Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Vergleich Oberklasse-Limousinen: Audi A6, BMW 5er, Jaguar XF und Lexus GS

Das erste WM-Finale

Fahrkomfort

Während die Audi, Jaguar und Lexus allesamt auf 19-Zöllern zum Vergleichstest rollten, steht der BMW 535i auf 18-Zoll-Rädern. Im Kombination mit den adaptiven Dämpfern (1300 Euro) verwöhnt er die Passagiere mit dem besten Federungskomfort. Querfugen, Kanaldeckel und Bodenwellen verdaut das Fahrwerk ohne Klagen, allerdings werden in der weichsten Dämpferstufe die Karosseriebewegungen spürbar stärker, und unter voller Ausnutzung der Zuladung geht die Hinterachse auf tiefen Bodenwellen vergleichsweise frühzeitig auf Block. Von beidem zeigt sich der Audi A6 unbeeindruckt. Er ist mit der optionalen Luftfederung samt Niveauregulierung (1950 Euro) selbst bei voller Beladung nicht an seine Grenzen zu bringen. Dafür gibt sich die Federung auch aufgrund der üppigen Bereifung bei langsamer Fahrt noch etwas steifbeinig, mit zunehmendem Tempo gewinnt sie aber spürbar an Geschmeidigkeit.

Der Lexus rangiert mit seiner Fahrwerksabstimmung zwar tendenziell auf der straffen Seite, der gebotene Federungskomfort geht aber in Ordnung. Kommt zusätzliches Gewicht ins Auto, bessert sich das Ansprechverhalten der Feder-Dämpfer-Elemente sogar etwas. Als einziges Auto im Feld ist der Jaguar XF nicht mit einer adaptiven Dämpferregelung ausgestattet. Und das spürt man, denn die Abstimmung ist für ein Modell der Oberklasse ohnehin etwas zu straff geraten. Die Folge: Bodenunebenheiten dringen besonders im Stadtverkehr recht deutlich zu den Insassen durch. Doch auch hier bessert sich das Ansprechen der Federung bei höheren Geschwindigkeiten. Dafür zeigt sich der Jaguar von voller Beladung nahezu unbeeindruckt.

Aber nicht nur die Federung trägt einen maßgeblichen Anteil zu einem guten Fahrzeugkomfort bei, auch die Qualität der Sitze ist von nicht minder großer Bedeutung. Und hier sind die 2260 Euro teuren Komfortsitze im BMW nach wie vor das Maß der Dinge. Dank der vielfältigen Einstellmöglichkeiten lässt sich der Sitz auf unterschiedliche Körpergrößen und -staturen optimal anpassen, der Seitenhalt und die bequeme Polsterung sind ebenfalls top. Den hervorragenden Audi-Komfortsitzen für 2500 Euro Aufpreis hat der Münchner allerdings eine separate Einstellmöglichkeit für das obere Lehnensegment voraus.

Derlei mannigfaltige Einstellmöglichkeiten bieten weder die Sitze im Lexus noch im Jaguar. Dennoch können die Sportsitze im Japaner (Serie bei Ausstattung FSport) überzeugen: Sie sind großzügig geschnitten und gefallen mit tadellosem Seitenhalt. Letzteren vermisst man auf den vergleichsweise zierlichen Sitzen im Jaguar, und das rutschige Leder macht die Sache nicht besser.

Beim Geräuschkomfort verbucht der Audi dank des 1190 Euro teuren Akustikglases, bei dem zwei Scheiben durch eine Kunststofffolie miteinander verbunden sind, einen hörbaren Vorteil. Bei hohen Geschwindigkeiten jenseits der 100 km/h geht es im A6 merklich ruhiger zu als bei den Konkurrenten, die aber ebenfalls mit einem guten Geräuschkomfort gefallen.

FahrkomfortMax. PunkteAudi A6 3.0 TFSI quattroBMW 535iLexus GS 450hJaguar XF 3.0 Kompressor
Sitzkomfort vorn150136140128120
Sitzkomfort hinten10076777673
Ergonomie150124120118120
Innengeräusche5038373835
Geräuscheindruck10090878785
Klimatisierung5045454041
Federung leer200150154142140
Federung beladen200146148144140
Kapitelbewertung1000805808773754
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Vier Motoren, drei unterschiedliche Konzepte. Einigkeit herrscht nur zwischen Jaguar und Audi: In beiden Fällen sorgt ein V6-Benziner für Vortrieb, der mithilfe eines mechanischen Laders (Kompressor) unter Druck gesetzt wird. Das Ergebnis sind 310 PS im Dreiliter-A6, der 3,5 Liter große XF-Motor leistet sogar 340 PS.

