Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Oberklasse-Limousinen im Vergleich 2013: Audi A6, BMW 520d, Jaguar XF, Mercedes E-Klasse & Skoda Superb

Hoch hinaus

Fahrkomfort

Gerade beim Fahrkomfort zeigt sich, dass die deutschen Premiumhersteller ihr Handwerk sehr gut verstehen, wobei erwartungsgemäß der Mercedes, der den Test mit der Airmatic-Luftfederung bestreitet, hier seine Trümpfe voll ausspielt. Das 2023 Euro teure Optionsfahrwerk bügelt die meisten Straßenunzulänglichkeiten gekonnt glatt. Darüber hinaus bieten die aufpreispflichtigen Multikontursitze (1523 Euro), mit denen unser Testexemplar ausgestattet ist, ein hohes Maß an Langstreckenkomfort. Ermüdungserscheinungen sind mit ihnen auch nach langen Reiseetappen nicht zu befürchten.

Ebenfalls einen hervorragenden Federungskomfort offeriert der BMW 5er, der im Zug der Modellpflege im Anfedern und im Geräuscheindruck einen Schritt nach vorn gemacht hat. Das lästige Achspoltern, zu dem frühere Testwagen bei voller Beladung geneigt haben, scheint der Vergangenheit anzugehören. Zudem verfügt der 5er über hervorragende Sportsitze (630 Euro) und eine ausreichend konturierte Rückbank.

Trotz des adaptiven Luftfahrwerks (1950 Euro) unseres Testwagens merkt man dem Audi A6 seine sportliche Gesinnung bereits auf den ersten Metern an, was zudem durch die optionalen 19-Zoll-Räder unterstützt wird. Zwar federt auch der A6 noch relativ sensibel an, vermittelt insgesamt jedoch einen strafferen Eindruck als der BMW oder der Mercedes. Dazu passt, dass seine Sportsitze (635 Euro) einen sehr ordentlichen Seitenhalt bereitstellen. Etwas mehr davon wünscht man sich beim Umstieg in den Jaguar. Sowohl vorn wie hinten fehlt es den Sitzgelegenheiten an Kontur sowie an Beinauflage. Zudem reagiert die Federung etwas hölzerner. Gerade auf kurz aufeinanderfolgenden kleineren Anregungen wirkt der Brite stets etwas zittrig.

Auch das Skoda-Fahrwerk spricht relativ trocken an und leitet Fahrbahnmängel eher in die Karosserie weiter als beispielsweise der BMW oder der Mercedes. Zudem blendet der Skoda Superb Motor- und Abrollgeräusche nicht ganz so kompetent aus wie die übrigen Wettbewerber. Am Sitzkomfort hingegen gibt es wenig zu kritteln. Lediglich hinten hätte es gern etwas mehr Kontur im Rückenbereich sein dürfen.

FahrkomfortMax. PunkteAudi A6 2.0 TDIBMW 520dMercedes E 220 CDI BlueEFFICIENCYSkoda Superb 2.0 TDIJaguar XF 2.2 D
Sitzkomfort vorn150138140136126122
Sitzkomfort hinten1007677767073
Ergonomie150124126120122120
Innengeräusche503742363836
Geräuscheindruck1009087897685
Klimatisierung504545443641
Federung leer200150156158144140
Federung beladen200146154156142140
Kapitelbewertung1000806827815754757
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Nominell hat der Jaguar den kräftigsten Motor im Vergleich. 200 PS leistet der im oberen Drehzahlbereich kernig klingende Vierzylinder-Diesel des Briten. Dennoch liegt er mit seinen Fahrleistungen nicht ganz vorn. Das agilste und gleichzeitig auch kultivierteste Triebwerk kann in diesem Quintett der BMW vorweisen. Der 520d ist allen anderen in der Beschleunigung und auch in der Höchstgeschwindigkeit eine Nasenlänge voraus, wobei die Unterschiede wirklich nur marginal sind, wie die Topspeed-Differenz von gerade einmal neun km/h zwischen dem schnellsten (BMW) und dem langsamsten Wettbewerber (Skoda) beweist. Seine ausgeprägte Drehfreude und die gelungene akustische Entkoppelung sind weitere Stärken des bayerischen Diesels. BMW und Jaguar vertrauen beide auf die Achtstufen-Automatik des Zulieferers ZF, wobei sie nur im Fall des Briten serienmäßig ist. Dennoch offenbart das Getriebe in den beiden Kontrahenten jeweils einen unterschiedlichen Charakter. Im 520d arbeitet die Automatik spürbar geschliffener und hält fast immer die richtige Übersetzung bereit. Im XF 2.2D trifft sie nicht immer auf Anhieb die richtige Fahrstufe und agiert zuweilen unnötig hektisch.

