Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW Golf, Peugeot 308 und Hyundai i30: Kompakte Diesel im Vergleich

Diesel-Dreikampf

Fahrdynamik

Die Gelassenheit, mit der der VW Golf auch als BlueTDI den Handlingkurs umrundet, ist einmal mehr beeindruckend. Unterstützt vom guten Grip-Niveau seiner optionalen 17-Zoll-Bereifung, zieht er völlig unaufgeregt seine Bahnen. Dank des tadellosen Einlenkverhaltens und der präzise arbeitenden Servolenkung lässt er sich millimetergenau um die Ecken zirkeln und ermöglicht dabei sehr hohe Kurvengeschwindigkeiten.

Dabei zeigt er auch bei plötzlichen Lastwechseln kaum Reaktionen, sodass sein fein regelndes Stabiliätsprogramm praktisch kaum zum Einsatz kommen muss.

Einen anderen Ansatz verfolgen die Peugeot-Ingenieure: Sie kalibrierten das sich ab 50 km/h stets wieder selbst aktivierende ESP so, dass es bereits beim kleinsten Anzeichen von Instabilität rigoros eingreift. Dies verleiht dem 308 ein sicheres Fahrverhalten, beraubt ihn aber weitgehend seiner fahrdynamischen Talente – auch wenn die Rundenzeit von 1:54,5 Minuten (Golf: 1:53,7 Min.) absolut respektabel ist.

Der Hyundai i30 mag die schnellere Gangart hingegen deutlich weniger. Das frühe Untersteuern und die fehlende Rückmeldung der Lenkung dienen dafür unter anderem als Beleg. In schnell gefahrenen Kurven drängt zudem stets das Heck nach außen und mahnt den Fahrer zur Mäßigung.

Tückische Lastwechselreaktionen sind ihm allerdings fremd, stattdessen dreht er sich bei plötzlicher Gaswegnahme weitgehend harmlos ein und baut so Geschwindigkeit ab. Folgerichtig ist der Hyundai mit 1:55,7 Minuten pro Runde mehr als zwei Sekunden langsamer als der Golf.

Die Lenkung des Peugeot 308 arbeitet vor allem um die Mittellage mit nur wenig Servounterstützung. Dieses zunächst eventuell etwas gewöhnungsbedürftige Verhalten trägt aber enorm zum mit Abstand besten Geradeauslauf bei. Der Golf beispielsweise zeigt sich in diesem Punkt – sicher auch bedingt durch seine breiteren Reifen – deutlich schlechter.

Bei den Bremswerten befinden sich alle drei Kandidaten auf einem hohen Niveau. Während Peugeot (35,5 Meter) und Hyundai (35,6 Meter) mit kalter Verzögerungsanlage den Maßstab für den Bremsweg aus Tempo 100 setzen, glänzt der Golf mit nur 34,3 Metern bei warmem Bremssystem. Bremsfading ist allen drei Kandidaten fremd.

FahrdynamikMax. PunkteVW Golf BlueTDIPeugeot 308 e-HDI FAP 115Hyundai i30 1.6 CRDi
Handling150615854
Slalom100695753
Lenkung100847976
Geradeauslauf50414442
Bremsdosierung30202020
Bremsweg kalt150859594
Bremsweg warm1501079699
Traktion100484444
Fahrsicherheit150133130129
Wendekreis20121311
Kapitelbewertung1000660636622
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Umwelt & Kosten

Das günstigste Angebot in diesem Dreier-Vergleichstest stellt der Hyundai i30 dar, der mit einem Grundpreis von 20.760 Euro knapp 2000 Euro oder rund zehn Prozent weniger kostet als der Peugeot und der VW. Die Serienausstattung des i30 1.6 CRDi umfasst dabei unter anderem bereits Leichtmetallräder und Nebelscheinwerfer. Assistenzsysteme wie eine Reifendruckkontrolle sowie Spurverlassenswarnung oder Spurhalteassistent bietet Hyundai jedoch nicht an.

Eine deutlich längere Liste an Ausstattungsoptionen hält der VW Golf bereit. So lassen sich Komfort und aktive Sicherheit des Wolfsburgers mühelos steigern – aber eben auch die Kosten. Einzig bei der Frage nach der verfügbaren Multimedia-Ausstattung muss der VW relativ schnell passen.

Ganz anders der Peugeot 308, der mit 22.750 Euro Grundpreis zwar sogar noch knapp teurer ist als der VW, dafür aber serienmäßig unter anderem bereits über einen USBAnschluss sowie eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung verfügt. Als einziger der Kandidaten offeriert er auf Wunsch zudem ein mobiles Internet über Peugeot Connect Apps.

In puncto Werkstattkosten erweist sich der VW Golf als vergleichsweise günstig, dafür bietet er nur zwei Jahre Garantie auf die Technik und drei Jahre auf den Lack. i30 und 308 punkten hier mit einer Garantielaufzeit von jeweils fünf Jahren. Im Gegenzug glänzt der VW mit einer unbegrenzten Mobilitätsgarantie, während der Hyundai und der Peugeot auch hier nur auf fünf Jahre kommen.

Bei den laufenden Kosten wie Steuer und Versicherungsbeiträgen herrscht weitgehend Gleichstand in diesem Trio, das gilt auch für den prognostizierten Wertverlust.

Kosten / umweltMax. PunkteVW Golf BlueTDIPeugeot 308 e-HDI FAP 115Hyundai i30 1.6 CRDi
Bewerteter Preis675232243255
Wertverlust50252425
Ausstattung25232323
Multimedia50192418
Garantie/Gewährleistung50283535
Werkstattkosten20161313
Steuer10888
Versicherung40363635
Kraftstoff55454747
Emissionswerte25222222
Kapitelbewertung1000454475481
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

VW Golf BlueTDI

PS/KW 110/81

0-100 km/h in 9.90s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 195 km/h

Preis 24.935,00 €

Peugeot 308 e-HDI FAP 115

PS/KW 116/85

0-100 km/h in 10.30s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 191 km/h

Preis 23.480,00 €

Hyundai i30 1.6 CRDi

PS/KW 110/81

0-100 km/h in 10.40s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 185 km/h

Preis 22.050,00 €