Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Honda CR-Z gegen Mégane Coupé und Scirocco

Honda CR-Z, Renault Mégane Coupé und VW Scirocco

Während Renault Mégane Coupé und VW Scirocco mit sparsamen Downsizing- Motoren in die Zukunft rollen, kontert der neue Honda CR-Z mit Hybridtechnik. Wie vertragen sich Umweltfreundlichkeit und Sportsgeist?

Bei der Fahrspaß-Fraktion zählten Hybridautos bisher nicht zur ersten Wahl: sparsam, aber auch spaßarm – eine Einschätzung, die nicht allzu weit hergeholt schien. Als Erbe des legendären Honda CRX soll der neue Honda CR-Z mit dem Kraftstoff geizen, aber großzügig in punkto Fahrvergnügen sein. Der Antrieb des Nippon-Coupés besteht aus einem 114 PS starken 1,5-Liter- Vierzylinder-Benziner und einem 14 PS starken Elektromotor, der zwischen dem Verbrennungsmotor und dem Sechsgang-schaltgetriebe angeordnet ist.

VW Scirocco und Renault Mégane setzen stattdessen auf konventionelle 1,4-Liter-Benziner, denen nach dem Downsizing-Prinzip Turbolader kräftig auf die Sprünge helfen.

Karosserie

Honda setzt beim Honda CR-Z die Idee vom kleinen Coupé am konsequentesten um: Es wurde überall gekürzt. Mit nur 4,08 Meter Länge ist der Japaner rund 20 Zentimeter kürzer als seine Konkurrenten, und in der Breite fehlen ihm fünf bis sechs Zentimeter. So ist der CR-Z im Grunde genommen ein Zweisitzer. Der Fond taugt nur für Kinder auf Kurzstrecken. Vorne geht es dagegen hinreichend geräumig zu.

Deutlich luftiger sind der VW Scirocco und vor allem der Renault Mégane. Im Letzteren können hinten sogar drei Leute mitfahren, wobei es um Kopf- und Beinfreiheit – wie auch im VW – nicht sonderlich gut bestellt ist. Lademeister ist der Renault, der den größten Kofferraum und die höchste Zuladung im Testfeld bietet. Wobei er allerdings wie die Konkurrenten eine sehr hohe Ladekante hat. Weil der kleine Honda hinten nicht nur einen Tank, sondern auch noch seinen Akku unterbringen muss, fällt sein Gepäckraum (225 bis 595 Liter) besonders knapp aus.

Um die Übersichtlichkeit ist es bei allen schlecht bestellt. Insbesondere schräg nach hinten sieht man infolge hochgezogener Karosserielinien und breiter C-Säulen so gut wie nichts. Dafür gibt es hinsichtlich der Bedienbarkeit wenig Grund zur Klage. Selbst wenn die beiden anderen nicht an die gewohnte, perfekte Logik der VW-Bedienelemente herankommen, so findet man sich in ihnen doch nach kurzer Eingewöhnung gut zurecht. Selbst die futuristisch bunten Instrumente des Honda lassen sich erstaunlich gut ablesen, wenngleich der Digitaltacho mit seinem ständigen Zahlenwechsel ebenso nervt wie im Renault.

KarosserieMax. PunkteRenault Mégane Coupé TCe 130VW Scirocco 1.4 TSIHonda CR-Z 1.5 IMA
Raumangebot vorn100646359
Raumangebot hinten100484530
Übersichtlichkeit70323027
Bedienung/ Funktion100838983
Kofferraumvolumen10035227
Variabilität100251520
Zuladung/ Anhängelast80271814
Sicherheit150839270
Qualität/ Verarbeitung200182186175
Kapitelbewertung1000579560485
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Renault Mégane Coupé TCe 130

PS/KW 131/96

0-100 km/h in 9.10s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 205 km/h

Preis 20.550,00 €

VW Scirocco 1.4 TSI

PS/KW 122/90

0-100 km/h in 8.80s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 200 km/h

Preis 22.200,00 €

Honda CR-Z 1.5 IMA

PS/KW 124/91

0-100 km/h in 9.70s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 200 km/h

Preis 21.990,00 €