Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Ford Focus, Peugeot 308 und Renault Megane: Vergleichstest

Drei mit weißer Weste

Mit frischer Optik, sparsamen Motoren und französischem Charme will der überarbeitete Renault Mégane die Kunden beeindrucken. Das hat auch der noch junge Peugeot 308 vor, der als e-HDi nur 3,7 Liter verbrauchen soll. Mit gleichem Motor bestückt, tritt der bewährte Ford Focus als Dritter zum Vergleichstest an

Es ist vor allem der veränderte Gesichtsausdruck, der am neuen Renault Mégane auffällt. Gab sich der kompakte Franzose bisher etwas zugeknöpft, strahlt er jetzt regelrecht mit großem Rombus im Grill. Das darf er auch, soll er mit neuem Spardiesel jetzt ja nur noch 4,4 Liter verbrauchen.

Dass man in Frankreich offenbar ein neues Selbstbewusstsein feiert, zeigt auch der noch junge Peugeot 308 in seiner schneeweißen Lackierung. Passend zur Außenhaut soll der kompakte Löwe sogar noch weniger Diesel verbrennen als der Renault. Der 1,6-Litere-HDi-Motor stößt nur 95 Gramm CO2 pro km, aus, was einem EU-Verbrauch von 3,7 l/100 km entspricht. Der gleiche Motor arbeitet auch im Ford Focus, der neben diesen jungen Schönlingen schon fast ein wenig bieder wirkt.

Karosserie

Hat sich beim Renault im Innenraum kaum etwas getan, setzt sich das auffällige Design des neuen Peugeot 308 auch innen fort. Der Verzicht auf Schalter und Knöpfe – sämtliche Funktionen werden über den Touchscreen bedient –, die tiefe Lenkradposition und die große Aussparung auf der Beifahrerseite des Armaturenbretts schaffen ein sehr stylisches und räumliches Ambiente. Noch mehr Licht dringt durch das große Glasdach, das für faire 450 Euro quasi zur Pflichtoption wird. Einen messbaren Platzvorteil gibt es jedoch nicht. Trotz imposanten Panoramas müssen Passagiere in der zweiten Reihe sogar eher als bei der Konkurrenz den Kopf einziehen. Dafür bleibt hinter ihnen der meiste Platz im Kofferraum. 420 bis 1228 Liter Gepäck passen in den kompakten Löwen – deutlich mehr als in den Ford (363 bis 1146 Liter) und in den Renault (405 bis 1162 Liter). Einen komplett ebenen Ladeboden bei umgeklappter Rückbank bietet aber keiner der drei.

Der Kölner macht dafür mit seinen umfangreichen Sicherheitsoptionen auf sich aufmerksam. Ein Abstandswarner ist in der Aufpreisliste ebenso zu finden wie Müdigkeitserkennung, Verkehrszeichenscanner und Spurhaltebzw. Fernlichtassistent. Sogar eine beheizte Frontscheibe gibt es.

Hier hat Renault auch mit der Modellüberarbeitung nicht aufgeholt. Ein Abstandsregeltempomat samt Notbremsfunktion ist immer noch nicht zu haben. Ebenso könnte der Qualitätseindruck des Mégane mit nur kleinen Maßnahmen weiter verbessert werden. So sind vor allem die Sitzbezüge etwas billig und schmutzempfindlich.

Peugeot hat dagegen bei Materialauswahl und Verarbeitung endlich wieder ein gutes Händchen bewiesen. Aufgeschäumte Materialien sogar an den hinteren Türen, eine solide Mittelkonsole und ein großer Schaltknauf aus Aluminium sprechen für sich.

KarosserieMax. PunkteFord Focus 1.6 TDCiPeugeot 308 e-HDI 115Renault Megane dCi 110
Raumangebot vorn100686867
Raumangebot hinten100555553
Übersichtlichkeit70363635
Bedienung/ Funktion100828586
Kofferraumvolumen100303735
Variabilität100273226
Zuladung/ Anhängelast80263132
Sicherheit150786855
Qualität/ Verarbeitung200148148146
Kapitelbewertung1000550560535
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Ford Focus 1.6 TDCi

PS/KW 116/85

0-100 km/h in 11.00s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 193 km/h

Preis 22.920,00 €

Peugeot 308 e-HDI 115

PS/KW 116/85

0-100 km/h in 10.40s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 191 km/h

Preis 26.900,00 €

Renault Megane dCi 110

PS/KW 110/81

0-100 km/h in 11.00s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 190 km/h

Preis 22.350,00 €