Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Skoda Rapid Spaceback vs. VW Golf, Ford Focus, Hyundai i30 & Kia ceed: Vergleich

Eine neue Größenordnung

Fahrkomfort

Während die Varianten mit 140 PS und mehr über die aufwendigere Mehrlenker-Hinterachse verfügen, muss der Golf 1.2 TSI mit der Verbundlenker-Variante auskommen. Doch auch mit diesem Fahrwerk bietet der VW einen hohen Federungskomfort. Weder zu straff noch zu weich ausgelegt, spricht es sensibel an und schluckt Fahrbahnunebenheiten souverän. Hinzu kommen die sehr guten ergoActive-Sitze vorn (635 Euro) sowie die bequeme Rückbank. Die perfekte Ergonomie und die niedrigen Geräuschpegel runden den souveränen Erfolg des Golf im Fahrkomfort-Kapitel ab.

Der Rapid Spaceback überzeugt mit einer Fahrwerksabstimmung, die gegenüber seiner Stufenheck-Basis spürbar harmonischer ausfällt. Zwar erreicht er nicht ganz das Niveau des Golf, doch hält auch er Stöße weitgehend von den Insassen fern. Seine Sportsitze (Dynamic Paket: 240 Euro) lassen im Schulterbereich etwas Seitenhalt vermissen, bieten ansonsten aber wie die Rückbank guten Sitzkomfort. Motor- und Abrollgeräusche sind stets leicht präsent, aber nicht aufdringlich. Der Ford Focus verliert wertvolle Punkte durch den höheren Innengeräuschpegel sowie den schlechten Sitzkomfort auf der zu weich gepolsterten und kaum konturierten Rückbank.

Der Federungskomfort des Kia cee’d gibt im unbeladenen Zustand keinen Grund zur Klage, lässt mit zunehmendem Fahrzeuggewicht aber merklich nach. Stöße dringend zum Teil sehr deutlich durch, die Karosserie neigt auf Bodenwellen zum Nachwippen.

Die Abstimmung des Hyundai i30 ist zu weich und mit zu wenig Dämpfung versehen. Bereits kleine Impulse reichen aus, um die Karosserie deutlich zittern und wippen zu lassen. Beiden Koreanern gemeinsam: die im Vergleich zur europäischen Konkurrenz kleiner ausfallenden Sitze, die zudem etwas Seitenhalt vermissen lassen.

FahrkomfortMax. PunkteVW Golf 1.2 TSI Blue Motion TechnologySkoda Rapid Spaceback 1.2 TSIKia ceed 1.4 CVVTFord Focus 1.0 EcoBoostHyundai i30 1.4
Sitzkomfort vorn150136132127132127
Sitzkomfort hinten1007271706669
Ergonomie150130129130125128
Innengeräusche503938373435
Geräuscheindruck1006866626563
Klimatisierung503522332533
Federung leer200143140139139133
Federung beladen200139138131137127
Kapitelbewertung1000762736729723715
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Von ihrer nominellen Leistungsfähigkeit her liegen die fünf Wettbewerber annähernd auf einem Level. Den schwächsten Kandidaten (Hyundai: 99 PS) trennen gerade einmal sechs PS von den stärksten Widersachern (Skoda und VW: jeweils 105 PS). Gleichwohl haben wir es mit komplett unterschiedlichen Motorkonzepten zu tun. Der Turbo-Benziner des VW Golf schöpft seine 105 PS aus 1,2 Liter Hubraum und entwickelt ein maximales Drehmoment von 175 Newtonmetern. Die Kraftübertragung auf die Vorderräder erfolgt über ein manuelles Sechsgang-Getriebe, das mit präzisen und angenehm kurzen Schaltwegen aufwartet. Derart gerüstet, ist der Wolfsburger alles andere als ein lahmes Auto. Der VW geht vom Start weg flott voran und beschleunigt in nur 10,3 Sekunden auf 100 km/h. Auch über dieses Tempo hinaus fühlt sich das kleine, kultivierte Triebwerk durchaus wohl und vermittelt nur in Ausnahmen den Eindruck, es mangele an Leistungsreserven. Dazu ist der Golf das sparsamste Auto in diesem Testfeld. Durchschnittlich genügen ihm 5,6 Liter, um 100 Kilometer weit zu fahren.

