Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Audi A3, Opel Cascada, VW Golf: Kompakte Cabrios im Vergleich

Stoff zum Träumen

Fahrkomfort

Weil mit allen drei Cabrios auch längere Reisen möglich sind, darf der Komfort nicht zu kurz kommen. Die in allen Testwagen aufpreispflichtigen Sitze passen prima und sind vielfach einstellbar. Im Cascada ist der Schenkel-Seitenhalt nicht optimal, dafür lässt sich seine Kopfstütze sehr simpel vertikal sowie horizontal justieren. Zudem werden die Gurte automatisch gereicht.

Die Bestuhlung in Audi A3 und VW Golf besticht ebenfalls mit rückenfreundlichen Ausformungen sowie guter Konturierung. Im Fond hingegen sitzt man im Opel am bequemsten auf gut ausgeformten Polstern. Auch in Sachen Ergonomie liegt der Cascada mit vorn, es gibt zahlreiche, sinnvoll platzierte Fächer und Ablagen. Wenn da nicht die 81 Zentimeter hohe Ladekante wäre, über die man das Gepäck in den tiefen, dunklen Kofferraum wuchten muss …

Beim Geräuscheindruck und den gemessenen Werten in Dezibel kommt dem Audi sein 250 Euro teures und besser gedämmtes Akustik-Verdeck zugute. Damit ist er fast so leise wie ein Kompakter mit festem Dach. Objektiv absorbiert der Golf Geräusche am schlechtesten, subjektiv landet er aber vor dem mit 19-Zöllern bereiften Opel Cascada, der immer wieder mit Knarzgeräuschen auffällt und dessen Motor oberhalb von 4500 Touren angestrengt klingt.

Klimaanlagen sind im Trio Serie, die automatische Temperaturregelung mit zwei Zonen-Einstellung kostet extra. Auch Sitz- und Standheizungen bieten alle drei Hersteller an, Nackenwärmer für die vorderen Passagiere (450 Euro) hat allerdings nur der Audi, ein beheizbares Lenkrad der Opel (190 Euro). Windschotts gibt es in A3, Cascada und Golf nur gegen Aufpreis, allerdings fährt man auch ohne diese erfreulich zugfrei.

Beim Federungskomfort kämpfen Audi und Opel mit stumpfen Waffen gegen den Wolfsburger. Der hat nämlich die adaptive Fahrwerksregelung DCC (1000 Euro) an Bord und bügelt damit im Komfort-Modus fast jede Unebenheit gekonnt weg. Trotzdem macht der Opel mit deutlich längerem Radstand seine Sache gut, obwohl er auf 19 Zoll großen Rädern rollt. Der Audi-Testwagen wiederum gefällt trotz Sportfahrwerks (220 Euro) mit sensiblem Anfedern und steifer Karosserie, die nur auf sehr groben Unebenheiten leicht zittrig wirkt.

FahrkomfortMax. PunkteAudi A3 Cabriolet 1.4 TFSIVW Golf Cabriolet 1.4 TSIOpel Cascada 1.4 Turbo
Sitzkomfort vorn150135135133
Sitzkomfort hinten100302832
Ergonomie150118120120
Innengeräusche50353030
Geräuscheindruck100777573
Klimatisierung50333233
Federung leer200132136130
Federung beladen200130133128
Kapitelbewertung1000690689679
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Im Gegensatz zum Golf hat der A3 bereits den neuen 1,4 Liter großen Turbobenziner (Typ EA211) an Bord – eine komplette Weiterentwicklung mit in den Zylinderkopf integriertem Krümmer, neuem Kurbelgehäuse und Zahnriemen statt Steuerkette. Das aktuellste Aggregat, das auch im Golf folgen wird (jetzt noch Typ EA111), stößt nicht nur weniger Abgase aus und erreicht damit die Euro-6-Norm, sondern verbraucht auch deutlich weniger Sprit (7,1 Liter Super im Test). Dabei unterstützt den A3 zusätzlich das Drive Select-Programm (200 Euro) inklusive Effizienz-Modus, der Motor, elektrische Verbraucher und Gaspedalkennlinie verbrauchsoptimiert einstellt. Außerdem wurde das Ansprechverhalten des Motors verbessert: Maximal 200 Nm Drehmoment stehen schon bei 1400 Touren an. Mit dieser Kraft beschleunigt er das A3 Cabriolet in 9,9 Sekunden auf Tempo 100 und bis zu 211 km/h schnell. Auch der EA111-Motor im Golf läuft kultiviert und verhilft ihm zu guten Fahrleistungen. Mit dem Testverbrauch von acht Litern offenbart er aber den Entwicklungsnachteil gegenüber dem A3-Triebwerk.

Der Opel-Motor wirkt etwas zugeschnürt und wenig drehfreudig, allerdings muss er auch über 250 Kilo mehr Masse in Bewegung setzen als die Konkurrenz-Aggregate. Das macht sich vor allem bei Beschleunigung und Durchzug bemerkbar. Aber auch der Verbrauch fällt mit 8,4 Litern höher aus. Im Gegensatz zu den Schaltungen von Audi und VW, die einen sehr guten Kompromiss aus Sportlichkeit und Komfort mit exakt geführten Gassen bieten, muss man beim Gangwechsel im Cascada manchmal mit etwas Nachdruck zu Werke gehen. Vor allem von der vierten in die fünfte Stufe arbeitet die Schaltung etwas hakelig.

Motor und getriebeMax. PunkteAudi A3 Cabriolet 1.4 TFSIVW Golf Cabriolet 1.4 TSIOpel Cascada 1.4 Turbo
Beschleunigung150999889
Elastizität100706961
Höchstgeschwindigkeit150615149
Getriebeabstufung100939286
Kraftentfaltung50333230
Laufkultur100777573
Verbrauch325247230222
Reichweite25131212
Kapitelbewertung1000693659622
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi A3 Cabriolet 1.4 TFSI

PS/KW 125/92

0-100 km/h in 9.90s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 211 km/h

Preis 33.400,00 €

VW Golf Cabriolet 1.4 TSI

PS/KW 122/90

0-100 km/h in 10.00s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 197 km/h

Preis 27.355,00 €

Opel Cascada 1.4 Turbo

PS/KW 120/88

0-100 km/h in 11.20s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 195 km/h

Preis 28.995,00 €