bremsdosierung301921
Bremsweg kalt1508183
Bremsweg warm1508081
Traktion1004044
Fahrsicherheit150133131
Wendekreis201414
Kapitelbewertung1000621638

 

Umwelt und Kosten

Neun Kriterien bewerten wir in diesem Kapitel, bei sieben liegen Golf und 1er quasi auf einem Niveau. Mal hat der BMW knapp die Nase vorn (Emissionswerte, Kraftstoffkosten), mal holt der VW ein paar Zähler mehr (Preis, Versicherung, Wertverlust). In zwei Punkten aber schlägt der GTD den neuen 120d eindeutig: Den Münchner gibt es serienmäßig nur mit 16 Zoll großen Stahlfelgen und Radkappen – Leichtmetallräder kosten 900 Euro. Zudem gewähren die Bayern nur fünf Jahre Mobilitätsgarantie, diese ist beim Golf unbegrenzt.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Golf GTDBMW 120d
Bewerteter Preis675183180
Wertverlust502018
Ausstattung25209
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502820
Werkstattkosten201616
Steuer1088
Versicherung402928
Kraftstoff554344
Emissionswerte258688
Kapitelbewertung1000433411

 

Fazit

Nie war das Rennen gegen einen Golf enger: Neun mickrige Zähler fehlen dem BMW 120d auf den VW Golf GTD. Mit seinem fantastischen Motor muss sich der dynamische Bayer nur in Sachen Kosten und Komfort eindeutig unterordnen – trotz des tollen Fahrwerks. Im Karosseriekapitel liegt er ganz dicht am Golf. Würden die Münchener es VW gleich tun und den 120d ab Werk mit Alu-Felgen ausstatten, lägen Golf und Einser in diesem Test gleichauf. Mit unbegrenzter BMW-Mobilitätsgarantie wäre der Golf geschlagen.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Golf GTDBMW 120d
Summe500030573048
Platzierung12

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,15 Prime-Versand
Sie sparen: 58,84 EUR (47%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 21,99 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.