Der Skoda Rapid muss mit der älteren Variante des 1,2-Liter-Turbos aus dem Konzernregal auskommen. Im Gegensatz zum Golf-Triebwerk verfügt es über Zwei- statt Vierventiltechnik und eine Steuerkette anstelle des Zahnriemens. In der Praxis sind die Unterschiede dennoch gering. Der ebenfalls mit einem gut schaltbaren Sechsgang-Getriebe ausgerüstete Tscheche beschleunigt sogar noch einen Tick besser als der VW. Der Skoda spurtet in nur 9,9 Sekunden aus dem Stand auf Landstraßentempo und markiert mit 193 km/h die Topspeed-Spitze im Vergleich. Allerdings ist der Rapid Spaceback nicht ganz so sparsam wie der Golf und genehmigt sich im Testmittel 6,3 Liter auf Kilometern.

Dass die Binsenweisheit, nach der Hubraum durch nichts zu ersetzen sei außer durch noch mehr Hubraum, längst überholt ist, beweist auch der 100 PS starke Ford Focus 1.0 EcoBoost eindrucksvoll. Sein aufgeladenes, 998 Kubikzentimeter kleines Dreizylinder-Herz begeistert mit guten Manieren, sprich: ordentlich entwickelter Laufkultur und einem durchaus strammen Durchzug. Außerdem scheut das kleine Triebwerk keineswegs hohe Drehzahlen und ist auch oberhalb von 5000 Touren durchaus in der Lage, an Leistung zuzulegen. Weniger gut: Das Fünfgang-Getriebe will mit erhöhter Aufmerksamkeit geschaltet werden. Allzu schnelles Durchreißen der Gänge quittiert es mit unschönen Geräuschen. Was den Verbrauch angeht, kann der Ford mit dem Golf nicht ganz mithalten. Auf unserer Normrunde genehmigt sich der Dreizylinder 6,2 Liter.

Zumindest vom Spritkonsum her befinden sich der Hyundai i30 1.4 und der Kia cee’d 1.4 CVVT mit durchschnittlich 6,2 beziehungsweise 6,5 Litern je 100 Kilometer auf Augenhöhe mit dem Ford und dem Skoda. In puncto Fahrleistungen haben sie jedoch klar das Nachsehen. Die technisch eng miteinander verwandten Koreaner setzen auf den gleichen Vierzylinder-Sauger mit Multipoint-Einspritzung. Das Triebwerk ist mit einem Hubvolumen von 1396 Kubikzentimetern der „Hubraumriese“ im Vergleich. Daraus können indes weder der Hyundai noch der Kia einen Vorteil ziehen. Im Gegenteil: Der vor allem im Leerlauf kultivierte Kurzhuber geht eher gemächlich zur Sache. Nur unwillig erklimmt der Motor die Drehzahlleiter und wird in hohen Bereichen zunehmend brummig. Mit mageren 137 Newtonmetern Drehmoment reihen sich die asiatischen Wettbewerber, auch was die Elastizität angeht, eindeutig am Ende des Feldes ein – wobei dem cee’d das im Vergleich zum i30 kürzer übersetzte Sechsgang-Getriebe etwas in die Karten spielt. An der Schaltbarkeit gibt es kaum etwas auszusetzen. In diesem Punkt liegen sowohl der Hyundai als auch der Kia weitgehend auf dem Niveau der Konkurrenz.

Motor und getriebeMax. PunkteVW Golf 1.2 TSI Blue Motion TechnologySkoda Rapid Spaceback 1.2 TSIKia ceed 1.4 CVVTFord Focus 1.0 EcoBoostHyundai i30 1.4
Beschleunigung1509699887983
Elastizität1006364586958
Höchstgeschwindigkeit1504748404340
Getriebeabstufung1008483808280
Kraftentfaltung502626212520
Laufkultur1006564636563
Verbrauch325275262258264264
Reichweite251717151716
Kapitelbewertung1000673663623644624
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

VW Golf 1.2 TSI Blue Motion Technology

PS/KW 105/77

0-100 km/h in 10.30s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 192 km/h

Preis 21.935,00 €

Skoda Rapid Spaceback 1.2 TSI

PS/KW 105/77

0-100 km/h in 9.90s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 193 km/h

Preis 16.970,00 €

Kia ceed 1.4 CVVT

PS/KW 99/73

0-100 km/h in 11.30s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 182 km/h

Preis 19.790,00 €

Ford Focus 1.0 EcoBoost

PS/KW 125/92

0-100 km/h in 12.50s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 187 km/h

Preis 20.720,00 €

Hyundai i30 1.4

PS/KW 99/73

0-100 km/h in 12.00s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 182 km/h

Preis 19.260,00 €