Bentley Flying Spur W12 S (2016): Marktstart Mehr Leistung im Flying Spur W12

Der Bentley Flying Spur W12 S (2016) hat eine Leistungskur erhalten und kommt noch in diesem Jahr auf den Markt. Die Luxuslimousine wird mit dem Upgrade zum schnellsten Viertürer der Briten.

Für den Bentley Flying Spur W12 S (2016) haben die Briten nochmal an der Motorisierung gefeilt und es mit einer Leistungskur geschafft, ihren ersten Viertürer mit einer Höchstgeschwindigkeit von 325 km/h auf den Markt zu bringen. Dafür haben die Briten ihren bewährten Sechsliter-W12-Motor mit Biturbo noch stärker aufgeladen und so ein Leistungsplus von 10 PS und 20 Newtonmetern eingefahren. Insgesamt 635 PS und 820 Newtonmeter maximales Drehmoment ab 2.000 U/min drücken den Bentley Flying Spur W12 S (2016) jetzt in 4,5 Sekunden auf Tempo 100. Dabei treibt der Allradantrieb die Luxuslimousine mit einer Kraftverteilung von 40:60 etwas hecklastig über den Asphalt, was zum neuen sportlicheren Charakter des W12 passt. Darüber hinaus haben die Briten die Aufhängungseinstellung angepasst, sodass der Bentley Flying Spur W12 S (2016) ein besseres Handling und noch mehr Traktion bietet. Wer mag, kann Carbon-Keramik-Bremsen ordern und sie von rot oder schwarz lackierten Bremssätteln in die Zange nehmen lassen.

 

Bentley Flying Spur W12 S startet noch 2016

Äußerlich ist der Bentley Flying Spur W12 S (2016) an einem schwarzen "S" auf der D-Säule und seinem eher dunklen Design mit vielen schwarzen Elementen zu erkennen, wie unter anderem den Zierleisten an Kühler, Fenstereinfassungen, Scheinwerfern und dem hinteren Stoßfänger sowie den dunkel getönten Front- und Heckleuchten. Dabei hat unübersehbar der Flying Spur V8 S bei einigen Akzenten Pate gestanden. So sind der vordere Stoßfänger, der Heckdiffusor und die Außenspiegel in glänzendem Beluga lackiert und der vordere Kühlergrill wie beim Vorbild in Hochglanzschwarz gehalten. Als Highlight gibt es 21-Zoll-Leichtmetallräder, die ebenfalls ganz im sportlich-eleganten Stil der Luxuslimousine gehalten sind. Die Design-Linie des Bentley Flying Spur W12 S (2016) zieht sich auch durch das Interieur mit gesteppter Lederausstattung und spezieller, schwarzer Engine-Spin-Oberfläche auf dem Armaturenbrett und den Türabschlussleisten. Highlights sind die W12-S-Embleme auf Sitzen und Einstiegsleisten sowie das "Sport+"-Lenkrad und die geriffelten Schaltwippen, die es im Bentley Flying Spur W12 S (2016) erstmals serienmäßig gibt.

Mehr zum Thema: Bentley Bentayga Fahrbericht

Mehr Leistung im Bentley Flying Spur W12 S

Die Bedienung des Bentley Flying Spur W12 S (2016) erfolgt unter anderem über eine Touchscreen-Fernbedienung, mit der alle Passagiere bequem Klimaanlage und Infotainmentsystem einstellen können. Außerdem steht in der Limousine ein WLAN-Hotspot zur Verfügung. Den Preis für den Bentley Flying Spur W12 S (2016) verraten die Briten noch nicht, die ersten Auslieferungen sollen allerdings noch vor Jahresende erfolgen.

Mehr zum Thema: Bentley Mulsanne Facelift

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.