Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Supersport-Cabrios im Vergleich

Audi R8 GT Spyder | Porsche 911 Turbo S Cabrio

Audi R8 GT Spyder und Porsche 911 Turbo S Cabrio: Mit der Kraft von weit über 500 PS blasen sie zum Angriff auf die Routine

Schon ihr Anblick verbreitet gute Laune, denn sie fallen aus dem Rahmen: zwei durchtrainierte Ausnahme-Athleten mit atemberaubender Linienführung und hinreißend exklusiven Details. Kombiniert mit einem jeweils weit über 500 PS starken Motor gerät jede noch so unbedeutende Spritztour mit Audi R8 GT Spyder oder Porsche 911 Turbo S Cabrio zu einem unvergesslich intensiven Erlebnis. Der Alltag endet, sobald die Fahrt beginnt.

Karosserie

Im Fall des GT Spyder sorgt bereits das Hinuntergleiten in die unnachgiebigen Karbon-Schalensitze dafür, dass man sich voll und ganz auf das Auto konzentriert. Denn man wird dabei von allen Seiten neidisch beäugt und möchte natürlich nicht peinlich plump wirken. Zudem stößt selbst bei streng diätisch lebenden Dessousmodells der Hüftknochen schmerzend gegen das Gurtschloss – die Sitze sind einfach zu eng. Dafür entschädigen die hohen Seitenwangen mit erbarmungslosem Halt in Kurven, wofür wir uns später noch bedanken werden. Ansonsten verdeutlicht der Mittelmotor-Audi mit dem lächerlich kleinen Gepäckfach (100 Liter) und der schlechten Übersichtlichkeit, dass ihm Alltagsanforderungen herzlich gleichgültig sind. Er sucht das Außergewöhnliche. Wir auch. Also: Dach auf! Binnen Sekunden faltet sich das elektrisch betriebene Verdeck elegant unter den ausladenden Heckdeckel, der auch den Motor versteckt. Bei Bedarf geschieht dies sogar während der Fahrt bis 50 km/h.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Gleiches gilt für das Porsche 911 Turbo S Cabrio, das seine Kapuze ebenfalls elektrisch zusammenrafft und unter dem oberen Heckdeckel ablegt. Etwa 20 Sekunden dauert die Metamorphose vom intimen Separee zur Freilichtbühne. Doch Fahrer und Beifahrer genießen im Porsche spürbar weniger Bewegungsfreiheit, und die Rücksitze taugen bloß als zusätzliche Gepäckablage. Das ist auch gut so, denn das Volumen des vorderen Gepäckfachs beträgt lediglich 105 Liter. Somit erweist sich der Turbo S als praktischer, während der R8 geräumiger und extrovertierter auftritt.

KarosserieMax. PunktePorsche 911 Turbo S CabrioAudi R8 GT Spyder
Raumangebot vorn1006066
Raumangebot hinten10015-
Übersichtlichkeit703523
Bedienung/ Funktion1008588
Kofferraumvolumen10000
Variabilität10020
Zuladung/ Anhängelast80148
Sicherheit1509284
Qualität/ Verarbeitung200191195
Kapitelbewertung1000494464
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Porsche 911 Turbo S Cabrio

PS/KW 530/390

0-100 km/h in 3.20s

Allradantrieb, permanent, 7-Gang-Doppelkupplung

Spitze 315 km/h

Preis 184.546,00 €

Audi R8 GT Spyder

PS/KW 560/412

0-100 km/h in 3.90s

Allradantrieb, permanent, 6-Gang, automatisiert

Spitze 317 km/h

Preis 207.800,00 €