×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Opel Insignia und VW Passat im Verbrauchs-Vergleich

Knauserkönige

Die beiden Limousinen Opel Insignia und VW Passat wetteifern um den Titel des sparsamsten Benziners in der Mittelklasse. Wir krönen den Spritsparmeister mit dem niedrigsten Verbrauch in der Praxis

Den überarbeiteten Opel Insignia preisen die Rüsselsheimer als sparsamsten Benziner der Mittelklasse – 5,7 Liter Super je 100 km sollen ihm genügen. Grund genug für uns zu untersuchen, was von den viel versprechenden Laborwerten in der Praxis übrig bleibt. Dafür haben wir dem Opel Insignia 1.4 Turbo ecoFLEX den VW Passat 1.4 TSI BlueMotion Technology gegenübergestellt, dessen Normverbrauch mit 5,9 l/100 km wenig darüber liegt.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Die zwei Mittelklasse-Limousinen versuchen mit Start-Stopp-Automatik, lang übersetzten Sechsgang-Getrieben, Schaltpunktempfehlung und einem verkleideten Unterboden Sprit zu sparen. Motorseitig sind beide mit 1,4 Liter großen Turbobenzinern ausgerüstet, wobei der VW auf die moderne Direkteinspritzung setzt, während der Opel den Sprit in das Saugrohr einspritzt. Was der Aufwand wirklich bringt, haben wir auf drei unterschiedlichen Verbrauchsfahrten überprüft. Zunächst mussten die beiden Limousinen die Standardverbrauchsstrecke der AUTO ZEITUNG absolvieren, die aus einem Mix von Stadt-, Überland- sowie Autobahnfahrt inklusive eines Volllastanteils besteht. Dabei genehmigte sich der Insignia glatte sieben Liter und damit 0,7 Liter weniger als der VW Passat. Ein überraschendes Resultat, ist der Passat doch nicht nur um rund 130 kg leichter, sondern spart darüber hinaus durch eine bedarfsgerecht geregelte Lichtmaschine. Zweite Runde: Diesmal mussten die beiden Kandidaten auf der Minimal-Verbrauchsstrecke zeigen, wie sparsam sie mit dem Sprit umgehen können. Die Route führte fast ausschließlich über abgelegene Landstraßen, die wir mit maximal 90 km/h möglichst konstant befuhren. Auch hier hatte der Insignia den Kühler mit 5,2 l/100 km knapp vorn, der Passat genehmigte sich ein Kölsch-Glas mehr (0,2 Liter mehr).

ÜBERRASCHUNG AUF ETAPPE DREI
Auf der dritten Strecke sollten beide beweisen, dass der alte Spruch „Turbo läuft, Turbo säuft“ mittlerweile seine Gültigkeit verloren hat. Auf einer freien Autobahn ohne Geschwindigkeitsbegrenzung prüften wir, wie viel die Turbobenziner unter Volllast verbrauchen. Und das Ergebnis verblüffte. Um die Abgastemperatur zum Schutz des Turboladers zu senken, müsste der VW dank seiner Direkteinspritzung und der damit einhergehenden Innenkühlung des Brennraums das Benzin-Luft-Gemisch eigentlich weniger stark anfetten – also den Benzinanteil weniger erhöhen. Trotzdem errechneten wir einen Verbrauch von 14,7 l/100 km. Dem Opel Insignia reichten 11,8 Liter, womit auch die dritte Runde an den Rüsselsheimer ging und er sich die Sparkrone zu Recht aufsetzen darf.

FAZIT
Opel hat den Mund nicht zu voll genommen, der Insignia 1.4 Turbo ecoFLEX erweist sich in diesem Spritsparvergleich als sehr effizientes Auto. Er kann den VW Passat 1.4 TSI mit BlueMotion Technology- Paket auf der Standardroute der AUTO ZEITUNG um satte 0,7 Liter distanzieren und liegt mit 7,0 l/100 km auf Kleinwagen-Niveau. Wer es darauf anlegt und extrem sparsam unterwegs ist, kann mit beiden Limousinen Werte knapp über fünf Liter erzielen. Auf der Volllast-Strecke steigt der Verbrauch des VW mit 14,7 l/100 km jedoch über die Maßen an, während der Opel einen um rund drei Liter geringeren Expresszuschlag verlangt.
Alexander Lidl

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die technischen Daten und Verbrauchswerte der Spritsparer auf einen Blick