Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Oberklasse-SUVs im Vergleich: BMW X5 vs. Audi Q7, Mercedes ML & VW Touareg

Vier echte Pfundskerle

Die dritte Generation des BMW X5 trifft beim ersten Kräftemessen mit der Konkurrenz auf starke Widersacher. Audi Q7, Mercedes ML und VW Touareg verteilen sicher keine Willkommensgeschenke

Am 16. November feiern zwei für BMW extrem wichtige Modelle Premiere – der i3 sowie der neue X5. Während sich die Entwickler und Designer im Fall des Elektro-Bayern austoben durften und ein vollkommen neuartiges Fahrzeug auf die Räder stellen konnten, war beim Oberklasse-SUV X5 wohl eher eine behutsame Hand gefragt. Alles andere wäre auch unverständlich, immerhin verkaufte sich der große Bajuware im letzten kompletten Prouduktionsjahr besser als jemals zuvor. 108.544 Exemplare fanden weltweit einen Käufer, insgesamt wurden bislang rund 1,3 Millionen X5 an den Mann oder die Frau gebracht. Optisch ist die Neuauflage deshalb mit Ausnahme der ausdrucksstärkeren Front sehr nahe an der zweiten Generation geblieben. Im ersten Vergleichstest stellt sich der BMW X5 den Widersachern Audi Q7, Mercedes ML sowie VW Touareg, alle mit den beliebten Sechszylinder-Dieselmotoren unter der Haube.

Karosserie

Alle vier SUV hinterlassen einen sehr hochwertigen Eindruck

Obwohl der Audi Q7 den Rest des Feldes größenmäßig deutlich übertrifft, kann er beim Raumangebot keinen Profit daraus schlagen. Auch in X5, ML und Touareg finden die Insassen mehr als üppige Platzverhältnisse vor, die Unterschiede liegen eher im Raumgefühl. Im Audi kommt die schräg stehende Windschutzscheibe den Passagieren etwas näher, im Mercedes schmälert das hoch aufbauende Armaturenbrett etwas den Raumeindruck. Beim Ladevolumen zahlen sich die zusätzlichen Zentimeter des Q7 jedoch aus: Mit 775 bis maximal 2035 Liter packt er bei Bedarf am meisten weg. Das Schlusslicht bildet hier der Touareg, der es bei vergleichsweise bescheidenen 580 bis 1642 Litern bewenden lässt. Sammelt der BMW bei der Variabilität dank seiner dreigeteilt klappbaren Rücksitzlehne sowie der ebenso wie im Fall des Q7 optional erhältlichen dritten Sitzreihe die meisten Punkte, so muss er wieder Zähler lassen, wenn es um die Zuladung geht. Mit 530 kg verträgt der Münchner am wenigsten, auch die maximale Anhängelast fällt mit 2,7 Tonnen am geringsten aus – der Rest nimmt bis zu 3,5 Tonnen an den Haken. Dass der X5 das neueste und der seit 2005 gebaute Q7 das mit Abstand älteste Fahrzeug im Feld ist, wird besonders beim Thema Bedienung sichtbar. Die aktuellste iDrive-Generation samt tadellos funktionierender Touchpad-Funktion begeistert mit einer logischen Menüstruktur, einem großen und hochauflösenden Bildschirm sowie cleveren Details wie den praktischen Schnellwahltasten, die sich individuell belegen lassen. Der Audi nervt mit einigen Schrulligkeiten wie der tief im MMI-Bediensystem versteckten Funktion für die Synchronisierung der Klimaeinstellungen, zweigetrennten Knöpfen fürs Starten und Ausschalten des Motors oder der umständlichen Bedienung der Sitzheizung. Statt im ebenfalls logisch aufgebauten und über einen Dreh-Drück-Steller bedienbaren Comand-System finden sich im Mercedes unnötig viele Funktionen im Bordcomputer, der via Lenkradtasten zu bedienen ist. VW setzt im Touareg als einziger auf einen Touchscreen-Monitor, der zwar sensibel reagiert und auch über große Symbole verfügt, dessen Bedienung besonders bei flottem Tempo aber mehr Aufmerksamkeit erfordert als die Systeme der Konkurrenz. Dafür entschädigt der Niedersachse mit einer sehr peniblen Verarbeitungsqualität – alles wirkt wie aus einem Guss und sehr solide. Mercedes und Audi stehen ihm in nichts nach, der ebenfalls hochwertige X5 kann da bei genauerer Betrachtung aber nicht ganz mithalten. Im Sicherheitssektor haben die Münchner mit dem neuen X5 mächtig aufgeholt, sodass er sich sogar vor den bisherigen Primus Mercedes setzen kann. Als einziger hat der BMW Xenon-Scheinwerfer serienmäßig an Bord, und nur für ihn ist ein Head-up-Display erhältlich.

KarosserieMax. PunkteBMW X5 xDrive30dMercedes ML 350 BlueTEC 4MATICVW Touareg 3.0 TDIAudi Q7 3.0 TDI quattro clean diesel
Raumangebot vorn10096959392
Raumangebot hinten10090929290
Übersichtlichkeit7057545255
Bedienung/ Funktion10092888682
Kofferraumvolumen10072796189
Variabilität10048353743
Zuladung/ Anhängelast8050606165
Sicherheit1501061048981
Qualität/ Verarbeitung200176180180180
Kapitelbewertung1000787787751777
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

BMW X5 xDrive30d

PS/KW 258/190

0-100 km/h in 6.20s

Allradantrieb, permanent, 8-Stufen-Automatik

Spitze 230 km/h

Preis 64.760,00 €

Mercedes ML 350 BlueTEC 4MATIC

PS/KW 258/190

0-100 km/h in 7.30s

Allradantrieb, permanent, 7-Stufen-Automatik

Spitze 224 km/h

Preis 65.343,00 €

VW Touareg 3.0 TDI

PS/KW 245/180

0-100 km/h in 7.10s

Allradantrieb, permanent, 8-Stufen-Automatik

Spitze 220 km/h

Preis 61.975,00 €

Audi Q7 3.0 TDI quattro clean diesel

PS/KW 245/180

0-100 km/h in 7.90s

Allradantrieb, permanent, 8-Stufen-Automatik

Spitze 218 km/h

Preis 61.975,00 €