Alle Cabrios & Roadster in Deutschland

Cabrios im Test: Audi A3 Cabriolet 2.0 TFSI und VW Golf GTI Cabriolet

Audi A3 Cabriolet 2.0 TFSI | VW Golf GTI Cabriolet

Zum ersten Mal spendiert VW dem Golf Cabrio das GTI-Emblem. Der dynamische Wolfsburger setzt vor allem das etablierte Audi A3 Cabriolet stark unter Druck

Endlich ist es passiert: Volkswagen bietet jetzt auch das Golf Cabriolet als GTI an. Beim offenen Modell des Wolfsburger Tausendsassas war bisher bei 160 PS Schluss. Wer mehr Dampf suchte, wurde von Konzernpartner Audi mit dem 200 PS starken Audi A3 Cabrio bedient. Aber auch innerhalb des Volkswagenimperiums belebt die Konkurrenz anscheinend das Geschäft. Dem kräftigen A3 erwächst nun mit dem 210 PS starken, umfangreich ausgestatteten und dynamisch auftretenden GTI Cabrio der härteste Rivale im eigenen Haus.

Karosserie

Das neue VW Golf GTI Cabrio und das A3 Cabriolet nutzen zwar grundsätzlich die gleichen Technikkomponenten, bilden aber dennoch eigenständige Charaktere aus. Während der Audi seinen Überrollschutz starr hinter den Fondsitzen zur Schau stellt und so Sicherheit demonstriert, bleiben sie beim Golf GTI unsichtbar. Erst im Fall eines Unfalls schnellen sie blitzschnell hervor.

In puncto Sicherheit hat der Golf aber noch mehr zu bieten. Er lässt sich gegen Aufpreis mit einem Aufmerksamkeitsassistenten und einer Rückfahrkamera aufwerten. Audi verzichtet bei der aktuellen A3 Cabrio-Baureihe auf solche zusätzlichen Features. Zudem ist der Golf serienmäßig mit einem Knieairbag für den Fahrer ausgerüstet. Auch eine Berganfahrhilfe ist beim GTI ab Werk dabei, während Audi diese Funktion auf Wunsch mit 80 Euro gesondert in Rechnung stellt.

Das Raumangebot der beiden offenen Kompakten ist nahezu identisch. Allerdings sorgt die etwas tiefere Sitzposition im Wolfsburger dafür, dass Fahrer und Beifahrer das Gefühl haben, besser im Fahrzeug integriert zu sein. Aber beide sind Cabrios. Und das Wichtigste ist, die beiden Stoffkapuzen so schnell wie möglich abzuwerfen.

Mehr Vergleichstests: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Lediglich neun Sekunden vergehen – dann liegt sowohl beim VW als auch beim Audi das Verdeck sauber gefaltet hinter den Fondsitzen. Ein Klappdach-Cabrio wie der VW Eos benötigt gut 25 Sekunden für die komplexe Falt-Arie. Zudem schränkt das Dachsystem der Klappdach-Modelle den Laderaum bei geöffnetem Dach stark ein.

Die Kofferräume von A3 und Golf müssen zwar über eine kleine Luke beladen werden, fassen aber immerhin 250 Liter (GTI Cabrio) beziehungsweise 260 Liter (A3). Der VW Eos bietet nur 205 Liter bei geöffnetem Dach. Bei der Qualität liegen Audi und VW ebenfalls auf gleich hohem Niveau – mit leichten Vorteilen bei den Materialien für den A3.

KarosserieMax. PunkteVW Golf GTI CabrioletAudi A3 Cabriolet 2.0 TFSI
Raumangebot vorn1007474
Raumangebot hinten1003535
Übersichtlichkeit704642
Bedienung/ Funktion1009088
Kofferraumvolumen1001213
Variabilität1001010
Zuladung/ Anhängelast803027
Sicherheit1508581
Qualität/ Verarbeitung200182184
Kapitelbewertung1000564554
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

VW Golf GTI Cabriolet im Vergleichstest

VW Golf GTI Cabriolet

PS/KW 211/155

0-100 km/h in 7.00s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 237 km/h

Preis 31.350,00 €

Audi A3 Cabriolet 2.0 TFSI im Vergleichstest

Audi A3 Cabriolet 2.0 TFSI

PS/KW 200/147

0-100 km/h in 7.50s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 236 km/h

Preis 32.600,00 €