Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Hyundai i10 vs. VW Up und Mitsubishi Space Star: Vergleich

Basisarbeiter

Fahrdynamik

Das Letzte, was man von kleinen City-Flitzern erwartet, ist Dynamik – Fahrsicherheit wird dagegen in jedem Segment groß geschrieben. Trotz Zwangs-ESP wedelt der VW Up am schnellsten durch den Slalom-Parcours, auch die beste Handlingzeit spiegelt sein dynamisches Talent wider – Anteil daran haben das niedrige Gewicht und die größten Reifen. Ganz anders der Mitsubishi Space Star: Er erreicht die Haftgrenze früh, und das MASC (ESP) weist den Japaner schnell in die Schranken. Lenkung und Bremsen erfüllen zwar ihren Zweck – doch das war’s dann auch schon. Zu synthetisch ist das Gefühl am leichtgängigen Volant. Unterm Strich verliert der Space Star in fast allen Unterpunkten dieses Kapitels. Lediglich Warmbremswert (35,4 m) und Wendekreis (9,6 m) stimmen.

Wesentlich satter und sicherer liegt der neue Hyundai i10 auf der Straße, dessen ESC (ESP) man sogar abschalten kann. Doch das höchste Gewicht und die geringste Leistung stehen der Dynamik im Weg. Seine Lenkung gefällt jetzt mit deutlich mehr Rückmeldung und Präzision im Vergleich zu der des Vorgängers. An die des Up reicht sie aber nicht heran. Mit kalten Bremsen rangieren Hyundai und VW auf einem für Kleinwagen sehr guten Verzögerungsniveau (beide 35,3 m), mit warmen Stoppern steht der Up sogar nach 34,2 Metern.

FahrdynamikMax. PunkteHyundai i10 blue 1.0VW up! 1.0Mitsubishi Space Star 1.0 ClearTec
Handling150444737
Slalom100454840
Lenkung100535548
Geradeauslauf50293027
Bremsdosierung30202017
Bremsweg kalt150979784
Bremsweg warm1509210896
Traktion100484848
Fahrsicherheit150107107102
Wendekreis20161820
Kapitelbewertung1000551578519
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Umwelt & Kosten

Fahrzeuge aus dem so genannten A-Segment kaufen vor allem preissensible Personen, deshalb kalkulieren die Hersteller hier knallhart. Günstigster in unserem Test-Trio ist der Space Star als ClearTec-Version (inklusive Start-Stopp-System) für 10.990 Euro, 830 Euro mehr kostet der neue i10 blue, und für den Up mit Blue-Motion Technology-Paket muss man noch einmal 1050 Euro mehr einkalkulieren. Am meisten fürs Geld bieten die Asiaten mit Fensterhebern hinten, umfangreicher Multimedia-Ausstattung, Klimaanlage und Heizung für Sitze sowie Lenkrad. Der Up hat zwar Navigationssystem und Digitalradio an Bord, allerdings nur optional.

Wegen des niedrigen CO2-Ausstoßes verlangt der Fiskus für Space Star und Up nur rund 20 Euro pro Jahr. Der i10 kostet immer noch günstige 42 Euro und übertrumpft seine Mitstreiter mit fünf Jahren Technik-Garantie. Mitsubishi bietet immerhin drei Jahre, dafür endet auch die Mobilitätsgarantie nach dieser Zeit – bei VW gilt diese unbegrenzt. Weil der Hyundai noch sehr neu ist, sind die Werkstattkosten nur geschätzt, fest aber stehen die günstigen Versicherungstarife. Für den Mitsubishi sind die Beiträge ungewöhnlich hoch.

Kosten / umweltMax. PunkteHyundai i10 blue 1.0VW up! 1.0Mitsubishi Space Star 1.0 ClearTec
Bewerteter Preis675395373414
Wertverlust50373840
Ausstattung25181510
Multimedia5013119
Garantie/Gewährleistung50402825
Werkstattkosten20151616
Steuer10101010
Versicherung40393834
Kraftstoff55434444
Emissionswerte25222322
Kapitelbewertung1000632596624
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Hyundai i10 blue 1.0

PS/KW 67/49

0-100 km/h in 13.70s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 155 km/h

Preis 11.820,00 €

VW up! 1.0

PS/KW 75/55

0-100 km/h in 14.00s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 172 km/h

Preis 12.870,00 €

Mitsubishi Space Star 1.0 ClearTec

PS/KW 71/52

0-100 km/h in 12.90s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 172 km/h

Preis 10.990,00 €