Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Toyota Supra/Honda NSX/Nissan GT-R: Vergleich

Faktencheck NSX, GT-R & Supra

Japans lange Sportwagentradition kriegt mit dem wohl 2018 erscheinenden Toyota Supra ein neues, ganz heißes Kapitel! Wer von den dreien der beste ist, zeigt unser Faktencheck zwischen NSX, GT-R und Supra.

Wenn Toyota– hoffentlich – 2018 den Supra-Nachfolger präsentiert, kommt es zum Showdown dreier japanischer Sportwagen! Der neue Toyota Supra wird sich nämlich mit dem Honda NSX und dem Nissan GT-R messen wollen, die ihrerseits brandneu oder frisch überarbeitet sind. Für dieses Duell der Superlativen lassen wir den schnöden Alltagskram beiseite, pfeifen auf Kofferraumvolumen, CO2-Ausstoß und rückenfreundliche Sessel und konzentrieren uns auf das Wesentliche: Wer ist der stärkste, der schnellste, der beste? Obwohl alle drei Sportler aus dem Land der aufgehenden Sonne stammen, werfen der Toyota Supra, der Honda NSX und der Nissan GT-R verschiedene Antriebskonzepte in den Ring. Ein großes Fragezeichen steht dabei über dem des Toyota Supra, den wir hier als FT-1-Konzept von 2014 gezeigt bekommen. Der Grund: Toyota äußert sich zum Motor des FT-1-Konzepts ebenso wenig wie zum Antrieb des neuen Supra, in dem wir aber einen Hybrid-Antrieb erwarten. Alles andere wäre bei Toyota, schließlich ausgewiesener Experte für Hybrid-Autos, ziemlich verwunderlich.

Bildergalerie: Supra vs. NSX vs. GT-R

Supra, NSX und GT-R im Dreikampf

Bei aller Geheimniskrämerei haben wir dennoch schon einige, wenn auch virtuelle Eckdaten, mit denen Supra im Dreikampf punkten kann. Schließlich gibt's das Toyota FT-1-Konzept im Video-Rennspiel Gran Tourismo 6 – fahrbereit, versteht sich: Dort ist der Toyota Supra rund 1320 Kilogramm schwer, hat fast 500 PS und knallt in nur drei Sekunden auf 100 Sachen! Nicht nur wegen der virtuellen Top-Speed von 322 km/h, sondern auch wegen der zupackenden Schalensitze, der hochaufragenden Mittelkonsole und dem sportlich abgeflachten Lenkrad mit rotem Startknopf ist der Toyota Supra ein Sportwagen, wie er im Buche steht. Zumal mit langer Haube und weit nach hinten orientierter Pilotenkanzel bestens austariert. Gleichfalls mit einem Hybrid-Antrieb ausgestattet, hält der brandneue Honda NSX – das Ergebnis von immerhin zehn Jahren Entwicklung – dagegen. Ab Herbst 2016 bei uns zu kaufen, kombiniert der NSX einen 3,5 Liter großen V6-Turbo mit 500 PS und 559 Newtonmeter mit einem 47 PS starken Elektromotor auf der Kurbelwelle und zwei weiteren, jeweils 36 PS starken Elektromotoren an jedem Vorderrad.

Mehr zum Thema: Erste Fahrt im Honda NSX

NSX knallt in unter drei Sekunden auf 100 km/h

Ergibt eine Systemleistung von satten 581 PS und 698 Newtonmeter und ein Prinzip, das stark an den Koenigsegg Regera erinnert. Der E-Motor an der Kurbelwelle stopft nämlich etwaige Turbolöcher des V6 und sorgt damit für einen brutalen wie ansatzlosen Ritt auf Tempo 100 in unter drei Sekunden! Ohne mit dem Heck zu wackeln oder über die Vorderräder zu rubbeln, nimmt der rund 1700 Kilogramm schwere Honda NSX jede Kurve und beißt sich – von den E-Motoren an der Vorderachse unterstützt – in den Asphalt bis auf ein Spitzentempo von 307 km/h. Optisch kommt der 180.000 Euro teure NSX schnörkellos daher, mit einem flachen Digital-Cockpit und schlanken A-Säulen versehen. Gegen den flachen NSX und den abgespacesten Supra wirkt der frisch überarbeitete Nissan GT-R fast schon wie eine Wagenburg. Doch sollte das nicht täuschen! Der GT-R hält sich von elektrischem Firlefanz – sehen wir von der Playstation-artigen Infografik mal ab – fern und kämpft mit einem klassischen 3,8-Liter-V6 gegen die beiden elektrifizierten Gegner an. 570 PS und 637 Newtonmeter maximales Drehmoment wuchtet der GT-R auf die Kurbelwelle, was ihn in weniger als drei Sekunden auf Tempo 100 katapultiert.

Mehr zum Thema: Wir fuhren den Nissan GT-R

GT-R rast auf eine Spitze von 315 km/h

Reizt der Fahrer das Spiel des Gaspedals so richtig aus, macht der Tacho des rund 1700 Kilogramm schweren GT-R erst bei 315 km/h Halt. Mit dem Facelift erhielt der sportliche Nissan zudem eine nochmal bessere Balance, eine beruhigte Aerodynamik und eine steifere Grundkarosse, weshalb der Nissan auch im Grenzbereich stoisch seine Bahn zieht. Zeit für eine Bilanz und die Antwort auf die Fragen: Wer ist der stärkste, der schnellste, der beste? Der stärkste im Bunde ist der Nissan NSX, der schnellste jedoch der Toyota Supra alias FT-1-Konzept. Wer indes der beste Sportwagen ist, hängt von den eigenen Prioritäten ab. Aus Sicht des Geldbeutels dürfte nämlich der Nissan GT-R mit einem Grundpreis von 99.900 Euro vorne liegen.

Mehr zum Thema: Neueste Infos zum Toyota Supra

Daten Toyota Supra
Honda NSX
Nissan GT-R
Zylinder k.A. V6 plus drei E-Motoren V6
Hubraum k.A. 3500 cm³ 3500 cm³
Leistung ~ 500 PS 427 kW/581 PS 420 kW/570 PS
Drehmoment k.A. 559 Nm 637 Nm
Getriebe k.A. Neungang-Doppelkupplungsgetriebe Sechsgang-Doppelkupplungsgetrieb
Antrieb k.A. Allrad Allrad
0 - 100 km/h 3 s < 3 s < 3 s
Vmax 322 km/h 307 km/h 315 km/h
Leergewicht 1.320 kg 1.725 kg 1.750 kg
Preis k.A. 180.000 Euro 99.900 Euro
Weitere spannende Duelle:  
R8 plus gegen Huracán LP 610-4 Golf GTI Clubsport gegen 308 GTi
911 GT3 RS gegen Cayman GT4 Focus RS gegen Civic Type R
BMW M2 gegen 1er M Coupé 488 Spider gegen Huracán Spyder
McLaren P1 trifft auf 570S Alfa Giulia QV gegen BMW M3
M4 gegen C 63 AMG Coupé Cadillac CTS-V gegen BMW M5

 

 

 

Alexander Koch