Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Vergleichstest Kompaktklasse: Mazda 3, Peugeot 308, Seat Leon

Attraktive Artenvielfalt

Mit ihren leistungsstärksten Benzinern treten der neue Mazda 3 und der ebenfalls taufrische Peugeot 308 gegen den sportlichen Seat Leon an. Kompaktklasse-Vergleichstest

Auf dem Weg zum möglichst effizienten Benzinmotor entscheiden sich die meisten Hersteller aktuell für die klassische Downsizing-Methode, also Turbomotoren mit verhältnismäßig kleinen Hubräumen. Mazda fällt hier mit seiner so genannten SKYACTIV-Technologie (siehe auch Ausgabe 24/2013) ein wenig aus der Reihe. So schöpft die derzeit stärkste Version des Mazda 3 ihre 165 PS aus einem Vierzylinder-Saugmotor mit zwei Liter Hubraum. Seine beiden Kontrahenten in diesem Test verfügen hingegen über Turbo-Triebwerke. Das 1,6-Liter-Vierzylinder-Aggregat des Peugeot 308 155 THP leistet 156 PS, der Motor des Seat Leon 1.4 TSI mit ebenfalls vier Brennräumen mobilisiert 140 PS.

Alle drei versprechen sportliche Fahrleistungen bei moderaten Trinksitten. Welches dieser Kompaktmodelle zu Einstiegspreisen zwischen 21.140 Euro (Seat) und 24.300 Euro (Peugeot) offeriert das überzeugendste Gesamtpaket?

Karosserie

Bei den Platzverhältnissen bewegen sich die drei Probanden auf einem vergleichbaren Niveau. Die Vornsitzenden können in puncto Abmessungen und Raumgefühl höchstens geringfügige Unterschiede zwischen den einzelnen Fahrzeugen feststellen. Für die Fondpassagiere sieht es dagegen etwas anders aus.

Im Peugeot müssen sie beispielsweise wegen des optionalen Glas-Panoramadachs (450 Euro), im Mazda wegen der schräg abfallenden Dachlinie die Köpfe ein wenig einziehen. Den meisten Platz auf der Rückbank bietet der Seat, dessen klare Linien und große Fensterflächen zudem die mit Abstand beste Übersichtlichkeit verleihen.

Den größten Kofferraum finden die Passagiere mit einem Fassungsvermögen von 420 bis 1228 Litern im Peugeot vor. Mazda 3 (364 bis 1250 Liter) und Seat Leon (380 bis 1210 Liter) folgen dahinter, wobei der Spanier mit der höchsten Zuladung Punkte gutmacht.

Dafür ist die Variabilität nicht seine Stärke, wie die fehlende Durchreiche in der Rückbank und die störende Stufe im Laderaumboden bei umgeklappter Lehne zeigen. Und auch die Verarbeitungsqualität des Leon kann nicht überzeugen: So traten im Testwagen beim Beschleunigen zeitweilig unschöne Knarzgeräusche im Bereich der Mittelkonsole auf. Der Mazda 3 und vor allem der Peugeot hinterlassen einen wertigeren Eindruck.

Der Japaner punktet zudem mit der umfangreichsten Sicherheitsausstattung. So ist er als einziger beispielsweise ab Werk mit einem Notbremsassistenten ausgestattet. Die Top-Ausstattung Sports-Line (Aufpreis: 3000 Euro) beinhaltet zudem ein Head-up-Display und kann optional um Kurvenlicht erweitert werden (Technik-Paket: 1650 Euro).

KarosserieMax. PunkteSeat Leon 1.4 TSI Start&StopMazda 3 Skyactiv-G 165 i-ELOOPPeugeot 308 155 THP
Raumangebot vorn100686868
Raumangebot hinten100585657
Übersichtlichkeit70413535
Bedienung/ Funktion100868585
Kofferraumvolumen100333137
Variabilität100263232
Zuladung/ Anhängelast80403332
Sicherheit150717774
Qualität/ Verarbeitung200142147148
Kapitelbewertung1000565564568
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Seat Leon 1.4 TSI Start&Stop

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 8.30s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 211 km/h

Preis 22.840,00 €

Mazda 3 Skyactiv-G 165 i-ELOOP

PS/KW 165/121

0-100 km/h in 8.50s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 210 km/h

Preis 25.290,00 €

Peugeot 308 155 THP

PS/KW 156/115

0-100 km/h in 8.00s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 213 km/h

Preis 27.040,00 €