×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Markenvergleich: 118d und Golf 2.0 TDI im Test

BMW vs. VW: Neue Chance

Geräumiger und komfortabler als sein Vorgänger, fordert der neue BMW 1er den Klassenprimus VW Golf heraus. Vergleich der Zweiliter-Diesel

Bereits mit der ersten Generation des 1er BMW haben sich die Münchner in der hart umkämpften Kompaktklasse bestens etabliert. Beim Ende letzten Jahres eingeführten Nachfolgemodell wurden die Kritikpunkte des Vorgängers gezielt abgestellt. Das Design ist gefälliger, die Federung nachgiebiger und das Platzangebot größer. Doch reicht das, um dem ewigen Klassenprimus VW Golf das Wasser zu reichen?

Obwohl der Einser nun besonders in der zweiten Reihe weiter geschnitten ist, sticht der Golf ihn mit seiner vorbildhaften Raumausnutzung aus. Zwar misst der VW bei Länge und Radstand zwölf respektive elf Zentimeter weniger als der Bayer, dennoch finden die Insassen vorn wie hinten spür- und messbar mehr Platz vor. Dafür punktet der BMW mit der besseren Variabilität – nur er bietet auf Wunsch (260 Euro) eine dreigeteilt klappbare Rücksitzbank.

Mehr Tests: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Zudem ist der Ladeboden im Gegensatz zu dem des Golf bei umgelegter Rückbank völlig eben. Die Bedienung der beiden Kontrahenten verdient das Prädikat kinderleicht – allerdings ist der Bildschirm des iDrive höher positioniert und liegt so besser im Blickfeld. Die umfangreicheren Sicherheitsoptionen wie etwa Tempolimit-Scanner, Auffahrwarner oder Spurassistent zeigen jedoch, dass der Einser das neuere Fahrzeug ist.

Und mit nun hochwertigeren Materialien sowie sauberer Verarbeitung haben die Münchner in puncto Qualität mit Wolfsburg gleichgezogen. Trotz der üppigen 18-Zoll-Optionsbereifung verwöhnt der BMW 118d mit einem überraschend bekömmlichen Federungskomfort.

Verantwortlich dafür ist die adaptive Dämpferregelung, für die BMW 1.100 Euro verlangt. VW nimmt für diese Technik 975 Euro, und wie im Fall des 1er lässt sich auch beim Golf die Abstimmung von sportlich bis komfortabel trimmen. Auf üblen Pisten hält der Golf mit seinem besseren Schluckvermögen sowie geringeren Aufbaubewegungen Unebenheiten allerdings noch eine Spur gekonnter von den Insassen fern.