×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Fiat 500L und Mini One Countryman im Vergleich

Markige Typen

Vorbild ist der Mini Countryman: Fiat möchte mit dem neuen 500L das erfolgreiche Retro-Thema des Cinquecento prall aufblasen

Fünfhundert! Freudige Erregung beim Fiat-Marketing! Endlich keine schlicht-funktionalen Autos verkaufen müssen, sondern stattdessen ganz große Gefühle ausrollen dürfen! Doch diese Euphorie hatte auch schon bei Mini tiefgreifende Veränderungen der Marken-DNA zur Folge: Spätestens der viertürige Mini Countryman ist alles andere als ein Mini, da hilft keine noch so intensive Gehirnwäsche.

Mehr Vergleichstests: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Um nun nicht als ewig gestrige Spaßbremse dazustehen: Natürlich sind auch uns lustvoll gemachte Autos lieber als freudlose Funktions-Langeweiler. Allerdings lebt ein Fiat 500 doch von augenzwinkernder Selbstironie. Beim neuen Mini-Van, den die im Retro- und Lifestyle-Taumel befindlichen Italiener kurzerhand ebenfalls zum 500 erkoren haben – nur eben mit einem großen L dazu –, ist dagegen alles bereits ziemlich ernst gemeint. Das Auto ist groß wie ein Punto, es will praktisch sein wie ein Van und vielseitig wie ein SUV. Ein wenig viel auf einmal für das kleine Label 500 …

WAS HEISST DENN HIER CINQUECENTO?

Beim ersten Live-Kontakt relativieren sich die Marketing-Beschwörungen dann auch recht schnell: Der Fiat 500L ist eben ein etwas emotionaler gezeichneter Kleinwagen mit erhöhter Variabilität durch vielfältig einstell- und umlegbare Sitze. Hier bietet der völlig auf gute Unterhaltung reduzierte Normal-500 einfach das intensivere Lifestyle-Erlebnis.

Nach dieser ernüchternden Erkenntnis lässt sich der 500L allerdings gleich etwas positiver betrachten: Der kräftige Schuss Emotion schafft es, der eher bescheidenen Verarbeitungs- und Materialqualität einen sympathischen Anstrich zu verleihen. Die Schalter, das Touchscreen-Radio und die Sitzeinstellungen sind doch deutlich besser zu bedienen, als es beispielsweise der völlig überstylte und deutlich teurere Mini mit seinem kaum hochwertigeren Interieur schafft.

Die Parallelen gelten auch in Sachen Platzangebot: Egal ob Mini-XXL oder 500L – das hier sind einfach zwei Kleinwagen mit solidem Raumangebot für vier Mitfahrer und etwas Alltagsgepäck. Die etwas höhere Variabilität des Fiat und sein leichter Vorsprung in Sachen Ladevolumen machen den 500L aber eher zur Alltagsempfehlung.