Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Supersportler: Corvette ZR1 und Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3 und Corvette ZR1

Fahrdynamik

Aber wen stört das schon? Wichtiger ist doch, welcher Sportler auf dem Handlingkurs im Contidrom die beste Performance hinlegt.

Von Haus aus tritt der Porsche mit Semislick-Bereifung und einem um 30 mm tiefergelegten Sportfahrwerk inklusive adaptiven Dämpfern und Differenzialsperre an. Unser Testwagen rollte außerdem mit der optionalen Keramikbremse und aktiven Motorlagern (1190 Euro) an die Startlinie. Alle Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine fordern Kraft, gewähren dafür jederzeit aber eine absolut präzise Rückmeldung, die es erlaubt, das Optimum aus diesem Auto herauszukitzeln – 1:35,8 min. Rekord. Die bisherige Bestzeit gehörte übrigens dem Nissan GT-R mit 1:36,1 min. Respekt. Jedoch ist der Grat schmal, auf dem der Porsche um die Ecken fetzt. Wer das SC genannte ESP abschaltet, muss im Ernstfall blitzschnell und punktgenau reagieren.

Nicht minder heißblütig geht die Monster-Corvette im Anschluss zur Sache. Auf den Geraden beschleunigt sie den GT3 erwartungsgemäß aus. Dass aber auch die Kurvengeschwindigkeiten durchweg höher ausfallen, überrascht und begeistert. Keine Kurve, in der die ZR1 nicht neue Bestmarken setzt, kein Bremspunkt, an dem wir jemals schneller gewesen wären – 1:34,1 min. Keine weiteren Fragen! Wie schon der Porsche entpuppt sich der Amerikaner auf der Rundstrecke als waschechtes Rennauto mit Straßenzulassung. Auch hier gilt: Wer das Active Handling (ESP) abschaltet, muss mit gnadenlosen Reaktionen im Grenzbereich rechnen. Dank Lamellensperre (200 Nm) in der Hinterachse lassen sich Heckschwenks jedoch millimetergenau kontrollieren, und die unglaublich standfeste Bremsanlage ankert selbst nach etlichen Runden im Qualifying-Modus noch zuverlässig.

Allerdings arbeitet die Servolenkung der Corvette bei niedrigem Tempo noch nicht so exakt und sensibel wie die des Porsche.

FahrdynamikMax. PunktePorsche 911 GT3Corvette ZR1
Handling150128135
Slalom10010092
Lenkung1009790
Geradeauslauf503834
Bremsdosierung252525
Bremsweg kalt150107117
Bremsweg warm150123128
Traktion1006565
Fahrsicherheit150110115
Wendekreis25141
Kapitelbewertung1000807802
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Umwelt & Kosten

Auch wenn die Corvette unter Eingeweihten längst als unschlagbar günstig gilt, beweist die ZR1, dass ein solches Technik- und Ausstattungsfeuerwerk nicht umsonst zu haben ist. 135 990 Euro sind absolut fair kalkuliert, doch der Porsche 911 GT3 ist über 15 000 Euro günstiger. Zudem fallen bei ihm die laufenden Kosten weniger hoch aus – und die individuelle Prüfung der Versicherungseinstufung entfällt ebenfalls.

Schließlich und endlich punktet der Zuffenhausener auch noch mit geringeren Abgasemissionen und genügt der Euro-5-Norm.

Kosten / umweltMax. PunktePorsche 911 GT3Corvette ZR1
Bewerteter Preis6752718
Wertverlust5031
Ausstattung251417
Multimedia50--
Garantie/Gewährleistung501922
Werkstattkosten2000
Steuer1064
Versicherung4000
Kraftstoff552211
Emissionswerte258374
Kapitelbewertung1000174147
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Porsche 911 GT3

PS/KW 435/320

0-100 km/h in 4.10s

Hinterrad, Sperrdifferential, 6 Gang manuell

Spitze 312 km/h

Preis 120.643,00 €

Corvette ZR1

PS/KW 647/476

0-100 km/h in 3.70s

Hinterrad, Sperrdifferential, 6 Gang manuell

Spitze 330 km/h

Preis 135.990,00 €