Alle Cabrios & Roadster in Deutschland

Cabrios im Test: Audi A3 Cabriolet 2.0 TFSI und VW Golf GTI Cabriolet

Audi A3 Cabriolet 2.0 TFSI | VW Golf GTI Cabriolet

Fahrkomfort

Auch wenn Golf und A3 dynamisch auftreten, eignen sie sich bestens für längere Etappen. Insbesondere die serienmäßigen Sportsitze des GTI verwöhnen mit Komfort und Seitenhalt gleichermaßen. Zwar gelingt dies auch den gut konturierten Sportsitzen des A3, aber diese kosten inklusive Alcantara-Leder-Bezügen 1.400 Euro Aufpreis.

Ohnehin verlangen die Ingolstädter viel Geld für Details, die beim VW ab Werk mit an Bord sind. So kostet eine Klimaanlage bei Audi 1.425 Euro zusätzlich – immerhin arbeitet sie dann automatisch. Beim GTI gehört die Automatik zum Serienumfang. Zudem bietet Audi für das A3 Cabriolet keine adaptiven Dämpfer an – VW für den GTI schon.

Und der Aufpreis von 965 Euro lohnt sich: Schlechte Pisten meistert der Niedersachse in der Comfort-Stellung mit feinem Ansprechverhalten und sanftem Abrollkomfort. Selbst im auf Dynamik getrimmten Sportmodus gefällt das Golf Cabrio. Im Gegensatz zur GTI-Limousine bleiben beim offenen VW unnötige Härten aus. Doch auch die konventionellen Dämpfer des Audi A3 Cabrio überzeugen. Sie sind zwar straff abgestimmt, reagieren auf Unwegsamkeiten aber ausreichend feinfühlig.

FahrkomfortMax. PunkteVW Golf GTI CabrioletAudi A3 Cabriolet 2.0 TFSI
Sitzkomfort vorn150120118
Sitzkomfort hinten1004545
Ergonomie150122122
Innengeräusche503533
Geräuscheindruck1006363
Klimatisierung503924
Federung leer200128125
Federung beladen200125123
Kapitelbewertung1000677653
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Was für die Karosserie der beiden Cabriolets gilt, trifft auch auf den Antriebsstrang zu. Prinzipiell nutzen beide die gleiche Basis, dennoch spürt man die Unterschiede sofort. Der Zweiliter-Turbo wirkt im Golf spürbar spritziger. Er hängt eine Spur williger am Gas und setzt sein Leistungsplus von zehn PS äußerst gewinnbringend ein. Schon beim Sprint von null auf Tempo 100 nimmt er dem Ingolstädter Cabrio eine halbe Sekunde ab.

Bis 180 km/h summiert sich der Vorsprung sogar über zwei Sekunden. Dabei erzeugt der Vierzylinder unter Last ein heiseres, leicht aggressives Ansauggeröchel, während sich der Audi der Marke entsprechend kultivierter präsentiert. Aber der schroffe, niemals aufdringliche Ton passt perfekt zum sportlichen VW Golf GTI Cabriolet. Exakt und gut abgestimmt sind hier wie dort die sauber geführten Sechsgang-Schaltungen aus dem Konzernregal. Dicht beisammen liegt das Duo auch beim Verbrauch. Nur 0,1 Liter mehr benötigt der A3 pro 100 Kilometer.

Motor und getriebeMax. PunkteVW Golf GTI CabrioletAudi A3 Cabriolet 2.0 TFSI
Beschleunigung150124120
Elastizität1008580
Höchstgeschwindigkeit1508180
Getriebeabstufung1008686
Kraftentfaltung503937
Laufkultur1007072
Verbrauch325214213
Reichweite251110
Kapitelbewertung1000710698
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

VW Golf GTI Cabriolet im Vergleichstest

VW Golf GTI Cabriolet

PS/KW 211/155

0-100 km/h in 7.00s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 237 km/h

Preis 31.350,00 €

Audi A3 Cabriolet 2.0 TFSI im Vergleichstest

Audi A3 Cabriolet 2.0 TFSI

PS/KW 200/147

0-100 km/h in 7.50s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 236 km/h

Preis 32.600,00 €