Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

1er vs. A-Klasse: BMW 120d und Mercedes A 220 CDI

Kompakter Luxus

Ohnehin setzt BMW mit dem Facelift noch stärker auf die Vernetzung des Fahrzeugs. Alle 1er verfügen nun über eine fest verbaute SIM-Karte. Die automatische Notruffunktion ist daher jetzt bereits ab Werk an Bord. Optional lässt sich der neue 1er in Sachen Sicherheit zudem mit der radarbasierten Geschwindig-keitsregelung, einem Parkassistenten zum Quer- und Längseinparken bis hin zum Notbremshelfer auf Oberklasse-Niveau heben.

BMW 120d: Neuer starker und sparsamer Motor

Da ist die Mercedes A-Klasse allerdings bereits angekommen. Mit optionalen Features wie dem Spurwechselassistenten oder dem Unfallfrüherkennungssystem (Pre-Crash) bleibt Daimler auch bei der A-Klasse den hohen Sicherheitsansprüchen treu. Die Münchner bieten Vergleichbares (Active Protection system) dagegen erst ab der 3er-Reihe an.

Beim Raumangebot ist alles beim Alten geblieben: Der BMW 1er gibt sich einen Hauch luftiger. Vor allem im Fond pro tieren die Insassen nicht nur beim Einstieg von den größeren Türausschnitten, sondern auch von der etwas besseren Kopffreiheit. Und auch das Ladevolumen fällt wegen des flacher auslaufenden Hecks der A-Klasse beim BMW größer aus. Bisher zeigte der Stuttgarter dafür die besseren Komfortqualitäten im Vergleich zu den straffer abgestimmten 1er-Modellen. Zumindest mit adaptiven Dämpfern präsentiert sich der 120d xDrive nun mit einer breiteren Spreizung der verschiedenen Modi. Insbesondere die Komfortabstimmung überzeugt auf schlechten Strecken mit feinfühligem Ansprechen.

Mehr Feingefühl zeigt BMW mittlerweile auch in Sachen Verarbeitungs- und Materialqualität. Der in den letzten Jahren nicht immer sehr konsequente Liebe zum Detail widmete man nun mehr Aufmerksamkeit: Mit dem Facelift erhielt der 1er daher eine hochwertigere Mittelkonsole und hinterlässt auch insgesamt einen spürbar besseren Eindruck. Dass der 1er nicht nur in den Vergleichstests gegen die A-Klasse die Führungsrolle übernommen hat, sondern auch bei den Verkäufen, liegt auch an der attraktiven Preisgestaltung: Der 120d xDrive kostet 34.950 Euro, während Mercedes für den A 220 CDI 4Matic bereits 36.652 Euro verlangt.

>> Auf der nächsten Seite geht's weiter: technische Daten

Michael Godde