Derartiges Gehabe verbittet sich der Mercedes. Seine Antriebseinheit, bestehend aus dem 170 PS starken 2,1-Liter-Diesel und der Siebenstufen-Automatik, ist ganz einer möglichst gelassenen Art der Fortbewegung verschrieben. Bereits aus dem Drehzahlkeller schiebt der Motor nachdrücklich an, hohe Drehzahlen sind nicht nötig, um flott voranzukommen. Die Automatik agiert jedoch zuweilen etwas lethargisch und nicht immer ganz treffsicher.

Dass auch in dieser Fahrzeugklasse ein manuelles Getriebe durchaus Sinn machen kann, zeigt der Audi, der als einziger mit Handschaltung ausgerüstet ist, da zum Testzeitpunkt keine Version mit stufenloser Automatik (multitronic) verfügbar war. Bei ihm ist der Griff zum Schalthebel mehr Vergnügen als Arbeit, denn das Sechsgang-Getriebe begeistert mit exakt definierten, kurzen Wegen und trägt damit einen maßgeblichen Anteil am fahraktiven Eindruck.

Die besten Eigenschaften aus manuellem und automatischem Getriebe vereint die Doppelkupplungslösung des Skoda. Ohne Zugkraftunterbrechung schaltet sich das DSG durch die sechs Gänge. Dazu bereitet es mit seinen schnellen Reaktionszeiten auch im manuellen Modus viel Spaß. Einigkeit herrscht unter den Wettbewerbern weitgehend beim sparsamen Umgang mit dem Kraftstoff. Keiner der Testkandidaten outet sich als großer Trinker, wobei der BMW mit einem Durchschnittsverbrauch von 6,0 Litern hier der Sparfuchs ist.

Motor und getriebeMax. PunkteAudi A6 2.0 TDIBMW 520dMercedes E 220 CDI BlueEFFICIENCYSkoda Superb 2.0 TDIJaguar XF 2.2 D
Beschleunigung150107113108109108
Elastizität100-----
Höchstgeschwindigkeit1507476736972
Getriebeabstufung1008890858885
Kraftentfaltung503938383637
Laufkultur1006062615960
Verbrauch325266268264260256
Reichweite252224231822
Kapitelbewertung1000656671652639640
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi A6 2.0 TDI

PS/KW 177/130

0-100 km/h in 8.70s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 228 km/h

Preis 44.285,00 €

BMW 520d

PS/KW 184/135

0-100 km/h in 7.90s

Hinterrad, 8-Stufen-Automatik

Spitze 231 km/h

Preis 48.620,00 €

Mercedes E 220 CDI BlueEFFICIENCY

PS/KW 170/125

0-100 km/h in 8.60s

Hinterrad, 7-Stufen-Automatik

Spitze 227 km/h

Preis 50.730,00 €

Skoda Superb 2.0 TDI

PS/KW 170/125

0-100 km/h in 8.50s

Vorderrad, 6-Gang-Doppelkupplung

Spitze 222 km/h

Preis 31.290,00 €

Jaguar XF 2.2 D

PS/KW 200/147

0-100 km/h in 8.60s

Hinterrad, 8-Stufen-Automatik

Spitze 225 km/h

Preis 46.660,00 €