Im BMW 535i kommt der 306 PS starke TwinPower-Turbo zum Einsatz, der trotz der irreführenden Bezeichnung allerdings nur über einen Turbolader verfügt, der von zwei Abgaskanälen angetrieben wird (Twin Scroll-Prinzip). Doch trotz dieser aufwändigen Technik erreicht der BMW-Motor in puncto Ansprechverhalten prinzipbedingt nicht das Niveau des A6-Motors, dessen zwischen den beiden Zylinderbänken untergebrachter Kompressor den Ladedruck schneller aufbaut. Auch das Jaguar-Triebwerk geht im unteren Drehzahlbereich nicht ganz so engagiert zu Werke wie der Audi-Motor.

Einen gänzlich anderen Weg geht Lexus im Fall des Lexus GS 450h. Hier teilen sich ein 292 PS leistender Sauger und ein 200-PS-Elektromotor die Antriebsarbeit. Das Ergebnis ist eine Systemleistung von 345 PS. Rein elektrisches Fahren ist ebenfalls möglich, allerdings darf der Fahrer das Gaspedal dann nur vorsichtig durchdrücken, andernfalls springt der Benziner blitzschnell und nahezu unbemerkt zur Seite. Gekoppelt sind die beiden Motoren an ein stufenloses, leistungsverzweigtes Planetengetriebe. Wegen des kräftigen Ottomotors zwingt das Getriebe dem Benziner bei normaler Fahrt nur selten hohe Touren auf, bei voller Beschleunigung verharrt der Drehzahlmesser allerdings stur bei 6000 Umdrehungen – die Geräuschkulisse schwillt entsprechend an. Trotz der höchsten Leistung durchbricht der GS mit 6,5 Sekunden als Letzter die 100-km/h-Marke, Schnellster ist mit 5,5 s der Schwächste im Vergleich, der 5er BMW. Ohnehin begeistert sein Reihensechser mit der höchsten Drehfreude, erst bei knapp 7000 Touren wechselt die formidable Achtstufen-Automatik bei Vollgas in den nächsten Gang.

Auf der AUTO ZEITUNG-Verbrauchsrunde zahlt sich der technologische Aufwand des Lexus jedoch aus. Mit gemessenen 8,7 l/100 km erzielt er den mit Abstand niedrigsten Verbrauch. Der BMW folgt mit 10,0 Litern, der Audi nimmt einen halben Liter mehr. Mit 11,5 Litern schluckt der Jaguar XF mit dem neuesten Motor im Vergleich am meisten.

Motor und getriebeMax. PunkteAudi A6 3.0 TFSI quattroBMW 535iLexus GS 450hJaguar XF 3.0 Kompressor
Beschleunigung150128131124130
Elastizität100----
Höchstgeschwindigkeit15090909090
Getriebeabstufung10088909087
Kraftentfaltung5042434340
Laufkultur10085838583
Verbrauch325182192216163
Reichweite2512131410
Kapitelbewertung1000627642662603
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi A6 3.0 TFSI quattro

PS/KW 310/228

0-100 km/h in 6.00s

Allradantrieb, permanent, 7-Gang-Doppelkupplung

Spitze 250 km/h

Preis 62.890,00 €

BMW 535i

PS/KW 306/225

0-100 km/h in 5.50s

Hinterrad, 8-Stufen-Automatik

Spitze 250 km/h

Preis 60.450,00 €

Lexus GS 450h

PS/KW 292/215

0-100 km/h in 6.50s

Hinterrad, Leistungsverzweigtes, stufenloses Planetengetriebe

Spitze 250 km/h

Preis 71.800,00 €

Jaguar XF 3.0 Kompressor

PS/KW 340/250

0-100 km/h in 5.70s

Allradantrieb, permanent, 8-Stufen-Automatik

Spitze 250 km/h

Preis 55.900,00 €