Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Vergleich Kompakt-Vans: Neuer Kia Carens gegen Ford / Opel / VW

Bemannte Raumfahrt

Fahrkomfort

Solch rüde Töne sind wir von einem Kia nicht mehr gewohnt. Vielleicht liegt’s daran, dass es sich um einen der ersten Testwagen handelt – wir werden dies weiter beobachten. Aber das Fahrwerk klingt nicht nur polterig, es rollt auch recht ungelenk ab. Besonders die Vorderräder leiten Störimpulse unnötig direkt in den Fahrgastraum weiter. Schlaglöcher, Asphaltkanten und Bodenwellen versetzen den Kia recht leicht in Unruhe und lassen die Vorderachse stuckerig wirken. Das fällt umso mehr auf, als der Carens ansonsten auf sanfte Töne setzt: Der 1,7-Liter-Diesel hält sich akustisch angenehm zurück, und auch der Fahrtwind verursacht nur ein moderates Rauschen.

Ganz anders der Opel. Windgeräusche sind zwar auch bei ihm kein Thema, doch im Zafira genießen die Insassen dank der adaptiven Dämpfer des Testwagens ein ausgesprochen geschmeidiges Abrollverhalten. Lange Bodenwellen bügelt der Tourer dabei ebenso gekonnt aus wie kurze Stöße, die durch hervorstehende Kanaldeckel oder Dehnungsfugen im Straßenbelag hervorgerufen werden. Auf der anderen Seite klingt sein Turbodiesel aber stets präsent und fast immer ein bisschen angestrengt. Einsame Spitze sind indes die optionalen Ergonomiesitze, die völlig zu Recht das Gütesiegel der AGK (Aktion Gesunder Rücken e.V.) tragen. Vielfach einstellbar überzeugen sie mit perfekter Passform, angenehm straffer Polsterung und stabilem Seitenhalt. Fehlt nur noch eine Belüftung, aber die wird einzig und allein für die aufpreispflichtigen Lederpolster im Kia Carens angeboten.

Der Sitzkomfort an Bord des Ford und des VW liegt vorn auf gleichem Niveau. Während der Ford eine stimmige Positionierung vorweist, aber eine recht kleine Polsterfläche und etwas wenig Seitenhalt hat, offenbaren die optionalen Sportsitze im Touran mehr Führungsqualität. Doch die allzu aufrechte Position und das auf Dauer unangenehm drückende, starre Gurtschloss überzeugen weniger.

Die kantige Karosserie des VW verursacht ferner die lautesten Windgeräusche – und trotz der optional montierten adaptiven Dämpfer rollt der Touran bei geringer wie bei voller Zuladung recht steifbeinig ab. Das konventionelle Fahrwerk des Grand C-MAX gleicht Fahrbahnschwächen spürbar souveräner aus, ohne dass der Kölner deswegen übertrieben weich und schaukelig wäre. Auf der Habenseite des Ford verbuchen wir außerdem die geringste Lärmbelastung und attestieren dem 2.0 TDCi die beste Laufkultur des Testfeldes.

FahrkomfortMax. PunkteOpel Zafira Tourer 2.0 CDTIVW Touran 2.0 TDIFord Grand C-MAX 2.0 TDCiKia Carens 1.7 CRDi
Sitzkomfort vorn150125115115117
Sitzkomfort hinten10079777074
Ergonomie150129132127130
Innengeräusche5029313232
Geräuscheindruck10060636660
Klimatisierung5031313131
Federung leer200137133135129
Federung beladen200140127133131
Kapitelbewertung1000730709709704
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Leider lässt sich der Ford-Diesel für seine guten Manieren an der Tankstelle entlohnen: 6,5 Liter fließen im Test je 100 Kilometer durch die Injektoren. Kein schlechter Wert für ein Auto mit 1,7 Tonnen Leergewicht und Platz für sieben Mann – doch die Konkurrenz kann’s besser: Allen voran der VW, der sich lediglich 5,5 Liter für die gleiche Strecke genehmigt, sowie der Kia, der mit 5,7 Litern im Schnitt nur knapp dahinter rangiert. Beide Testwagen haben übrigens eine optionale Start-Stopp- Automatik an Bord, die Ford beim C-MAX für die Diesel-Motoren (noch) nicht anbietet. Opel rüstet den Zafira Tourer auf Wunsch zwar auch mit dieser Technik aus, doch der Testwagen begnügt sich auch ohne das System mit exakt sechs Litern.

Da er zudem trotz der nominell geringsten PSZahl die flottesten Fahrleistungen erreicht, geht der Verbrauch völlig in Ordnung. Der Ford hat zwar zehn PS mehr Leistung und ein ähnliches Gewicht, beschleunigt aber laut Stoppuhr langsamer. Er gleicht diesen Makel jedoch mit seiner homogenen Kraftentfaltung sowie dem präzise geführten Schaltgetriebe aus. Kia und VW wiegen jeweils über 100 kg weniger, können sich bei den Fahrleistungen allerdings nicht absetzen. Dass ausgerechnet der kleinste Motor im Kia das höchste Drehmoment realisiert, ist indes spür- und messbar: Bei der Elastizitätsmessung zieht der Koreaner den Konkurrenten auch dank seiner etwas kürzeren Übersetzung davon. Wichtiger ist aber, dass das Triebwerk – wie der 2.0 TDI im VW Touran – willig am Gas hängt und spontan zupackt, wenn Beschleunigung gefordert ist. Das Opel-Aggregat reagiert nur zögerlich auf die Impulse des Gaspedals und dreht eher unwillig über 3500 Touren hinaus.

Motor und getriebeMax. PunkteOpel Zafira Tourer 2.0 CDTIVW Touran 2.0 TDIFord Grand C-MAX 2.0 TDCiKia Carens 1.7 CRDi
Beschleunigung15093918793
Elastizität10064676771
Höchstgeschwindigkeit15046555346
Getriebeabstufung10082848583
Kraftentfaltung5031343534
Laufkultur10063676968
Verbrauch325268277258274
Reichweite2519221820
Kapitelbewertung1000666697672689
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Opel Zafira Tourer 2.0 CDTI

PS/KW 131/96

0-100 km/h in 10.70s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 191 km/h

Preis 29.580,00 €

VW Touran 2.0 TDI

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 10.90s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 203 km/h

Preis 33.735,00 €

Ford Grand C-MAX 2.0 TDCi

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 11.40s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 200 km/h

Preis 27.070,00 €

Kia Carens 1.7 CRDi

PS/KW 136/100

0-100 km/h in 10.60s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 191 km/h

Preis 29.890,00 €