Fahrradträger-Test: Fünf kompakte Heckträger im Test

Tragende Rolle

Wie sicher sind Fahrradträger? Wir haben in Ausgabe 13/2011 fünf aktuelle Kompakt-Träger getestet, die auch für schwere Räder taugen

Bei diesem Fahrradträger-Test berücksichtigen wir die aktuellen Trends: Wir lassen nur Heckträger, die auch schwere Fahrräder wie E-Bikes oder Pedelecs Huckepack nehmen können, gegeneinander antreten. Alle fünf Test-Kandidaten gehören zu jenen Vertretern ihrer Zunft, die durch einfaches Zusammenfalten auf Bordcase-Größe schrumpfen. Die Modelle Bike Carrier Compact von Bosal, LAS Premium von EAL, Raven von EUFAB und X21 nano von Uebler werden mit einer praktischen Tragetasche geliefert. So kann man auch die durch Staub und Regenwetter verdreckten Heckträger problemlos im Kofferraum verstauen, ohne anderes Gepäck zu verschmutzen.

Mehr Service-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Trotz ihrer kompakten Abmessungen dürfen diese Träger schwer beladen werden: der EUFAB Raven mit 50, alle anderen sogar mit 60 Kilogramm. Unsere Test-Pedelecs von Kreidler liegen mit je 23 Kilogramm also gut im Gewichts-Rahmen.

Die Preisspanne der ausgewählten Trägersysteme reicht von 220 bis 474 Euro. Bei der Befestigung am Fahrzeug setzen alle Hersteller jedoch auf das gleiche System: Die Träger werden mit wenigen Handgriffen am Kugelkopf der Anhängerkupplung festgeklemmt. Der Vorteil dieses Befestigungsprinzips ist seine Universalität: Alle Träger lassen sich unabhängig von Fahrzeugmarke und Modell nutzen.

In unserem Test funktioniert die Befestigung aller Träger am Kugelkopf problemlos. Lediglich beim EAL LAS Premium ist ein deutlich größerer Kraftaufwand am Klemmhebel erforderlich, deshalb Punktabzug. Doch das Erfreuliche zuerst: Alle Träger überstehen unsere anspruchsvolle Dynamik-Prüfung ohne Bruch – die Fahrräder bleiben stets an ihrem Platz.

FAHRRADTRÄGER-TEST: GUT GESICHERTE HECKLAST

Beim Bremstest, einer fingierten Notbremsung aus Tempo 100 bis zum Stillstand, ist lediglich beim Uebler X21 nano und beim Westfalia Portilo ein leichtes „Vorverlagern“ zu registrieren. Im Slalom verdreht sich dagegen der EUFAB Raven leicht und der Westfalia Portilo sogar stark auf dem Kugelkopf der Kupplung. Doch nur beim EUFAB ist nach den Fahrversuchen ein Nachziehen der Rahmen- und Laufradgurte notwendig.

Große Differenzen gibt es bei der Montage: Für die Befestigung der Fahrräder am Träger nutzen die Systeme recht unterschiedliche Rahmenklemmen. Die Klemmzangen des Westfalia Portilo gehen dank einer dicken Gummierung mit dem Fahrradlack besonders schonend um. Bei dünnen Rahmenrohren lassen sie sich aber nicht ausreichend festklemmen. Die Gurtlösung von EUFAB passt dagegen für alle Rahmenformen. Nachteil: Sie lockern sich schneller und bieten keinen Diebstahlschutz.

Bei EAL und EUFAB dienen simple Gurtschlaufen auch zur Laufradfixierung. Das ist zum einen sehr fummelig, zum anderen unpraktisch bei kratzempfindlichen Alu-Felgen. Denn hier scheuert das scharfkantige Schnallen-Blech auf der ungeschützten Oberfläche. Besonders gut gefällt uns die Ratschenlösung beim Testsieger X21 nano von Uebler. Das Befestigen und Lösen funktioniert hier schnell und mit akzeptablem Kraftaufwand. Beim Portilo von Westfalia neigt die Ratsche dagegen beim Festzurren zum Zurückspringen – das nervt.

Alle getesteten Fahrradheckträger lassen sich samt Fracht abklappen. So soll der Zugang zum Gepäckabteil ohne das Abladen der Fahrräder möglich sein. Doch das funktioniert nicht immer: Die große Heckklappe des Ford Galaxy kommt bei den Trägern von Bosal und EAL am Fahrradpedal nicht vorbei. Beim EUFAB Raven klemmt die Entriegelungsmechanik. Besonders fatal: Bei diesen drei Trägern ist das Kabel für die Rückleuchten so ungeschickt verlegt, dass es beim unaufmerksamen Aufstellen wie zwischen den Backen einer Kneifzange zerquetscht wird. Dann ist an eine Weiterfahrt nicht zu denken, sondern eine Zwangspause beim Pannendienst fällig.

Beim Portilo von Westfalia kann man die Fahrräder sogar in die Waagerechte bringen, aber die recht schwergängige Entriegelungsfalle aus scharfkantigem Blech ist so platziert, dass sie stets verschmutzt. Der Uebler wiederum lässt sich mit der Fußspitze leicht entriegeln. Danach legt man den Träger samt Fahrräder einfach um.

FAZIT
Erfreulicherweise fiel bei diesem Praxis-Test kein Rad vom Träger. Der Testsieger Uebler X21 nano sowie die folgenden Systeme von Bosal (Bike Carrier Compact) und EAL (Premium) liegen in der Bepunktung dicht beieinander und dürfen als sicher gelten. Denn sie führen vor allem in der dynamischen Fahrprüfung das Testfeld an. Der viertplatzierte EUFAB Raven ist zwar der Preiswerteste im Test, konnte aber in mehreren Disziplinen nicht überzeugen. Mit großer Punktedifferenz muss sich der Newcomer unter den Heckträgern, der Westfalia Portilo, geschlagen geben und wird Fünfter.
Markus Bach/Holger Ippen