Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Luxus-Coupés: Mercedes CLS Shooting Brake und Audi S7 Sportback im Vergleich

Feine Linie

Oberklasse Vergleich: Der Mercedes CLS Shooting Brake erweitert die Welt der Coupés um eine praktische Variante. Wichtigster Konkurrent: der Audi S7 Sportback

An viertürige Coupés haben wir uns mit Mercedes CLS und Audi A7 in den letzten Jahren gewöhnt. Jetzt schneidert Mercedes dem eleganten CLS ein attraktives Kombiheck und nennt die neue Kreation Shooting Brake. Eigentlich eine neue Klasse für sich, die keinen direkten Konkurrenten fürchten muss. Vielleicht noch am ehesten den allradgetriebenen Audi S7 Sportback mit weit öffnendem Schrägheck, der zum ersten Vergleichstest mit dem neuen Mercedes CLS 500 Shooting Brake 4Matic antritt.

Karosserie

Der Versuch, die Coupé-Gene mit denen eines Kombis zu kreuzen, ist beim Mercedes CLS Shooting Brake zweifelsohne geglückt. So elegant ist praktischer Nutzen nur selten verpackt. Und der neue Raum im Heck bringt gleich mehrere Vorteile für den CLS. Neben dem nun mit bis zu 1550 Liter großen Kofferraum und der besseren Variabilität gegenüber dem viertürigen CLS profitieren vor allem die Fondpassagiere. Die genießen im Shooting Brake deutlich mehr Kopffreiheit als unter der flachen Dachlinie der Limousine, aber auch mehr als im Audi. Der Ingolstädter ist dank großer Schrägheckklappe und variablem Laderaum ebenfalls praktisch.

Vorn bleibt allerdings alles beim Alten. Der Bayer schafft mit einigen Zentimetern mehr Breite und Höhe großzügigere Bewegungsfreiheit für Fahrer und Beifahrer. Im CLS hingegen kommt vor allem das Dach dem Scheitel sehr nahe. Insbesondere dann, wenn ein Schiebedach den Kopfraum zusätzlich reduziert. Die üppigen 1380 Euro, die das Glasschiebedach kostet, lassen sich besser in Sicherheit investieren. Die fällt bei Mercedes von Haus aus bereits sehr umfangreich aus und lässt sich gegen Aufpreise erweitern. Zum Beispiel mit dem Fahrerassistenz-Paket für 2678 Euro, das unter anderem Spurhalte- und Spurwechselassistent und die Presafe-Bremse beinhaltet. Auch der Audi ist seht gut ausgerüstet, er muss gegenüber dem Mercedes nur auf Features wie den Aufmerksamkeitsassistenten oder die Notruffunktion verzichten.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

In puncto Qualitätseindruck setzt Audi nach wie vor den Maßstab. Der S7 demonstriert eindrucksvoll die Liebe zum Detail, die Audi sowohl den Materialien als auch deren Verarbeitung zukommen lässt. Das gilt auch für den Mercedes, der lediglich bei den Materialien nicht ganz an den bis in die letzte Ecke penibel ausgekleideten Sportback herankommt.

KarosserieMax. PunkteAudi S7 SportbackMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Raumangebot vorn1008884
Raumangebot hinten1007981
Übersichtlichkeit705350
Bedienung/ Funktion1008383
Kofferraumvolumen1005361
Variabilität1003840
Zuladung/ Anhängelast804743
Sicherheit150124128
Qualität/ Verarbeitung200190188
Kapitelbewertung1000755758
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi S7 Sportback

PS/KW 420/309

0-100 km/h in 4.20s

Allradantrieb, permanent, 7-Gang-Doppelkupplung

Spitze 250 km/h

Preis 79.900,00 €

Mercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC

PS/KW 408/300

0-100 km/h in 4.90s

Allradantrieb, permanent, 7-Stufen-Automatik

Spitze 250 km/h

Preis 84.966,00 €