Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW Golf Variant 2013 im Vergleichstest der kompakten Kombis

Transportgesellschaft

Volkswagen schickt den neuen Golf Variant ins Rennen um die Krone des besten Kombis im Kompaktformat. Die Konkurrenz von Ford, Hyundai, Opel und Skoda steht bereit zum ersten Vergleichstest

Mit der aktuellen Golf-Generation oder besser gesagt mit den Kompaktmodellen auf der neuen MQB-Plattform (Modularer Querbaukasten) hat der VW-Konzern mitten ins Schwarze getroffen. Denn nicht nur der Golf fährt seinen Verfolgern auf und davon, sondern auch der Skoda Octavia Combi. Seit dem Erscheinen der beiden neuen Baureihen teilen sie sich die Klassensiege untereinander auf. In unserem Test muss sich nun der Golf Variant dem erfolgreichen Octavia Combi und der Konkurrenz von Ford, Hyundai und Opel stellen. Der neue Variant, der jetzt in Zwickau und nicht mehr in Mexiko gefertigt wird, tritt als 1.4 TSI mit dem gleichen Antrieb zum Wettkampf an wie der Skoda Octavia Combi. Beide leisten wie der Opel Astra 140 PS. Der Ford wirft zehn PS mehr und 1,6 Liter Hubraum in die Waagschale. Schlusslicht ist der Hyundai. Als einziger ohne Turbo produziert er zwar 135 PS, fällt aber mit seinen 164 Nm vor allem beim Drehmoment deutlich ab.

Karosserie

Geht es um Kombis, dann sind Platz und Transportqualitäten gefragt. Und hier spielt der Skoda Octavia seine Trümpfe aus. Bereits Fahrer und Beifahrer bietet der Tscheche üppige Platzverhältnisse. Allerdings teilt er sich diesen Vorsprung gegenüber den etwas knapper geschnittenen Rivalen mit dem vorn ebenso großen Golf. Das Ende bildet hier der Focus, der zwar mit der breitesten Karosserie aufwartet, aber im Innenraum diesen Vorsprung mit wuchtigen Bauteilen verspielt.

Im Fond kommt dann aber der Vorteil des fünf Zentimeter längeren Radstands des Octavia im Vergleich zum Golf zum Tragen. Hier kann dem Skoda in diesem Vergleich keiner das Wasser reichen. In Sachen Kniefreiheit könnte er es sogar mit Vertretern der Mittel- und Oberklasse aufnehmen. Wie effektiv beim Tschechen der Raum ausgenutzt wird, zeigt vor allem der Vergleich mit dem Opel. Bei gleichen Radständen kann der Rüsselsheimer weder beim Raumangebot im Fond noch beim Laderaumvolumen mithalten. Lediglich der Ford Focus Turnier hält noch weniger Stauraum bereit. VW Golf Variant und Hyundai i30 Kombi haben bereits deutlich mehr zu bieten.

Mit satten 1740 Litern bleibt der Titel des Lademeisters allerdings beim Octavia Combi. Nicht zuletzt auch deshalb, weil er, wenn die Lehne des Beifahrersitzes vorgeklappt (80 Euro Aufpreis) ist, die längsten Gegenstände verstaut und zudem schwere Fracht ohne Kante in den glattflächigen Laderaum leicht hinein- und herausgeschoben werden kann. Bei der Konkurrenz erfordert eine Kante mehr Krafteinsatz. Den Vorteil der zusätzlichen Stauraumlänge durch die vorklappbare Beifahrersitzlehne sorgt aber auch beim Golf für wichtige Zähler. Ford, Hyundai und Opel verzichten auf diese praktische Option.

Erst bei der Sicherheitsausstattung übernimmt der VW Golf die Führungsposition. Er setzt – angefangen bei den aufpreispflichtigen hinteren Seitenairbags bis hin zur Notbremsfunktion, in die für 555 Euro eine durchaus erschwingliche automatische Distanzregelung (ACC) integriert ist – die wichtigen Akzente. Zwar stehen der proaktive Insassenschutz, das ACC und die Notbremsfunktion bereits in der Octavia-Preisliste, erhältlich sind sie laut Skoda allerdings erst ab Ende des Jahres. Bis dahin bleibt der Ford Focus zweitbester in Sachen Sicherheit. Auch für ihn sind nahezu alle Features erhältlich, außer den Seitenairbags im Fond – das gilt auch für den Opel Astra Sports Tourer. Der Hyundai fällt hier deutlich ab: Die Koreaner erfüllen zwar das Standardprogramm, aktuelle Assistenzsysteme sind derzeit jedoch nicht zu haben. Dafür stimmt die Qualität des i30. Sowohl die Verarbeitung als auch die Materialauswahl liegt auf einem hohen Niveau, wenn auch nicht ganz auf dem Level des penibel gefertigten und mit feinen Oberflächen ausgestatteten Variant und des grundsoliden Octavia. Doch ebenso wie der Ford ist der i30 das Quäntchen souveräner zusammengefügt als der Opel Astra mit Kombiheck.

KarosserieMax. PunkteSkoda Octavia Combi 1.4 TSIVW Golf Variant 1.4 TSIFord Focus Turnier 1.6 EcoBoostOpel Astra Sports Tourer 1.4 Turbo ecoFLEXHyundai i30 Kombi 1.6 GDI
Raumangebot vorn1007272687070
Raumangebot hinten1006860555560
Übersichtlichkeit704040373636
Bedienung/ Funktion1008988828386
Kofferraumvolumen1006664495155
Variabilität1003535283131
Zuladung/ Anhängelast803835353534
Sicherheit1507488777661
Qualität/ Verarbeitung200148150144142144
Kapitelbewertung1000630632575579577
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Skoda Octavia Combi 1.4 TSI

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 8.70s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 212 km/h

Preis 22.460,00 €

VW Golf Variant 1.4 TSI

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 9.10s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 213 km/h

Preis 26.285,00 €

Ford Focus Turnier 1.6 EcoBoost

PS/KW 150/110

0-100 km/h in 9.50s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 210 km/h

Preis 25.820,00 €

Opel Astra Sports Tourer 1.4 Turbo ecoFLEX

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 10.10s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 200 km/h

Preis 24.195,00 €

Hyundai i30 Kombi 1.6 GDI

PS/KW 135/99

0-100 km/h in 10.90s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 192 km/h

Preis 22.210,00 €