Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes S 500 vs. BMW 750Li: Vergleichstest Luxuslimousinen

Machtkampf im Oberhaus

Fahrdynamik

Schon in der Vergangenheit zeigten die großen S-Klasse-Modelle eine beeindruckende Performance auf kurvigen Strecken. Auch der neue Mercedes S 500 Lang macht da keine Ausnahme. Das aktive Fahrwerk reduziert Wank- und Nickbewegungen auf ein Minimum. Die neue, nun elektro-mechanische Lenkung arbeitet präzise, frei von störenden Einflüssen und mit ausgesprochen geringen Lenkwinkeln. Was der S-Klasse auch in der aktuellen Generation fehlt, ist Rückmeldung. Der Übergang der Vorderräder ins Untersteuern ist für den Fahrer der S-Klasse kaum spürbar. Auch der gewaltige Punch der 700 Nm lässt sich nur schwer dosieren. Im Grenzbereich bringt die mangelnde Rückmeldung etwas Unruhe in die S-Klasse. Resultat: Das ESP greift mitunter rigoros ein. Mit viel Gefühl und Ruhe lassen sich aber enorme Kurvengeschwindigkeiten erzielen. So umrundet der Mercedes die Teststrecke einen Wimpernschlag schneller als der BMW.

Der 750Li ist aber das gefühlvollere Auto. Seine variable Integral-Aktivlenkung, die auch ein Mitlenken der Hinterachse ermöglicht, arbeitet ausgesprochen präzise und setzt Lenkbefehle zielgenau um. Zudem spricht sie aus der Mittellage heraus deutlich sensibler an. Sehr neutral umrundet der 7er, der ebenfalls mit einem aktiven Wankausgleich ausgestattet ist, den Parcours und begeistert mit seinem spielerischen Handling. Am Limit bewegt, drückt das lange Heck dezent nach außen. Zu viel Übersteuern korrigiert das feinfühlige DSC äußerst souverän. Wie leichtfüßig der Münchener agiert, dokumentiert die hohe Geschwindigkeit beim Slalom. Der kleine Vorsprung, den der Mercedes hingegen auf der Ziellinie des Handlingkurses verbuchen kann, liegt nicht zuletzt an dem leicht wandernden Druckpunkt der ansonsten guten BMW-Bremse.

FahrdynamikMax. PunkteMercedes S 500 LangBMW 750Li
Handling1509493
Slalom1003853
Lenkung1008084
Geradeauslauf504644
Bremsdosierung302018
Bremsweg kalt1509594
Bremsweg warm15010099
Traktion1004045
Fahrsicherheit150135135
Wendekreis2065
Kapitelbewertung1000654670
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Umwelt & Kosten

Beide Luxusliner überschreiten die 100.000-Euro-Marke. Der BMW ist jedoch gut 7000 Euro günstiger als die neue S-Klasse im Langformat. Eine umfangreiche Ausstattung darf man für solche Preise natürlich erwarten. Allerdings war das in der Vergangenheit nicht immer so. Umso erfreulicher, dass alle Modelle der S-Klasse bereits in der Serienausstattung über das Comand-Online-System verfügen, das Navi, Hotspot-Funktion, integrierte Online-Anbindung, Festplattenspeicher, Videofunktion und zahlreiche weitere Entertainment- sowie Kommunikationsfeatures integriert. Das gilt zum größten Teil auch für den BMW. Die Einbindung in die Online-Welt, Festplattenspeicher und einige andere Features kosten jedoch extra. Am Ende trennen aber beide nur drei Punkte im Kostenkapitel.

Kosten / umweltMax. PunkteMercedes S 500 LangBMW 750Li
Bewerteter Preis6753543
Wertverlust5033
Ausstattung252523
Multimedia504439
Garantie/Gewährleistung502720
Werkstattkosten201017
Steuer1077
Versicherung402524
Kraftstoff552622
Emissionswerte252021
Kapitelbewertung1000222219
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Mercedes S 500 Lang

PS/KW 455/335

0-100 km/h in 5.30s

Hinterrad, 7-Stufen-Automatik

Spitze 250 km/h

Preis 123.404,00 €

BMW 750Li

PS/KW 449/330

0-100 km/h in 4.90s

Hinterrad, 8-Stufen-Automatik

Spitze 250 km/h

Preis 112.110,00 €