Verkaufszahlen: Deutsche Autohersteller 2012 BMW hat die Nase vor Audi und Mercedes

10.01.2013

Verkaufszahlen 2012: BMW hat in der Rangliste der drei deutschen Premium-Autohersteller die Nase vorn und neuerlich einen Absatzrekord eingefahren. Auch Audi und Mercedes profitieren von den starken Wachstumsmärkten

BMW, Audi und Daimler haben 2012 so viele Autos verkauft wie nie zuvor - und peilen auch im neuen Jahr neue Bestwerte an. Die drei deutschen Nobelhersteller profitieren weiter von der ungebrochenen Nachfrage nach teuren Autos vor allem in Asien und Nordamerika.

Zwar bekommen die Autobauer die Euro-Schuldenkrise und die schwächere Konjunktur in vielen Ländern zu spüren, ernsthaft bremsen konnten die wirtschaftlichen Turbulenzen die Konzerne bisher nicht - ganz im Gegensatz zu vielen Massenherstellern wie Opel oder Peugeot.

 

Verkaufszahlen 2012: BMW vor Audi und Mercedes

Gemessen an den Verkaufszahlen fährt BMW im Dreikampf mit Audi und Daimler weiter unangefochten an der Spitze. Mit einigem Abstand ist die VW-Tochter Audi dem bayerischen Erzrivalen auf den Fersen und hat 2012 Daimler knapp hinter sich gelassen. Zwar betonen die Hersteller stets ihre Gelassenheit im Ringen um die Spitze der Oberklasse, doch die Verfolger haben vor allem ein Ziel: Bis 2020 wollen Audi und Daimler an der Spitze stehen - BMW will genau das nicht zulassen.

Die Münchner lieferten 2012 weltweit 1,845 Millionen Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce aus. Das sind fast 11 Prozent mehr als im Rekordjahr 2011. "Wir gehen mit Rückenwind in das Jahr 2013, in dem wir trotz der schwierigen Rahmenbedingungen in vielen Märkten einen weiteren Absatzzuwachs und damit eine neue Bestmarke bei den Auslieferungen anstreben", sagte Vertriebschef Ian Robertson am Donnerstag in München. Die Eckdaten waren seit Ende Dezember bekannt.

Die Münchner verteidigen damit 2012 ihre Spitzenstellung deutlich. Auf dem zweiten Platz findet sich inzwischen Audi: Die VW-Tochter setzte vergangenes Jahr rund 1,455 Millionen Autos ab (+11,7 Prozent) und zog damit am Konkurrenten Daimler vorbei, der die Marken Mercedes-Benz, Smart, AMG und Maybach zusammengezählt im vergangenen Jahr auf 1,42 Millionen Autos kam. Im direkten Vergleich mit Mercedes war Audi bereits 2011 an den Stuttgartern vorbeigezogen.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Vor allem in China haben die Schwaben anders als die Konkurrenz zu kämpfen. Während Audi erstmals mehr als 400 000 Autos im Reich der Mitte verkaufte und damit ein Jahresplus von fast 30 Prozent einfuhr und BMW nach einem Zuwachs von 40 Prozent mit rund 326 000 ebenfalls einen neuen Rekordwert vermeldete, konnte Daimler im Gesamtjahr nur ein schmales Plus von 1,5 Prozent auf 196 211 Autos verbuchen. Große Hoffnung setzt Daimler auch dort auf neue kompakte Modelle.

Angesichts der durchwachsenen Vorstellung der Schwaben auf dem inzwischen wichtigsten Automarkt der Welt, krempelt der Dax-Konzern derzeit seine Vertriebsstrukturen in China um. Mit einem eigens geschaffenen China-Ressort im Vorstand soll der Abstand auf die Rivalen verkürzt werden.
dpa/az

AUTO ZEITUNG

Tags:
Thermoelektrische Kühlbox 12V
UVP: EUR 67,95
Preis: EUR 26,39 Prime-Versand
Sie sparen: 41,56 EUR (61%)
PowerDrive Ladegerät
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Bluetooth Receiver
 
Preis: EUR 13,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.