Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Seat Leon X-Perience vs. Skoda Octavia Scout & Audi A4 allroad: Cross-Kombi-Test

Wilde Mischung

Seat Leon X-Perience und Skoda Octavia Scout sollen mit rustikaler Optik und Allradantrieb auf der SUV-Welle schwimmen. Mit dem gleichen Konzept ist dort bereits der Audi A4 allroad unterwegs. Vergleichstest

Schon seit Jahren zählen nicht nur Jäger und Förster zum Kundenkreis der hochbeinigen Allrad-Kombis. Es ist mittlerweile schlichtweg schick und stylisch, zu den etwas rustikaler anmutenden Cross-Kombis zu greifen, wenn man den Basis-Kombi als langweilig und das entsprechende SUV als übertrieben empfindet. Die dezent aufgepeppte Optik und ein paar Zentimeter mehr Bodenfreiheit genügen, um den Autos einen individuellen Auftritt zu verschaffen – ohne dass sie deshalb von ihrem alltagstauglichen Grundkonzept abweichen müssten.

Einer der Dauerbrenner in diesem Segment ist der Audi A4 allroad quattro, der gerade mit einem aktualisierten Motorenprogramm aufgewertet wurde. Doch mit den neuesten Ablegern der Konzernkollegen treten ihm nun harte Rivalen entgegentreten: Seat schickt erstmals den Leon X-Perience ins Rennen, und von Skoda kommt die Neuauflage des Octavia Scout. Können die beiden 150 PS starken Kompakten den Mittelklasse-Primus trotz seiner 190 PS vom Thron stoßen?

MOTOR/GETRIEBE

Alle drei Modelle verfügen über den 2.0 TDI-Motor

Theoretisch gäbe es die zwei Emporkömmlinge sogar mit 184 PS und den Audi seinerseits mit nur 150 PS unter der Haube. Doch weder die eine noch die andere Version war aktuell als Testwagen verfügbar, weshalb wir den Vergleich trotz der Leistungsdifferenz wagten. Und siehe da, so groß sind die Unterschiede auf der Straße gar nicht. Denn die zwei Kompakten, die auf die Komponenten des modernen MQB (Modularer Quer-Baukasten) zurückgreifen, wiegen erheblich weniger als der Audi, der den Motor längs unter der Haube trägt.

Fast 300 Kilo mehr muss der A4 in Fahrt versetzen, da sind ihm die 40 Extra-PS durchaus willkommen. Laut GPS-Messung spurtet der allroad quattro rund eine Sekunde schneller auf 100 km/h als die beiden Wettbewerber, doch ohne das Messgerät im Blick wird sein Leistungsplus eigentlich erst auf der Autobahn spürbar. Dabei profi tiert er weniger von seinem um wenige Stundenkilometer höheren Spitzentempo (215 km/h) als vielmehr von der vehementeren Beschleunigung bei höheren Geschwindigkeiten.

So knüpft der Audi seinen Widersachern bis 160 km/h über drei Sekunden ab. Das merkt man deutlich. Allerdings genehmigte sich der Ingolstädter dafür auch rund einen Liter mehr Dieselkraftstoff je 100 Kilometer. Mit durchschnittlich 6,9 Litern darf er aber dennoch als genügsam gelten. Das siebenstufige Doppelkupplungsgetriebe des Testwagens ging ungewohnt ruppig und zögerlich zu Werke. Hier würden wir uns noch mehr Feintuning an der Regelelektronik wünschen.

Bei den Testwagen von Seat und Skoda kommt jeweils ein manuelles Sechsgang-Getriebe zum Einsatz, sodass es allein in der Verantwortung des Fahrers liegt, den passenden Gang und Schaltzeitpunkt festzulegen. Seat und Skoda besitzen prinzipiell den gleichen Motor, der jedoch quer eingebaut ist und, wie gesagt, nur 150 PS leistet. Doch das reicht aus, um in unter neun Sekunden von null auf 100 km/h zu sprinten, und erlaubt den beiden Allrad-Kombis eine Höchstgeschwindigkeit von annähernd 210 km/h. Auf der Verbrauchsrunde begnügten sich die zwei Rivalen mit 5,8 (Seat) sowie 5,9 Litern (Skoda), woraus sich stattliche Reichweiten von über 900 km ergeben.

AUDI A4 allroad quattro 2.0 TDI clean diesel
SEAT LEON X-PERIENCE 2.0 TDI 4DRIVE
SKODA OCTAVIA SCOUT 2.0 TDI Green tec 4x4
190 PS 150 PS 150 PS
0-100 km/h in 7,9 s 0-100 km/h in 8,9 s 0-100 km/h in 8,7 s
Allradantrieb Allradantrieb Allradantrieb
Spitze 215 km/h Spitze 208 km/h Spitze 207 km/h
6,9 l D/100 km 5,8 l D/100 km 5,9 l D/100 km
Grundpreis: 43.400 Euro Grundpreis: 29.740 Euro
Grundpreis: 30.250 Euro

Martin Urbanke